Paypal: eBay-Käuferschutz deckt nachweislichen Betrüger. Vorgehen?

    • Das erscheint mir unwahrscheinlich. Ich habe versucht, das Ergebnis an einem vergleichbaren Keyfeld mit meinem Foto zu reproduzieren. Die senkrechten Seiten bekomme ich einfach nicht hin. Und schon gar nicht bei zwei aufeinander folgenden Schnappschüssen.

      Mit fallen auf die Schnelle weitere Unstimmigkeiten mit den Bildern auf, z.B.:
      - Das Verhältnis von der Höhe des Keyfelds (oben/unten) zu der Höhe des Unterrands der DVD-Mulde (oben/unten) beträgt auf Bild 1 (72in86vu.jpg) ca. 1,05 und auf Bild 2 (yr7q4fu3.jpg) ca. 1,45. Eine Sache der Perspektive?
      - Warum ist die Qualität so schlecht? Warum schickt der Käufer, um sich von einem Betrugsvorwurf zu entlasten, nicht zwei gute Aufnahmen? Einfach ein paarmal abdrücken und die scharfe Variante rauspicken. Stattdessen dieser Rauschewald, wo jedes verräterische Detail verschwindet.

      Ich denke, mit genauem Ausmessen würde man auf mehr stoßen.

      Das ist alles merkwürdig, und erst der Blick ins Paket und viele, viele Testfotos meinerseits werden Licht ins Dunkel bringen. Ich werde die Ergebnisse hier einstellen, aber es dauert noch, bis das Paket hier ist.
    • fressor schrieb:

      - Das Verhältnis von der Höhe des Keyfelds (oben/unten) zu der Höhe des Unterrands der DVD-Mulde (oben/unten) beträgt auf Bild 1 (72in86vu.jpg) ca. 1,05 und auf Bild 2 (yr7q4fu3.jpg) ca. 1,45. Eine Sache der Perspektive?
      Richtig, es gibt geringfügige Verhältnisunterschiede. Einen richtigen Reim kann ich mir darauf noch nicht machen. Könnte sein, daß die Kameraoptik Unterschiede in der X/Y-Achse hat und daß die Kamera für das eine Foto längs und das andere Foto quer (90° gedreht) gehalten wurde.

      Ich bin mal auf den Inhalt der Rücksendung gespannt ...
      Dummheit ist nicht verboten. Von dieser "Gesetzeslücke" wird rege Gebrauch gemacht ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fairhandel ()

    • @aurum: miß es mal aus, Lineal am Bildschirm.
      Ich habe das Spiel bei Release gekauft und auf Wertsteigerung spekuliert, was bei Blizzard-Spielen an der Tagesordnung ist. Einkaufspreis 2012: 90 Euro, aktueller Wert 350-400 Euro. Das ist nicht viel Geld für fünf Jahre, aber es hat auch ein bisschen Spaß gemacht. Hätte es machen sollen.
    • Einen Aufkleber neu zu erstellen und auszutauschen ist heute ein Kinderspiel. Du wirst wohl das zurückbekommen, was Du auf den Fotos siehst.

      Wäre ich ein Betrüger, würde ich behaupten fressor wäre der wahrscheinliche Betrüger, hätte den Key ausgetauscht und das Spiel wieder in Folie eingeschweißt. Auch das ist heutzutage ein Kinderspiel.

      Als Außenstehender würde ich dann sagen, es steht Aussage gegen Aussage. Fressor hat seine CD zurück, und der Bulgare sein Geld. Und damit wäre die Angelegenheit erledigt.

      Was will fressor denn nun wie beweisen? Was wäre, wenn der Bulgare einen oder zwei Zeugen präsentiert, die dabei waren als die OVP geöffnet wurde, und die bestätigen dass genau das zum Vorschein kam, was auch fotografiert wurde?

      Selbst wenn es ein deutscher Käufer wäre, und der Fall vor einem deutschen Gericht landet, ist der Richter auf einen Vergleich aus. Und im Gespräch kommt heraus, das Spiel wurde für 90€ gekauft, und bringt (ohne funktionierenden Key) immer noch 30...80€. Der tatsächliche Verlust ist also vergleichsweise gering.

