Mahnung von IDNR.inc Mahn- und Inkassoabteilung bekommen wg. stripbunny.com

    Wegen umfangreicher Wartungsarbeiten kann es in den nächsten Tagen zu Störungen kommen.

    • Mahnung von IDNR.inc Mahn- und Inkassoabteilung bekommen wg. stripbunny.com

      Hallo,

      gestern habe ich einen Brief von IDNR.inc Mahn- & Inkassoabteilung bekommen. ?(
      Inhalt war eine 2. Mahnung. Angeblich habe ich eine Forderung für meine Mitgliedschaft bei stripbunny.com (gekauft am 16.04.2015) von 45,00 € nicht bezahlt.
      Die Forderung beläuft sich jetzt mit Mahnkosten auf 69,00 €.
      Das ganze Schreiben schaut auf den ersten Blick sehr offiziell aus. Aktenzeichen usw.
      Eine Seite stripbunny.com war mir bis gestern völlig unbekannt, ist aber existent.
      Man muss dort wohl so genannte Coins kaufen, für die sich dann diverse "Damen" vor einer WebCam ausziehen.
      Ich habe mich dort nie angemeldet, bin bis gestern niemals auf dieser Seite gewesen noch habe ich jemals in meinem Leben solche "Dienste" in Anspruch genommen.
      Eine Rechnung oder eine 1. Mahnung habe ich vorher auch nicht bekommen

      Nach einem genaueren Blick auf das Schreibens sind mir folgende Punkte aufgefallen:

      - Das Schreiben war in einem neutralen weißen Umschlag ohne Briefmarken oder irgendwelche Stempel oder Aufdrucke.
      - Die Adresse stimmt nicht. Name, Ort und Straße stimmen, jedoch nicht die Hausnummer. Eine Nachbarin hatte den Brief falsch bei sich im Briefkasten und ihn dann bei mir eingeworfen.
      - als Anschrift des Absenders ist folgendes angegeben: IDNR.Inc Postfach 0128P 1210 Wien Österreich
      wenn nicht zustellbar soll es jedoch an Exchange Office SPI VIE 8010 Zürich - Mülligen, Schweiz geschickt werden
      - der beigefügte Überweisungsträger hat ein Konto bei der Deutschen Handelsbank
      - die angegebene Telefonnummer (es wird dringend um Kontakt gebeten) ist aus Oberursel (Taunus)

      Ich werde jetzt erst mal nicht auf das Schreiben reagieren, da ich es ja wg. der falschen Adresse nicht bekommen haben muss.

      Bin mal gespannt wie es weiter geht.

      Ist Jemand die o.a. Inkassoabteilung bekannt und / oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
      Über Vorschläge, wie ich mich in der Angelegenheit weiter verhalten soll, würde ich mich freuen.

      LG
      Goofy
    • Wenn du diese Dienstleistung nicht in Anspruch genommen hast und ausschließen kannst dass es auch sonst niemand aus deinem Haushalt war, dann kannst du davon ausgehen dass diese Mahnung Fake ist, vorallem es soll die zweite sein, wo ist die erste Mahnung? Und wo vorher die Rechnung?

      Die Seite ist eine Sexwebcam-Betreiber, auf einem Sexseitenvergleichsportal wurde folgendes über diese Seite geschrieben:


      Stripbunny.com: Kosten für Coins
      Positiv aufgefallen ist uns auch das Zahlungsmodell: Jeder Nutzer hat sein eigenes virtuelles Konto, welches er zu jeder Zeit aufladen kann. Man kauft praktisch Coins, die man dann Online gutgeschrieben bekommt. Mit diesen Coins kannst du dann auf Stripbunny.com entsprechende Sexcams schauen. Es gibt keinen festen Preis pro Minute der für eine Live-Session anfällt, denn die Preise werden von den Camgirls selber gemacht. Das hat den Vorteil, dass manche Cams günstiger sind als andere. Die Coinpakete die man sich allerdings kauft, sind immer gleich teuer. Vorteil hier: Du entscheidest selbst wie viel Geld du ausgibst! Zudem bietet Stripbunny.com oft Aktionen an, dass du Beispielsweise das fünffache an Coins bekommst, als du bezahlst. So kannst du deutlich mehr Coins für dein Geld bekommen und kräftig sparen!
      So viel kosten die Coins auf Stripbunny.com
      • 100 Coins = 1 Euro
      • Einstiegsangebot: 500 Coins für 1 Euro (einmalig)
      • 3000 Coins: 30 Euro (einmalig)
      • 1500 Coins: 15 Euro (einmalig)
      Ein weiterer Vorteil dieses Sexcam-Anbieters ist, dass du einmalig bezahlst und kein Abo abschließt. Gehen dir deine Coins aus, werden diese nicht automatisch aufgeladen, sondern musst du selber erst wieder neue kaufen. So entscheidest du selber, wie viel Geld du im Monat für entsprechende Live-Angebote ausgibst. Bezahlt werden kann auf Stripbunny.com mit verschiedenen Zahlungsmethoden: Bankeinzug, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Click&Buy, Vorauszahlung und per Telefon. Die Abbuchungen erfolgen immer Diskret!
      Also falls du wirklich diese Dienstleistung in Anspruch genommen haben solltest, dann wäre dir die Bezahlung vorab nicht entgangen.

