Fakeshop-Betreiber wartet auf sein Urteil

    • Fakeshop-Betreiber wartet auf sein Urteil




      Prozess am Landgericht

      Falsche Online-Shops: Münchner soll sich halbe Million Euro ergaunert haben


      • Ein 35 Jahre alter Münchner soll mit falschen Online-Shops fast eine halbe Million Euro verdient haben.
      • Mehr als 200 Mal sollen sich Kunden eine Kaffeemaschine gekauft haben, die dann nicht geliefert wurde.
      • Insgesamt soll der Münchner 750 Kunden über das Internet betrogen haben. Bei Prozessbeginn vor dem Landgericht zeigt er sich kooperativ.


      sueddeutsche.de/muenchen/proze…trug-in-faellen-1.3496194

      Kann sich noch jemand an den erinnern? Der betrog aus Spanien heraus...
      Wem die paywall ähnliche SZ nicht passt, der kanns auch hier nachlesen:
      tarnkappe.info/online-betrug-m…nchner-rund-440-000-euro/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von roflem ()

    • tarnkappe.info schrieb:

      Fazit:
      Auch dieser Fall zeigt deutlich, wie gutgläubig doch viele Kunden sind. Oberstaatsanwalt Matthias Huber von der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, die den Fall Mark-Thomas E. übernommen hat, empfiehlt Verbrauchern, niemals bei Anbietern, die man nicht kennt, in Vorkasse zu gehen. Auch wenn Produkte deutlich unter Marktpreis angeboten werden, sollten beim Online-Shopping die Alarmglocken läuten.

      Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen.
      Auch wenn der Täter in diesem Fall ausnahmsweise mal geschnappt wurde und einige Zeit hinter Gittern verschwindet:
      Die Käufer haben davon nicht mehr viel, ihr Geld sehen die nie wieder. Die Täter sind alles Würstchen und gescheiterte Existenzen. Da ist jetzt nichts zu holen und daran wird sich auch in den 30 Jahren, die ein Titel zivilrechtlich vollstreckbar ist, nichts ändern.
      Wer sein Geld bei irgendeinem "Online-Shop" per Vorkasse versenkt, nur weil da die Ware billiger ist als anderswo, der kann es auch gleich im Klo runterspülen. Es ist in dem Moment auf Nimmerwiedersehen verloren, in dem der Käufer in seinem online-banking auf "Überweisung ausführen" klickt...

      Das Fazit muss also lauten:

      :!: Finger weg von irgendwelchen Online-Shops, die zufällig heute bei Google ganz oben stehen. :!:
      Übermorgen existieren 98% davon bereits nicht mehr
    • Schützin schrieb:

      ... Die Täter sind alles Würstchen und gescheiterte Existenzen.
      Da ist jetzt nichts zu holen ...
      Wieder mal ein Strohmann gefasst. Wie so oft.
      Die Hintermänner bleiben unerkannt.
      (Da hätte man doch gleich schreiben können: Es ist wie immer abgelaufen. Da weiß man doch gleich Bescheid und braucht nicht erst die langen Texte zu lesen.)

      Den Großteil der Beute habe ohnehin sein Kompagnon aus dem Darknet eingestrichen.
      sueddeutsche.de/muenchen/proze…trug-in-faellen-1.3496194