PVZ Stockelsdorf Abo-Falle

    • PVZ Stockelsdorf Abo-Falle

      Hallo Zusammen,

      ein Thema was auch hier im Forum immer mal wieder thematisiert wird sind Abofallen.
      Nun erzählte letztens eine Bekannte, dass sie ein ungutes Gefühl habe, denn sie hätte in der Fußgängerzone ein Probeabo für eine Zeitschrift (glaube Gala) angenommen. Ihr wurde gesagt, dass dies ein Projekt wäre um sozialschwachen Jugendlichen eine sinnvolle Aufgabe zu geben. Sie würde die Zeitschrift einige Wochen (weiß nicht mehr genau wie lange) kostenlos erhalten und sie müsse danach nichts kündigen, das Abo liefe selbstständig aus. Die Jugendlichen würden die Zeitschriften verteilen und man täte nur Gutes mit diesem Probeabo.
      Sie unterschrieb auf einem umgeknickten Zettel und machte Angaben zu ihrer Adresse etc., das Feld Kontodaten wurde demonstrativ durchgestrichen und leergelassen und ihr wurde nochmals versichert, dass es ja alles kostenlos sei. Ein paar Tage später bekam sie einen Anruf, dass die gewünschte Zeitung nicht verfügbar sei und ob es auch eine andere sein könnte. Immernoch in dem Glauben, dass es für einen guten Zweck sei stimmte sie zu und nahm eine wöchentliche Fernsehzeitung.
      Kurz darauf kam dann eine Rechnung über ein zwölfmonatiges Zeitschriften-Abo zu für ca. 200 Euro.
      Mittlerweile waren ca. drei Wochen vergangen und auf telefonische Anfrage wurde ihr eine schlechte Kopie des unterschriebenen Vertrages zugeschickt.
      Widerrufen könne man nicht, weil die zweiwöchige Frist abgelaufen sei.

      Ich habe daraufhin mal im Internet recherchiert und es sind erschreckend viele Erfahrungsberichte zu finden, die selbiges berichten:

      Link 1 Verbaucherforum

      Link 2 Verbraucherforum

      Beteiligt sind die Firmen Pressevertriebszentrale PVZ Stockelsdorf, der VSR Verlag bzw. Verlagsservice und evtl. noch weitere.

      Meist erfolgte keine korrekte Widerrufsbelehrung, sodass die Abos quasi ohne Frist wiederrufbar sind. Ich habe meiner Bekannten auch dazu geraten und sie wollte sich dann nochmal bei der Verbraucherzentrale erkundigen.

      Vielleicht haben ja auch schon hier User Erfahrungen mit diesen Abos gemacht? Ich wollte jedenfalls darüber informieren und finde es besonders geschmacklos, wie mit dieser Masche an die soziale Ader appeliert wird und die Gutgläubigkeit ausgenutzt wird.

      Jan
    • Ja, in der Tat habe ich mit PVZ Erfahrung gemacht, allerdings ist das bestimmt schon gut 10-15 Jahre her. damals war ich noch ein naiver Student und habe mir durch die gleiche Masche ein Abo andrehen lassen. Allerdings war es eh eine Zeitschrift, die ich wöchentliche kaufte, so daß das kein Problem war.

      Die Jugendlichen zogen von Tür zu Tür und behaupteten sie seien Straffällige, die resozialisiert werden sollten. Haben wir damals glatt geglaubt. Natürlich handelte es sich um eine Drückerkolonne. Als ich dann nach Jahren im Netz lesen konnte, was das für ein Verein war, habe ich per Einschreiben gekündigt und gut war.

      Ich bin überrascht, daß die immer noch existieren und immer noch unbehelligt so weiter machen.

      In deinem konkreten Fall kann ich aber leider nicht helfen.
      „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ Voltaire

      Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.
    • Ich bin denen auch auf den Leim gegangen. Die Masche war genau die gleiche. Von wegen Hilfe für Jugendliche aus sozialschwachen Familien o.ä. Normalerweise bin ich ein eher skeptischer Mensch, aber in diesem Fall habe ich mich einlullen lassen. Es ist eine Schande mit solch schäbigen Tricks Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich hoffe, dass ich möglichst leicht wieder aus dem Abo herauskomme X(

