Achtung! Sonderfall Simson-Sperber!

    • Achtung! Sonderfall Simson-Sperber!

      Achtung! Sonderfall Simson-Sperber!


      Zulassung nur mit Brief/Betriebserlaubnis bei der Zulassungsstelle - Versicherungskennzeichen reicht NICHT!


      Dies ist ein Nachtrag zu meinem Simson-Ratgeber, den ich separat behandeln möchte, weil er einen Spezialfall behandelt, von dem die meisten Simson-Käufer und -Fahrer relativ selten tangiert sein werden. Es geht um den Sperber, und in diesem Zusammenhang kann auch der Habicht von Simson bzw. dessen Besitzer betroffen sein. Das besondere am Sperber ist, daß es sich bei ihm, salopp formuliert, um ein werkseitig und serienmäßig "getuntes" 50er handelt. Das heißt, eigentlich ist der Sperber trotz seines kleinen Hubraumes fast schon ein kleines Motorrad. Mit dem im Vergleich zu anderen 50er-Fahrzeugen deutlich leistungsstärkeren Motor wird eine bereits werkseitig bedingte, deutlich erhöhte Höchstgeschwindigkeit erreicht, nämlich 75 km/h. Leider führt das auch nach über 30 Jahren immer wieder zu Mißverständnissen und lädt die sogenannten Tuning-Freunde zu Mißbrauch ein, da dadurch mitunter Versicherungsvertreter und vereinzelt sogar die Polizei über die tatsächlichen Gegebenheiten getäuscht werden können. Mit möglicherweise fatalen Folgen.

      Immer wieder ist über den Sperber von Simson haarsträubender Unsinn im Umlauf. Es ist sicher eine schwer verständliche Regelung, denn obwohl der Sperber nur 50cm³ hat, unterliegt er eben nicht mehr der Sonderregelung für DDR-Mopeds mit 60 km/h, weil er schließlich ganz regulär 75 km/h fährt. Bereits in der DDR wurde dem Sperber die Zulassung als Moped verweigert, weshalb er sich nur schleppend verkaufte und später durch den Habicht erst ergänzt, dann völlig abgelöst wurde. Auch die große Ähnlichkeit des Sperbers mit seinem Nachfolger führt immer wieder zu Mißbräuchen und Mißverständnissen. Deshalb also hier eine kleine Zusammenfassung:



      Offizielle Typbezeichnung:

      • SR 4-3


      Baujahre:

      • 1966 - 1972


      Hubraum:

      • 49,6 cm³


      Höchstgeschwindigkeit:

      • 75 km/h !!!



      Papiere, Zulassung und Führerschein:


      Immer wieder wird behauptet, der Simson-Sperber dürfe ohne Papiere mit kleinem Versicherungskennzeichen gefahren werden.

      Das ist aber definitiv falsch!

      Für den Sperber braucht man immer einen Fahrzeugbrief bzw. die Betriebserlaubnis! Die Zulassung erfolgt "ganz normal" über die Zulassungsstelle als Leichtkraftrad, auch die TÜV-Abnahme ist erforderlich. Um den Sperber auf öffentlichen Straßen zu fahren, wird einzig aufgrund der höheren Geschwindigkeit mindestens ein entsprechender Führerschein für Leichtkrafträder bis 125cm³ und bis 11 kW (Fahrzeugklasse/-segment A1, früher 1b) benötigt. Es gibt aber auch ein Bonbon: Aufgrund des kleinen Hubraums und des dazu unverhältnismäßigen Aufwandes ihrer Beitreibung wird die KFZ-Steuer nicht erhoben. Und man darf mit dem Sperber auf die Autobahn!

      Vereinzelt gibt es Versicherungsvertreter (meistens im Westen beheimatet), die den Sperber aus Unkenntnis als Moped versichern. Das kann im Ernstfall (also bei einem Unfall) bedeuten, daß man trotz Versicherungskennzeichen keinen Versicherungsschutz hat!

      Es ist mir sogar ein Fall bekanntgeworden, bei dem die Polizei selbst diese falsche Auskunft erteilte. Die könnte dafür in Amtshaftung genommen werden. Aber wie beweist man, daß die Polizei eine falsche Auskunft gegeben hat? Eben. Außerdem ist die Gesetzeslage eindeutig: Fahrer und Fahrzeughalter sind und bleiben verantwortlich. Und ein Sperber, der nur ein Versicherungskennzeichen hat, ist nicht zugelassen, basta. Da kann man drehen, wie man will, da kommt man nicht raus.

      Wenn Euch die Polizei erst einmal am Wickel hat, dann geht es richtig los: Führen eines nicht zugelassenen Fahrzeuges im öffentlichen Straßenverkehr und Fahren ohne Führerschein. Wer fährt schon den Sperber mit Versicherungskennzeichen, wenn er einen Motorradführerschein hat?

