Amazon Fakeshops aktuell

    • Guten Abend,
      auch ich bin bei der Suche nach einem Notebook über sehr dubiose billige Angebote gestolpert.
      Das Angebot ist nicht mehr auf Amazon zu finden aber Elc Media Online sichert mir immer noch den billigen Preis zu.
      Die Email ging raus an:

      info-B01D4EXBEU@elcmediaonline.de

      Im folgenden die Email:

      info@elcmediaonline.de

      Guten Abend!

      Erstens wir entschuldigen uns für die Verzögerung, aber wir hatten einige Probleme mit unserem server.Dieser Artikel ist noch verfügbar - "HP Business EliteBook Folio G1 - 12,5" Notebook - Core m5 1,1 GHz 31,8cm-Display, V1C40EA#ABD" ist ganz Neu (Es ist ein Besonderer Preis, weil wir haben einen Bestand liquidation - dieser Artikel ist Neu, original box verschlossen, nie verwendet), kommt mit 2 Jahren Garantie und alle Hersteller mitgelieferte Zubehör.

      Der Gesamtpreis ist EUR 850.00 EUR 10.00 für Versand (3 - 5 Werktagen).

      Wenn Sie möchten diesen Artikel kaufen, bestätigen Sie bitte Ihren vollständigen Namen, die Lieferadresse und Ihre Telefonnummer, um Ihre Bestellung bei Amazon. Wir reservieren den Artikel für Sie und Sie erhalten die Bestellbestätigung von Amazon, die Amazon-Bestellung enthalten alle details über die nächsten Schritte, um Ihren Kauf abzuschließen.

      Rückgaberecht ist voller Geld-zurück-oder Ersatz des Produkts, Sie können es aus irgendeinem Grund innerhalb von 30 Tagen.

      Grüße.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wrstfg ()

    • Europaweiter Online-Schwindel: Elf Rumänen in Salzburg verurteilt

      Die Angeklagten wurden wegen Geldwäscherei schuldig erkannt. Sie erhielten bereits rechtskräftige Haftstrafen zwischen 18 Monaten bedingt und 24 Monaten teilbedingt.

      Von Andreas Widmayer / 03.05.2017 - 18:22 / aktualisiert: vor 3 Stunden


      Symbolbild. Bild: SN/Copyright by: FRANZ NEUMAYR Pres


      Wende am Tag zwei im Prozess gegen elf Rumänen, die laut Anklage für professionelle Onlinebetrüger als Geldwäscher gearbeitet haben sollen. Wie berichtet, waren europaweit Hunderten Personen unter der Vorspiegelung, sie würden direkt auf Amazon bestellen, etwa Handys oder Fernseher zu Niedrigstpreisen angeboten worden. Zumindest 339 Geschädigte (55 aus Österreich) zahlten. Allein: Kein einziger Käufer erhielt je eine Ware. Weil es sie gar nicht gab.

      Unerwartete Geständnisse am zweiten Prozesstag
      Zum Prozessauftakt am Dienstag hatten zehn der Rumänen noch bestritten, zur unteren Ebene der Bande gehört zu haben. Im Lauf des Mittwochs legten dann aber plötzlich alle Angeklagten (20 bis 39 Jahre alt) Geständnisse ab. Auslöser dafür war wohl die Verurteilung des einzigen zuvor schon geständigen Angeklagten Teberiu S. (29) am Mittwochvormittag: Teberiu S., er hatte innerhalb der Bande eine minimal höhere Position inne, erhielt wegen Geldwäscherei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung 24 Monate teilbedingte Haft (acht Monate unbedingt). Weil er sechs Monate des unbedingt verhängten Teils aber schon in U-Haft absaß und ihm der Schöffensenat auch noch den verbleibenden Rest der Freiheitsstrafe bedingt nachsah, wurde er noch am Mittwoch enthaftet. Kommentar des von Michael Hofer verteidigten Teberiu S. zum rechtskräftigen Urteil: "Wertes Gericht, ich bedanke mich. Heute ist übrigens auch mein Geburtstag." Über die nach der verfügten Freilassung von S. nun auch geständigen Landsleute verhängte das Gericht (Vorsitz: Christian Ureutz) am Nachmittag rechtskräftige Haftstrafen zwischen 18 Monaten bedingt und 20 Monaten teilbedingt (fünf unbedingt). Auch hier erfolgten Enthaftungen.

      Angeklagte waren Handlanger für die nicht ausgeforschten Hintermänner
      Staatsanwältin Karin Sperling hatte den Rumänen angelastet, für die nicht ausgeforschten Hintermänner der Bande als "money mules" (Geldkuriere) gearbeitet zu haben: "Die Angeklagten wurden angeheuert, nach Österreich zu reisen Sie meldeten mit falschen Daten Wohnsitze an und eröffneten Konten bei Salzburger Banken. Später wurden die von den Geschädigten überwiesenen Beträge für die fiktiven Waren von den Angeklagten behoben."

      Quelle: salzburg.com/nachrichten/salzb…lzburg-verurteilt-246019/
      > > Betrugsfall melden ohne vorherige Anmeldung < <

      Die Ironie ist die Lust an der Distanz zu Dingen, deren Nähe Unlust erzeugt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wollmilchsau ()

    • Wollmilchsau schrieb:

      Angeklagte waren Handlanger für die nicht ausgeforschten Hintermänner
      ..., für die nicht ausgeforschten Hintermänner der Bande als "money mules" (Geldkuriere) gearbeitet zu haben:."
      Na ja, wie so oft.
      Ein paar kleine Finanzagenten wieder mal gefasst. Das kenn ich seit ca. 10 Jahren.
      Die Kleinen fasst man, die Großen werden belobigt. Ob überhaupt Interesse besteht, ins Wespennest tiefer einzudringen, ist fraglich?

      Wo sitzen die Hintermänner? Gewöhnlich im Ausland. Dubai, Malaysia, Philippinen, Neuseeland usw. .
      Es gibt zumindest winzige Anhaltspunkte, die auf ehemalige Gulli-Freunde hinweisen und natürlich auch den alten Fritz.
    • Pfeffersagg008 schrieb:

      die Großen werden belobigt.
      ? Wo wie was? soll das Teil eines Sprichwort sein oder kanns du auch was Konkretes liefern?

      Pfeffersagg008 schrieb:

      Wo sitzen die Hintermänner? Gewöhnlich im Ausland. Dubai, Malaysia, Philippinen, Neuseeland usw. .
      Bitte lass doch die Banalitäten ohne Substanz.

      Pfeffersagg008 schrieb:

      Es gibt zumindest winzige Anhaltspunkte, die auf ehemalige Gulli-Freunde hinweisen und natürlich auch den alten Fritz.
      Wenn es die gibt, solltest du sie nennen -
      aber wenn es einen Grund geben sollte, sie nicht zu nennen, (aus ermittlungstaktischen Gründen 8o oder Aluhut)
      solltest du vielleicht lieber gar nichts darüber sagen