      Grüße
    • Huhu,

      bei mir war die Masche eine andere, durch ein "Gewinnspiel" an die Daten gelangt, eine Türkei-Reise "gewonnen" und noch ein Abo am Telefon angedreht (ich wollte ausdrücklich nur schriftliche Infos dazu).
      Die Widerrufsfrist ging irgendwie nicht mehr, nachdem..( und das ist wirklich eine Masche) ich zwei Wochen nach dem andreh-telefonat angerufen wurde. Ein netter Herr am Telefon nannte nur meinen Namen ob ich das wäre und ich sagte Ja. Das wurde wohl aufgenommen. X(.
      Als ich gerafft hatte was mir passiert war und wiederrufen wollte, ging das nicht mehr, mir wurde gedroht dass der anruf aufgezeichnet worden ist und natürlich mit Anwalt.
      Kündigung funktionierte erst nach zwei Jahren! Vorher stellte sich PVZ Stockelsdorf tot.
      Ich hatte die Zeitschrift Brigitte erhalten und mich bei denen beschwert, die haben gesagt, es geht sie nix an. Seitdem habe ich eine leichte Aversion gegen die Zeitschrift, obwohl es wohl wirklich so ist dass es sie nichts angeht.
    • Ich habe die Sache nochmal überdacht und bin zu dem Entschluss gekommen KEINEN Widerruf rauszuschicken. Denn in der Regel ist es doch so, dass man durch den Widerruf indirekt bestätigt, dass man dem Abo eingewilligt hat. Genau das ist es doch, was diese Gauner erreichen wollen. Ich habe nur so eine Durchschrift von dem Werber erhalten und mir wurde ausdrücklich zugesichert, dass ich noch ein Schreiben vom Verlag bekomme und mich dann entscheiden könne, ob ich eine Zeitschrift abonnieren möchte. Außerdem sagte man mir, dass ich vorher noch einige Probeexemplare bekommen würde. Hinzu kommt noch die Lüge des sozialen Engagements für drogenabhängige Jugendliche.Folglich habe ich die Unterschrift unter falschen Voraussetzungen abgegeben. Bis heute ist kein Schreiben o.ä. vom PVZ gekommen. Geld haben die für einen Monat abgebucht, die Buchung habe ich aber sofort wieder zurückgeordert.
      Lasst euch von diesen Dre..säcken nicht einschüchtern! ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gutmensch ()

    • Hallo,

      ich war leider auch zu blöd und bin auf diese Masche reingefallen... Als man mir das Abo andrehte hieß es "Wir haben da einen Zeitschriftenausträger der evtl. eine Festanstellungen bekommen kann usw. Jaja, 3 Ausgaben sind umsonst, wir kümmern uns um die Kündigung, wird nicht automatisch verlängert etc, Sie müssen nichts bezahlen". Tja, und wie sich nun doch rausgestellt hat, habe ich jetzt direkt ein Abo am Hals X( Dreist wie ich nun mal bin, habe ich den von PVZ abgebuchten Betrag von der Bank zurückbuchen lassen (63€ für 3 Monate Zeitschrift!), das lasse ich mir ja nun nicht gefallen. Allerdings habe ich jetzt natürlich eine Zahlungsaufforderung von PVZ bekommen (mit direkt 10€ Mahn/Bearbeitungs-Gebühren HAHA).

      Meine Frage nun: Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Am besten eine Kündigung schreiben und sich auf das quasi nicht vorhandene Widerrufsrecht beziehen oder einfach gar nichts unternehmen und die ignorieren? Ihr kennt ja bestimmt den Spruch "Papier ist geduldig"...

      Grüße
    • PCgo Abo andrehen lassen

      Mir wurde schon 3x versucht ein Abo an zudrehen.

      1x war es in meiner Wohnstadt Jena. An dem Tag war ich schon spät dran und wurde dann von 2 Jugendlichen auf der Straße abgefangen. Die Boten mir ein Kostenloses Rubellos an und meinten ich könnte irgend was gewinnen, was weiß ich nicht mehr. Ich habe das los schnell frei gerubbelt und da hieß es ich könnte ein Probeabo haben und ich soll mir eine Zeitschrift aussuchen. Ich werde angerufen und werde dann gefragt ob alles OK ist und ob ich das Abo nehmen möchte. Also habe ich den Fresszettel ausgefüllt. Habe noch eine Falsche Kontonummer und Bankleitzahl drunter geschrieben und dachte mir das wäre schon gut so.
      Ich habe mich dann für die PCgo entschieden. Weil Fernsehzeitungen oder Life Style Zeitungen interessieren mich nicht. Was ich von der PCgo halte könnt ihr auf Ciao Nachlesen. Link gebe ich gerne auf Anfrage.

      Angerufen wurde nicht! Das Rubbellos habe ich nach fast einem Jahr weg geschmissen. Da kam nichts weiteres mehr. Innerhalb der 2 Wochen Kündigungsfrist konnte ich nicht kündigen weil ich außer dem Rubbellos nichts in der Hand hatte. Als die Zeitschrift kam und WEKA ... drauf stand habe ich die Dorffirma angeschrieben. Die bedauerten meinen Fall und sagten das Sie nur den Auftrag bekommen haben mich zu beliefern und können nichts machen. Das geht alles von der PVZ aus. Also habe ich die PVZ angeschrieben. Die schickte mir eine Kopie von dem besagten Fresszettel zu und beruhte sich darauf das ich ja unterschrieben habe. Danach schrieb ich der PVZ meine Kündigung. Diese wurde zwar akzeptiert aber ich muss das 14 (in Worten Vierzehn) monatige Abo bezahlen und abnehmen. Und nun bekomme ich das Schundblatt und Quartalsweise eine Rechnung ins Haus. Was das Probeabo an geht weiß ich jetzt nicht ob das erste Heft kostenlos war oder ich bis jetzt alle Zahlen musste.