      Impressum der Website
      Firma:IDNR Inc.
      Anschrift:41 Ave and Balboa Ave
      Panama City
      Kontakt:Postfach 0128 P
      Postfiliale 1210 Wien
      Österreich
      Fax:+1-347-402-7226
      E-Mail:imprint@idnr-inc.com
      Nur für Fragen zum Impressum oder zum Unternehmen zu verwenden. Für alle weiteren Fragen nutzen Sie bitte unser 'Kontaktformular'.
      MedieninhaberIDNR Inc.

      Und bevor es anfängt Kosten zu verursachen stolperst du erstmal hierüber

      >> Zum Kontaktformular für nicht registrierte Gäste und Betrugsopfer! <<
      Mit der Meldung eines Betruges unterstützt ihr die Prävention!

    • Danke für die Info!

      Denke jetzt auch, dass es ein Fake ist.
      Glaube nicht, dass man dort einfach Coins bekommt und dann später erst eine Rechnung.
      Wenn man sich es so durchliest, scheint stripbunny.com ja ein recht seriöser Anbieter zu sein.
      Schauen wir mal, was die Zeit noch so bringt.

      LG
    • Stubentiger schrieb:

      Goofy61 schrieb:

      Denke jetzt auch, dass es ein Fake ist.
      oder jemand hat deine Daten für sein "Vergnügen" verwendet!?
      Das kann durchaus sein, da es im letzten halben Jahr schon des Öffteren zu seltsamen Packet- und Postlieferungen an unsere Adresse gekommen ist, die aber keinem der Bewohner zuzuordnen waren. Unsere Briefzustellerin weis da mitlerweile Bescheid und lässt diese Sachen immer gleich zurück gehen.
    • So, jetzt mal ein Update:

      Zwischenzeitlich hatte ich nochmals einen Brief der genannten Fa. im Briefkasten. Diesen habe ich ungeöffnet, mit dem Vermerk Empfänger unbekannt zurück gehen lassen, da die Adresse falsch war.
      Gestern habe ich dann von Fairmount GmbH Inkasse ein Schreiben erhalten, wieder mit falscher Adresse.
      In diesem Schreiben wurden dann die gespeicherten Daten einer verbindlichen Bestellung aufgeführt.
      Hierbei stellte sich heraus, dass die dort angegebene Email-Adresse nicht meine ist. Diese Adresse kann ich jedoch einem flüchtigen Bekannten zuordnen.
      Die IP Adresse stammt von Eplus Mobilfunk. Ich habe keine Verträge, die Eplus nutzen.
      Ich werde heute Nachmittag zur Polizei gehen und Strafantrag wg. Datenmissbrauch stellen.
    • Reite nicht zu sehr auf der falschen Adresse rum, das bringt dich nicht wirklich weiter...

      Goofy61 schrieb:

      Diese Adresse kann ich jedoch einem flüchtigen Bekannten zuordnen.

      Hat der eventuell ein Problem mit Dir?

      Jedenfalls ist das kein Spaß - halte die Augen offen, dokumentiere alles, teile den Inkassobuden mit, dass du der Forderung widersprichst, da du nichts bestellt hast, es sich um einen Identitätsmissbrauch handelt und schicke eine Kopie der Strafanzeige mit. Außerdem teilst du ihnen mit, dass sie sich in dem Falle, dass dennoch von ihnen unberechtigt Registereintragungen vorgenommen werden, schadensersatzpflichtig machen. Das mindestens per Einschreiben mit Rückschein.

      Hier ein Artikel über ein Opfer: http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-07/identitaetsdiebstahl-falsche-schufa-Daten

      Wie im Artikel beschrieben die Schufa im Auge zu behalten ist vielleicht für dich auch ratsam... und nimm das nicht auf die leichte Schulter, vonwegen "Adressdaten falsch"...
    • Habe denen erst Mal eine Mail geschrieben und alle Dinge klar gestellt.
      Ich werde dem Inkassobüro dann auch eine Kopie meiner Strafanzeige zukommen lassen.
      Die schreiben, dass Datenmissbrauch von ihrer Seite aus auch immer strafrechtlich verfolgt wird, worum ich sie auch noch mal exlplizit gebeten habe.