      Also nochmal: Auch wenn es sogar die Polizei behauptet, es stimmt nicht! Der Sperber darf NICHT mit Versicherungskennzeichen gefahren werden! Und bei einer Gerichtsverhandlung, die es dann vielleicht auch noch geben wird, hat am Ende immer der Fahrer das Nachsehen! Denn, wer ein Fahrzeug ohne Zulassung auf öffentlichen Straßen fährt, hat IMMER die Schuld. Dann ist es egal, was oder ob überhaupt etwas passiert ist.

      Bei einem Unfall hat auch noch der Unfallgegner Ärger, der dann auf seinem Schaden sitzenbleibt. Die Haftpflicht-Versicherung zahlt nicht, die ist fein raus, man hätte ja gar nicht fahren dürfen. Man zahlt dann also selbst dessen Schaden vielleicht jahrelang ab, schließlich ist man schuld. Mal ganz abgesehen von dem restlichen Ärger: Gerichtsverhandlung, Geld- oder sogar Haftstrafe usw.

      Die Sonderregelung für DDR-Mopeds mit 60 km/h gilt NICHT für den Simson-Sperber! Gegenteilige Behauptungen sind falsch!

      Also aufpassen!


      Nachtrag vom 19. April 2009: Noch etwas wichtiges zum Thema Papiere:

      Wie schnell man wegen einer scheinbaren Kleinigkeit auf einer Stufe mit Steuerhinterziehern, Dealern, Dieben, Betrügern und sonstigen Ganoven stehen kann, zeigt das folgende, sehr anschauliche Beispiel.

      Der Besitzer der nachfolgend abgebildeten Zulassung eines Sperbers hatte mich angeschrieben, weil er angesichts meines Ratgebers ins Grübeln geriet. Denn bevor er diesen gelesen hatte, da glaubte er, er könne auf seinem Sperber, den er gerade mühsam restauriert, nach dieser Restauration ganz normal mit seinem Autoführerschein unterwegs sein. Und er glaubte auch, mir dieses anhand seiner originalen Zulassung belegen zu können. Freilich ahnte er da noch nicht, daß einer der Vorbesitzer die tatsächlich ehemals originale Zulassung verfälscht hatte:



      Ja, das ist wirklich eine originale Zulassung eines Sperbers! Fast original, bis eben auf eine Kleinigkeit, allerdings eine sehr wichtige, nämlich die hier:



      Angesichts des Alters wirken die Flecken ganz normal, wie das eben unter den Zweiradfahrern so üblich ist. Schließlich macht man so einiges durch, Fahrzeug und Papiere im Verlauf der Jahrzehnte natürlich ebenso. Insofern wirkt der Fleck auf der 60 ganz natürlich und unauffällig. Und unauffällig mag er ja sein, natürlich ist er aber keinesfalls.

      Der ist vielmehr das Ergebnis einer nach vielen Jahren langsam sichtbar werdenden Straftat, der Urkundenfälschung. Eine sehr gut gelungene, wie man zugeben muß. Und wahrscheinlich könnte man damit einen Versicherungsvertreter, einen westdeutschen zumal, auch täuschen. Der liest einfach nur 60 km/h, sieht, daß das gute Stück aus der DDR kommt, und versichert das Fahrzeug in dem guten Glauben, es handele sich um ein normales DDR-Moped. Damit wiederum käme man bei den meisten Polizeikontrollen wahrscheinlich ebenfalls durch.

      Bis zum ersten Unfall!

      Denn auch die weltbeste Verfälschung der Originalpapiere ändert überhaupt nichts an der Sachlage: Fahren ohne Führerschein, Fahren ohne Versicherungsschutz, Führen eines nicht zugelassenen Fahrzeuges im öffentlichen Straßenverkehr. Und jetzt käme die Urkundenfälschung erschwerend hinzu.

      Jetzt, spätestens jetzt, wäret Ihr mittendrin in einem Strafverfahren! Und dann versucht einmal dem Richter zu erzählen, daß Ihr nichts davon gewußt hättet - der lacht Euch aus! Und er gibt Euch noch ein paar Monate extra obendrauf!

      Es nützt nunmal alles nichts: Der Simson-Sperber ist kein Moped, er war nie eines. Und egal welche Winkelzüge Ihr auch versucht - er wird nie eines. Er bleibt ein Sonderfall, eben der


      Sonderfall Simson-Sperber.



      Wie unterscheide ich den Sperber vom Habicht?


      Da die Farbgebung nach über 30 Jahren nicht mehr die originale sein muß, kommt hinzu, daß der Simson-Sperber vom Simson-Habicht möglicherweise kaum unterschieden werden kann. In der äußeren Formgestaltung sind sie fast identisch.

      1. Der Sperber




      2. Der Habicht



      Deshalb ist er nur am Motor sicher zu erkennen. Der Motor des Sperbers hat auf der rechten Seite, im Gegensatz zum Habicht, kein Lüftungsgebläse. Der rechte Seitendeckel des Motors ist geschlossen.


