Warnung: Christian Ulrich aus Hannover alias "Warzenfred" - Kleinanzeigen - FidorKonto + DE75100110012629412384 N26-Bank + DE17250700240447702200 DB

    • Es ist ziemlich ärgerlich, dass so etwas passiert aber nicht der Untergang der Welt.
      Christian Ulrich aka warzenfred86 aka testaffen wird seinen Spaß auch noch haben - irgendwann, irgendwo, irgendwie.

      Es gab mal die Website testaffen.eu und testaffen.de (whois-Abfrage oder denic.de) beide Seiten sind vom Netz genommen. Testaffen.eu gekündigt und testaffen.de vom Provider gesperrt. Auf google+ gab es auch ein Profil und nachdem ich darüber fragte, wo die Fritzbox bleibt, ist dieses Profil sofort gelöscht worden. Zufall, oder fühlte sich jemand erwischt?
    • Hier sieht es so aus, als hättet ihr es mit einem "Scheixxegal-Täter" zu tun. Der Typ betrügt vermutlich (wie etliche andere auch) ganz ungeniert in eigenem Namen und mit seinen eigenen Bankkonten, weil er weiß, daß ihm viele Jahre lang nichts passieren wird. Nach dem, was man auf den ersten Blick so bei Google sieht, ist er vermutlich spielsüchtig. Und da es Süchtigen, egal ob spiel- oder drogensüchtig, immer nur um die momentane Befriedigung ihrer Sucht geht, ist dem Kerl völlig wurscht, was evtl in ein oder zwei oder drei Jahren passiert, wichtig ist nur, daß er jetzt sofort immer genug Geld hat, um weiterspielen zu können.

      Wahrscheinlich bekommt er Hartz4 oä. Dann darf die jeweilige Bank ihm nicht einfach das Konto fristlos kündigen, auch wenn da bereits Beschwerden vorliegen, sondern muss die 3monatige reguläre Kündigungsfrist einhalten, damit seine Grundversorgung über das Bankkonto sichergestellt ist.
      Und da in Deutschland jeder ein Recht mindestens auf ein Guthaben-Girokonto hat, muss ihn inzwischen die nächste Bank nehmen.

      In Deutschland passiert Betrügern, sofern sich ihre Aktivitäten noch in überschaubarem Rahmen halten, in aller Regel jahrelang fast garnichts.
      Erstens dauert es im Schnitt fast 18 Monate von den ersten Anzeigen bis zum ersten Verfahren. Da kommt er wahrscheinlich, wenn er noch nicht vorbestraft ist, mit ner Geldstrafe davon. Die zahlt er, indem er nach hause geht und weitere 10 Leute betrügt, danach macht er dann ungestört 12-18 Monate weiter, bevor er zum zweiten Mal vor dem Richter steht. Der Richter schaut ernst, verhängt ne Bewährungsstrafe und entlässt den Täter nach hause, wo er sich vor den PC setzt und weitermacht.

      Im vorliegenden Fall klafft zwischen dem Beitrag von chrram im Februar 2015 (Fidor Bank) sowie Christopher im April 2015 (Deutsche Bank Hannover) und den aktuellen Fällen eine Lücke von fast 2 Jahren. Evtl hat der also dazwischen tatsächlich mal eingesessen. Vielleicht war er aber auch nur mit anderen Bankkonten unterwegs und es haben sich die betroffenen Geschädigten nicht hier gemeldet.

      Anzeige sollte jeder Geschädigte erstatten. Ansonsten schenkt man dem Täter das Geld einfach widerspruchslos.
      Hoffnung, das verlorene Geld wiederzusehen, sollte sich aber keiner der betrogenen Käufer machen.
    • Ich denke auch, dass er irgendwann sitzen wird. Sollte er nicht doch zur Vernunft kommen und mir mein Geld zurück überweisen, werde ich alles in meiner Macht stehende dafür tun! Eigentlich will ich aber nur mein Geld zurück um bei einem ehrlichen Anbieter kaufen zu können und meinen Spass zu haben...
    • @Schützin

      Es ist schön, das Du es so ausführlich für alle verständlich erklärt hast, wie der Weg der Strafverfolgung stattfindet. Während ich versucht habe es knapp in einem Satz darzulegen, haben wir den gleichen Ansatz

      „Ohne Polizei bzw. Strafantrag wird nichts gesperrt bzw. eingefroren und es findet keine Strafverfolgung statt“.


      Jedoch sage ich nicht „so ein Quark“, wenn ich mit Dir nicht ganz konform bin, „so ein Quark“ bedeutet, das etwas inhaltlich „dummes Zeug“ ist.
      Weiterhin gehe ich davon aus, das jeder mündige Bürger weiß, das er nicht automatisch sein Geld zurückerstattet bekommt, sondern immer in irgendeiner Weise aktiv etwas unternehmen muss.

      @p21121970

      Für diese Befriedigung sehe ich eher schwarz, jedoch könntest Du der entscheidende Baustein sein, das er länger aus dem „Verkehr“ gezogen wird.
      Dieses ist auch eine Befriedigung, auch wenn das „Lehrgeld“ weh tut.

      Gruß Haijo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haijo ()

    • 1. Ich denke, ich wurde betrogen - Kleinanzeigen - Konto IBAN DE75100110012629412384 N26 Bank

      Christian Ulrich
      IBAN: DE3770022200xxx0230911
      BIC: FDDODEMMXXX
      Fidor Bank
      Fidor ID im Verwendungszweck fehlt!
      community.fidor.de/smart_quest…-zusammen-ich-bin-neu-hie

      Die IBAN wird nicht vollständig veröffentlicht, sondern mit einigen xxx in der Mitte da sich sonst wahrscheinlich jede Menge Leute fälschlich angesprochen fühlen könnten, die mit anderem Verwendungszweck / User-ID via dieses Sammel -bzw Weiterleitungskonto betrogen wurden. Der Verwendungszweck ist demnach für die Zuordnung der Person notwendig! Wer den hat, kann ja mal nachreichen


      2. Ich denke, ich wurde betrogen - Kleinanzeigen - Konto IBAN DE75100110012629412384 N26 Bank

      Christian Ulrich
      IBAN: DE17250700240447702200
      BIC: DEUTDEDBHAN
      Deutsche Bank Hannover


      3. Ich denke, ich wurde betrogen - Kleinanzeigen - Konto IBAN DE75100110012629412384 N26 Bank

      Christian Ulrich
      IBAN: DE75100110012629412384
      BIC: NTSBDEB1XXX
      N26 Bank

      das alles ist über "Warzenfred" verbunden - Thema wurde entsprechend erweitert
    • die Nachfrage bezog sich auf das Fidorkonto... ist das bei der Bank N26 auch so?

      p21121970 schrieb:

      Verstehe den nicht, soll doch einfach das Geld zurück überweisen.

      Das kann nicht jeder so einfach verstehen, als ich "Warzenfred" gegoogelt hatte, hab ich nach den Einträgen auch gleich den Gedanken gehabt, der könnte spielsüchtig sein, das würde das Verhalten erklären, wie Schützin schon sagte:

      Schützin schrieb:

      Nach dem, was man auf den ersten Blick so bei Google sieht, ist er vermutlich spielsüchtig. Und da es Süchtigen, egal ob spiel- oder drogensüchtig, immer nur um die momentane Befriedigung ihrer Sucht geht, ist dem Kerl völlig wurscht, was evtl in ein oder zwei oder drei Jahren passiert, wichtig ist nur, daß er jetzt sofort immer genug Geld hat, um weiterspielen zu können.