      Werde auch alles weiter dokumentieren und im Auge behalten. Wenn es weiter Probleme gibt, werde ich zum Anwalt gehen, bin ja im Rechtschutz.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goofy61 ()

    • Goofy61 schrieb:

      Die schreiben, dass Datenmissbrauch von ihrer Seite aus auch immer strafrechtlich verfolgt wird
      Tun sie vermutlich nicht, das ist nur zum Einschüchtern von Leuten gedacht, die behaupten "Ich habe das gar nicht bestellt". Verlass dich nicht drauf, dass sie Dir glauben.
      Wie gesagt, in so einem Fall ist die "leichte Schulter" unangebracht. Wenn du mal in der Mühle drinnen bist, musste konsequent dran arbeiten, um da wieder raus zu kommen.
    • Wenn ich den Forderungen eines Inkassobüros widerspreche sind die erst einmal außen vor.

      Was bitte soll man daran groß bedenken.

      Eine Kopie der Anzeige dazu zu schicken ist freundlich.

      Allerdings würde ich sie ebenso freundliche auffordern, sich für weitere Auskünfte an die Polizei zu wenden, Du hast damit nichts zu tun und verbietest Dir jede weitere Belästigung.

      WEnn Du die Forderung zurückweist, geht diese wieder an den angeblichen Gläubiger zurück


      antispam-ev.de/wiki/Antwortbri…fertigte_Inkassoforderung


      Hier ist ein Musterbrief zu finden. Bei unseriösem Inkasso würde ich persönlich Anzeige wegen Belästigung erstatten.
      Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition (Johann Nestroy)
    • Erst mal Danke für die Infos!

      Ich werde da auf alle Fälle am Ball bleiben und es schon gar nicht auf die "Leichte Schulter" nehmen.
      Offiziell habe ich ja erst jetzt von dem Vorgang Kenntnis erhalten. ;)

      Bin gespannt, was als Nächstes passiert.
    • Bin gestern bei der Kreispolizeibehörde gewesen und habe Anzeige wg. Computerbetrug erstattet (§263a StGB).
      Heute geht dann ein Schreiben per Einschreiben mit Rückantwort an die Fairmount GmbH raus.

      Das Musterschreiben ist übrigens klasse mijanne2007! Nochmals DANKE!

      Jetzt sind die erst mal wieder am Zug.
      Mal schauen, was als Nächstes passiert.

      Macht allmählich sogar ein wenig Spaß. ;)
    • Am Samstag habe ich wieder von der Fairmount GmbH Post bekommen.
      Hier wurden alle Login Daten aufgelistet, so wie die Daten, wann Mahnmails und -schreiben versendet worden sind.
      Als zusätzliche Info taucht jetzt mein Geburtsdatum auf, das bei der Registrierung verwendet wurde.
      Dies ist natürlich, genauso wie meine Hausnummer falsch.
      Überraschend ist jedoch, dass meine IBAN Nummer richtig ist!!!
      Ich habe den Verdacht, dass der flüchtige Bekannte (der Freund eines Freundes meines Sohnes) sich Zugang zu meiner Bankverbindung verschafft hat. Es kann durchaus sein, dass er die IBAN von einem der ausgefüllten Überweisungsträger hat, da ich mir diese im Flur an eine Pinwand hefte, damit sie nicht vergesse.
      Vielleicht hat er auch eine andere Gelegenheit genutzt um an meine IBAN zu kommen.
      So eine Bankkarte ist ja mit einem Handy schnell abfotografiert.
      Ich habe dann alle meine Kontoauszüge kontrolliert und musste feststellen, dass am Tag der Anmeldung bei stripbunny.com ein Betrag von 1,99 € für ein Probeabbo eines Flirt Portals abgebucht worden ist.
      War mir bis dato noch gar nicht aufgefallen. Weitere ungerechtfertigte Abbuchungen hat es nicht gegeben.
      Denke, dass die 1.99 € so eine Art Test war, ob es mit der Abbuchung klappt.
      Warum es dann mit der Abbuchung von zwei Beträgen für Coins von strippbunny.com nicht geklappt hat, konnte man mir auf der Bank auch nicht sagen. Da habe ich wohl einfach Glück gehabt.
      Ich werde jetzt wöchendlich meine Auszüge kontrollieren. Sollte es doch ungerechtfertigte Abbuchungen geben, kann ich diese ja innerhalb 6 Wochen zurückbuchen lassen.
      Heute Nachmittag werde ich noch mal zu Polizei gehen und denen das letzte Schreiben der Fairmount GmbH in Kopie geben, da hier etliche neue Infos enthalten sind.
    • Goofy61 schrieb:

      Ich werde jetzt wöchendlich meine Auszüge kontrollieren.
      nur mal für alle: das ist (für mich) Mindestsatz sowieso! Um möglichem Ärger frühzeitig entspannt entgegentreten zu können!

      http://www.bankenvergleich.de/bewegungen-auf-den-girokonten-und-kreditkarten-sollte-der-kunde-regelmasig-prufen/ schrieb:

      So kann davon ausgegangen werden, dass der Kunde seiner Sorgfaltspflicht auf jeden Fall dann nachkommt, wenn er Kontoauszüge und Kreditkartenumsätze mindestens einmal monatlich kontrolliert. Die meisten Experten empfehlen allerdings eine häufigere Kontrolle, die mindestens einmal pro Woche durchgeführt werden sollte. Im Idealfall können Konto- und Kreditkartenumsätze sogar täglich geprüft werden, zum Beispiel über das Online-Banking. Ein verantwortungsvoller Bankkunde sollte die Bewegungen also so oft wie möglich prüfen,
      Bedenke: "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." ^^ Ringelnatz :D
      Was heißt das? Abkürzungen, "Forengeheimsprache" und "geflügelte Worte"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stubentiger ()

    • So, nun noch mal ein paar Worte zum Stand der Dinge.

      Die Sache mit der Forderung von Fairmount wurde ja von mir und Fairmount zur Anzeige gebracht.

      Nach etwa 10 Wochen, nachdem es diese 1.99 € Buchung von meinem Konto eines Flirt Portals gab, haben diese dann 140 € von meinem Konto abgezogen, was ich natürlich rückgängig gemacht habe.
      Auch dieser Vorgang ist von mir und dem Flirt Portal zur Anzeige gebracht worden.
      Weiterhin flatterte meinem Sohn plötzlich von einem Inkassobüro eine Forderung von über 300 € ins Haus, bei der es sich um Bestellungen von Zalando handelte.
      Hier hat der von uns Verdächtigte im Namen meines Sohnes Sachen bestellt und diese zu seiner Schwester, bei der er zu dieser Zeit wohnte, liefern lasssen.
      Die von ihm bei Zalando angegebene Email Adresse beinhaltete jedoch seinen Namen. :D
      Auch dieser Betrugsvorgang ist von uns bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden.
      Die Kripo hat dann alle unsere Anzeigen zur Bearbeitung zusammen gefasst.
      Beim Flirt Portal hat der Verdächtige dann auch noch schlauerweise ein Profilbild hochgeladen, auf dem er sehr gut zu erkennen ist. :thumbsup:

      Es war im Januar schon ein Gerichtstermin anberaumt, der aber leider aus "dienstlichen Gründen" um 3 Monate verschoben wurde.

      Alles im Allen haben wir noch mal Glück gehabt und es ist zu keinem finanziellen Schaden gekommen, wenn man mal von den 1,99 € und zwei mal die Kosten für einen Einschreibebrief mit Rückantwort absieht.

      Hoffe, dass der Verdächtige verurteilt wird und ggf. einfährt. Ist wohl nicht das erste Mal, dass er mit ähnlichen Aktionen aufgefallen ist. Es soll da wohl auch noch eine Bewährungsstrafe offen sein.
      Eine Verurteilung würde mir dann doch etwas Genugtuung für den gehabten Ärger und die aufgewendete Zeit geben.
    • Goofy61 schrieb:

      Hoffe, dass der Verdächtige verurteilt wird und ggf. einfährt. Ist wohl nicht das erste Mal, dass er mit ähnlichen Aktionen aufgefallen ist. Es soll da wohl auch noch eine Bewährungsstrafe offen sein.
      Nunja, bei sowas bekommt der Angeklagte von den Gerichten oft trotz Bewährung und/oder Vorstrafe nochmal die letzte Chance. Diese liegt genau vor der allerletzten Chance, der wiederum die allerallerletzte Chance folgt...

      Nebenbei, wir könnten eigentlich Avatare tauschen.
    • Noch mal ein Update:

      Nachdem der erste Gerichtstermin verschoben wurde kam es dann endlich zur Verhandlung.
      Nachdem wir fast 2 Stunden im Gerichtsflur rumgesessen haben begann dann endlich verspätet die Verhandlung.
      Nach der Belehrung mussten wir den Gerichtssaal wieder verlassen, nur um nach 10 Minuten zu erfahren, dass die Verhandlung vertagt wird.
      Jetzt haben wir für Ende September einen neuen Termin bekommen. :thumbdown:
      So etwas ist doch unfassbar. Die Tat ist dann eindreiviertel Jahr her!