      Also nochmal im Bild:

      1. Der Sperber mit geschlossenem Motorseitendeckel



      [Auf Anregung des eBay-Mitglieds simson_habicht noch ein weiteres, kleines Unterscheidungsmerkmal: Wenn man auf dem oberen Bild etwas genauer hinsieht, ist am Rahmen ein Stück Rohr zu erkennen, das Richtung Vergaser zeigt. Es bildet einen Teil der Ansauganlage und wird mittels einer verlängerten Gummimuffe (auf dem Bild als schwarzer "Schlauch" zu erkennen) mit dem Vergaser verbunden. Dieses Rohr am Rahmen gibt es nur beim Sperber.]

      2. Der Habicht mit Lüftungsgebläse




      Ich kann es leider nicht ändern, es ist ein wenig kompliziert. Ihr müßt da aufpassen.



      Fragen, Kritik, Anregungen? Hinterlaßt einen Kommentar! Oder schreibt mir.

      Peter Viehrig, Hamburg

      viehrig@gmx.net

      Hier geht's zu meinem Simson-Ratgeber.



      Tags: Simson, S50, S51, S70, Roller, SR80, Spatz, Habicht, SR50, IFA, Mofa, Moped, KR50, KR51, Schwalbe, Motorroller, Star, Duo Krause, Billigroller, Motorrad, Ratgeber, Sperber, eBay, deutsch, Deutschland, DDR, Führerschein, Papiere, Original, Oldtimer, Youngtimer, Germany, german, GDR, vehicles, bike, motorbike, motorcycles, cycles

      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Peter Viehrig ()

    • Nun hat er sich doch noch durchgerungen, und deshalb will ich es auch nicht versäumen, mich ganz herzlich auch an dieser Stelle zu bedanken:

      Die beiden Photos für meinen Nachtrag von 19. April 2009 hat mir unser neues Mitglied st.astra zur Verfügung gestellt. Damit hat er einen wichtigen Beitrag zur Betrugsprävention bei diesem Thema geleistet. Das hat ihn in seiner Situation verständlicherweise einige Überwindung gekostet, das weiß ich.

      Deshalb nochmal und ausdrücklich: Große Klasse und danke!

      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peter Viehrig ()

    • Übrigens, die gleichen Verwechslungen gibt es auch bei "neueren" Simson-Modellen (S-51 und S-70) der 80'er-Jahre.
      Diese sind auch nur durch ihre Motorleistung zu unterscheiden, optisch sehen sie gleich aus.
      Während die S-51'er-Reihe maximal 60 KMh bei 49,5cm³ bringt schafft es das S-70'er-Modell auf sagenhafte 90 KMh.
      Den genauen "cm³"-Wert der S-70'er hab ich da aber im Moment nicht im Kopf.
      Einziges Unterscheidungsmerkmal ist dabei, S-70'er hatten durchweg ausschliesslich 4-Gang-Motoren, währens S-51'er normal nur 3-Gänge schalten.
      Ist also auf dem rechten Seitendeckel des Motors eine große "4" zu erkennen, Vorsicht, es könnte ein S-70-Motor sein und der benötigt ebenfalls eine Motorradzulassung siehe A1.
      Viele hängen auch gerne den S-70-Motor in einen originalen S-51-Rahmen, das geht.
      LG Tomcat.

      Für einen neuen Monitor bitte ---> X <--- hier bohren!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tomcat ()

    • Zunächst eine Richtigstellung: Die reguläre, in den Papieren auch eingetragene Höchstgeschwindigkeit der S70-Reihe betrug 75 km/h. Realistisch waren nach der Einfahrphase (also nach den ersten 1000 km) 80 km/h zu erreichen. Alles andere sind Ergebnisse eines Tachometers, der falsche Werte anzeigt, oder des Tunings.

      Die Verwechselungsgefahr besteht natürlich auch bei der S51 vs. die S70-Reihe. Wer sich ein S51 auf 80 cm³ umrüstet, der weiß aber in aller Regel, was er Illegales tut. Beim Simson-Sperber kann das tatsächlich versehentlich passieren, mit falschem Führerschein und falscher (im Ernstfall dann also fehlender) Versicherung unterwegs zu sein, denn die Situation ist beim Sperber dann doch eine sehr besondere. Er ist, soweit ich weiß, das einzige 50'er im Nachkriegsdeutschland, das ganz regulär - also ab Werk! - als Motorrad zugelassen werden muß und der Fahrer entsprechend auch einen Motorradführerschein benötigt.

      Edit: Ich weiß, es soll noch ein paar Greise geben, die bräuchten offiziell keinen...

      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peter Viehrig ()

    • Kleiner Hinweis: Es gab die Möglichkeit den Sperber zu krastrieren um ihn dann legal mit 60 km/h zu fahren. Daher muss man beim Kauf genau hinschauen was man kauft. Krastrierter Sperber mit Papiere auf 60 km/h ist ok. Ist aber auch schon zu DDR Zeiten eine Einzelabnahme gewesen.

      Wenn man einen Sperber sucht, muss man gucken ob alles dranne ist oder ob man Sperberspezifische Teile wieder braucht. Er hatte auch einen größeren Tank mit Einfüllstutzen von MZ.

      Bei solchen Fragen stehe ich euch als Sammler DDR Kulturgüter gerne zur Seite.