      Versteht mich nicht falsch, ich kann fressors Zorn durchaus nachvollziehen. Aber manchmal ist es besser, den Ärger herunterzuschlucken und sich um wichtigere Dinge zu kümmern.

      Grüße, perlblau.
    • Ja, du hast wohl in allem recht.
      Ich möchte aber zumindest der drohenden Zahlungsaufforderung durch eBay/Paypal entgegenwirken. Dazu will ich so viel wie möglich dokumentieren, um mich abzusichern. Nachdem ich das Paket erhalten habe, was auch immer da drin ist, werde ich sie anschreiben.

      Grüße,
      Felix
    • Meine Meinung:

      ich sehe das nicht so wie "perlblau", ausgenommen die Einschätzung zum Erstellen und Austauschen eines Aufklebers sowie zum neu versiegeln, das kann ich nicht beurteilen.

      Das gesetzliche Widerrufsrecht schließt eine Rücknahme von Medien die vom Käufer entsiegelt wurden aus.
      Und das sicher nicht ohne Grund.
      Wäre das nicht so, hätten Käufer die auf Missbrauch oder Betrug aus sind leichtes Spiel.
      Der Verkäufer, der weger der Versiegelung nicht zur Prüfung ins Innere der Boxen, Hüllen schauen kann, wäre der Dumme, könnte deshalb nichts beweisen.

      Auch wenn fressor sich hier nicht auf eine Widerrufsbelehrung berufen kann (und schließlich ist der Fall auch kein Widerruf sondern eine Reklamation), ist dies zumindest in meinen Augen ein wichtiges Argument sich hier zu wehren.

      Weiterhin hatte fressor im Angebot einen Gewährleistungsauschluss drin versehen mit dem Zusatz, dass der Ausschluss nicht gilt "für Schadenersatzansprüche aus grob fahrlässiger bzw. vorsätzlicher Verletzung von Pflichten des Verkäufers ..."

      Eine grob fahrlässige bzw. vorsätzliche Verletzung von Pflichten durch fressor kann ich nicht erkennen, liegt hier schlicht nicht vor.
      Gilt also der Ausschluss der Gewährleistung.

      Es bliebe nur die Unterstellung eines Betruges gegen den Verkäufer oder der Käufer belangt die Herstellerfirma.
      Dass bei Amazon, dem Zwischenhändler, jemand die Ware entsiegelt, den Key-Aufkleber getauscht, die Ware neu versieglt und zurück ins Regal gestellt haben soll wird eher kein Richter wirklich glauben nehme ich an.

      fressor hat ein sauberes Bewertungsprofil von fast 600 Punkten und ist zudem seit Ewigkeiten ebay Mitglied.
      Dagegen kommt ein Bulgare mit neuem Account und Null Bewertungen und trägt nicht etwa vor, dass der Key schon benutzt wäre (das hätte man leichter prüfen können), sondern zeigt einen ungültigen Key vor.

      Warum kauft der das hier in Deutschland (mit relativ hohen Versandkosten) von einem privaten Anbieter mit Paypal im Angebot.
      Das riecht doch förmlich nach Fraud..

      Was hätte ihm Amazon wohl geantwortet wenn er direkt bei denen gekauft hätte und mit so einer abenteuerlichen Reklamation daher kommt?

      Ich habe gerade mal die ersten Seiten der "negativen" Rezensionen zur Box bei Amazon durchgesehen.
      Es gibt alle möglichen Gründe für Unzufriedenheit, von ungültigem Key habe ich nichts lesen können.


      @fressor
      Der Bulgare hat mit Dir in englisch kommuniziert?
      Die Rückversandkosten hat er ohne Murren übernommen?

      BTW. 300-400 Euro entspricht in Bulgarien etwa einem Monatslohn.

      Gruss
      Jana
    • Ja, er hat ein recht gutes Englisch geschrieben. Die Rückversandkosten hat er nie erwähnt und einfach übernommen, ja. Ich habe bei seinem Versanddienstleister nachgeschaut und umgerechnet, das müßten ebenfalls ungefähr 15 Euro sein.

      Grüße,
      Felix

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fressor ()

    • Neu

      Hallo Felix,

      englisch ist in Bulgarien (auch Rumänien) nicht so verbreitet wie in Mitteleuropa.
      (Ich war viel in den Ländern, habe (hatte) Freunde da; "hatte", weil inzwischen alle ausgewandert sind.)
      Selbst "Nach-Wende-Geborene", also jungen Menschen, können meist kein englisch so meine Erfahrung.

      Nun, dass der Käufer auf englisch mit Dir kommuniziert sagt trotzdem nicht viel, ist aber m.E. ein kleines Indiez in der Kette der Dinge, die hilft, sich ein Bild zu machen.

      Dass nicht mal vorab nach Übernahme der Rück-Versandkosten angefragt wurde (ca. 15 Euro), wäre für mich ein weiteres Indiz, dass es hier augenscheinlich um einen Betrugsversuch geht.
      Eine Paypal Rückerstattung würde die Rückversandkosten ja nicht automatisch einschliessen; nehme ich an...

      Das Ding ist ja, dass man sich als ehrlicher Mensch, der niemandem Schaden zufügen möchte, fragt in solch einer Sache: "kann das sein, könnte der vllt. doch Recht haben?"

      Nach allem, wenn man es zusammennimmt, sieht es zumindest für mich so aus, dass Du Felix, ein Betrugsopfer bist oder sein sollst.

      Die Rücksendung wird bestenfalls weitere Indizien liefern.

      Bitte Blizzard um Stellungnahme dazu, ob es schon Fälle von ungültigen Keys gegeben hat und wie das Ganze einzuschätzen ist.
      Schildere den Verlauf und dass die Ware direkt, neu und ovp bei Amazon gekauft wurde; Datum und Preis spielt dabei m.E. keine Rolle.
      Frage nach Produktprüfungsmöglichkeiten (Einsendung der Ware); hier im Thread schon beschrieben das Vorgehen.

      Wenn alles final gesammelt ist, dann das Schreiben an die Rechtsabteilung ebay.

      Die genannte Anschrift Kleinmachnow ist korrekt.
      ebay sitzt da im Europarc Dreilinden (was zu Kleinmachnow gehört), ist exakt auf dem Gelände des ehemaligen größten Autobahn-Grenzübergangs Ost-Berlin in den Westen.

      Gruss
      Jana
    • Neu

      Hallo Jana,

      danke für deine Nachricht. Du triffst da einen wunden Punkt, man merkt, daß du schonmal in einer ähnlichen Situation gesteckt hast. Die Frage, ob der Käufer doch recht haben könnte, geistert mir permanent durch den Kopf.
      Wenn nach der Rücksendung das Keyfeld den vom Käufer fotografierten Key zeigt, bleibt als einziger Hinweis auf tatsächlichen Betrug dieses unbestimmte Gefühl, geleimt worden zu sein. Und das ist halt ein bisschen wenig.

      Mir hilft dann allerdings der Glaube, daß bei Amazon eine derartige Produktmanipulation nicht vorkommen würde. Ich kann mir das einfach nicht vorstellen.
      Und es tut gut, die Einschätzung von jemandem zu hören, der nichts hat als meine Schilderung des Falles. Danke, das stärkt mir den Rücken.

      Paypal zahlt die Rückversandkosten nicht, nein. Und es ist, wie du argwöhnst: alles lief ein bisschen zu glatt. Es kam kein großer Gegenwind vom Käufer. Er wehrte sich zwar, was den Betrugsvorwurf anging, aber alles wirkte ein bisschen halbherzig, sehr abgeklärt, quasi siegesgewiß. Gut, das ist jetzt Psychologie und gehört nicht hierher. Ich betrachte deinen Post aber als Mutmacher. Danke dafür.

      Viele Grüße,
      Felix