      Das Zweite mal war ich in Weimar unterwegs und habe zu den Skaterboys gesagt das ich schon ein Abo hatte. Die glaubten mir nicht und ich füllte wieder den gleichen Mist aus. Gab aber nun total verfremdete Angaben und habe gleich wo ich zuhause war das schreiben storniert. Da kam nie was wieder.

      Dann habe ich das Kündigungsschreiben von der PVZ kopiert und trage es seit dem in meinem Geldbeutel herum.

      Beim 3. mal in Erfurt zückte ich das schreiben und sagte das ich schon in dem Club bin und ging meine wege und lies die Gängsterrapper links liegen.

      Noch so ein Nervtötender Verein ist hier der Video Club mit seinen DVD Abos. Es ist echt bescheiden und ich hasse die Firma und die Leute die so einen Mist betreiben. Irgendwann leihe ich mir mal den Rottweiler von einem Bekannten aus X(
      c:\brain> cd\
      c:\> del brain
      Möchten Sie "c:\brain\*" löschen (J/N)? j
      c:\>
    • Hallo an alle :)

      Mir ist genau das gleiche passiert ich bin beim bummel durch die Stadt angesprochen worden ob ich fuer 2 Monate eine gratis Zeitschrift erhlaten wolle. Ich muesste nur am Ende dieser 2 Monate ein Formular ausfuellen ob ich die Zeitschrift erhalten habe, So koennte ich Jugendlichen helfen ein Job zu bekommen. Man versicherte mir 1000 mal das es kein Vertrag sei und ich auch nichts zu bezahlen braeuchte. Der Fritze zeigte mir seinen persoenlichen Personalausweis um mir zu zeigen dass er vertrauenswuergig sei und er mir nichts andrehen wolle. Dann schrieb er mir seinen Namen soch auf um sicher zu gehen dass ich auch unterschreibe. Er verwickelte mich noch in ein persoenliches Gespraech um halt abzulenken. Aber dies wurde mich erst klar als ich knapp 3 Wochen spaeter einen Breif von der PVZ bekamm, wodrin stand dass ich ab naechsten Monate kostenlos 2 Monate lang die Zeitschrift bekommen wuerde und dass nach ablauf dieser 2Monate das Abo kostenpflichtig weiter gehen wuerde. Und zwar zum Preis von 37, 95 euro. Ich habe dann dort dirkt angerufen um Ihnen zu erklaeren dass man mir versichert hatte ich wuerde nichts bezahlen muessen und das es kein Abo sei. Ich erklaerte der Frau am Tel auch wie das Gespraech zwischne mir und dem Fritzen da verlief, woraufhin sie mir nur antwortete es sei mein Pech wenn ich mich so von dem habe reinlegen lassen Ihr sei es egal und ich solle den Betrag schnellstmoeglich ueberweisen. Als ich Ihr dann sagte ich will das sie dieses bo sofortig rueckgaengig machen denn dies sei ein Betrug und ich gehe zum Anwalt damit sagte SIe nur tun sie das und legte auf. Nun habe ich es 3 brieflich und mit 4 e-mail probiert denen zu sagen dass ich nichts bezahlen werde und sie das Abo rueckgaengig machen sollen und sie unterlassen sollen mir Zeitschriften zu senden. Ich habe die Kuendigung des Vertrags das per E-mail bekommen aber erst mit der letzten Ausgabe der Zeitschrift. Als ich dann schrieb sie sollen es sofortig kuendigen bekam ich als Antwort ich seie selber Schuld und ich hebe zu Zahlen was im Vertrag steht. Ich habe ein letztes mal geschrieben und dann auf Antwort gewartent, die Antwort kam von deren Anwalt (die denken das ist man eingeschuechtet und gibt nach)er wollte auf einmal 141 euro von mir, sie schrieben auch sie senden mir keine Zeitschrift mehr so lange ich nicht bezahlt habe ( ich bekomme sie bis heute und sende sie immer mit einem Paket zurueck, lieber die versandkosten bezahlen als denen mein Geld in den Rachen zu schieben). Ich bin dann zu meinem Anwalt gegangen um dem allem endlich ein Ende zu setzten denn das laeuft schon zu lange. Ich habe meinem Anwalt die Sachlage geschildert. Er meinte das es wohl oefter passiert da er den Namen des Verlages schonmal gehoert haette. Nun er fragte mich ein paar Dinge die vollkommen zutrafen z.b. sprechen die nur Leute an die allein unterwegs sind da es dann keine Zeugen fuer das gespraech gibt, dann erzaehlen die ganz traurige Geschichten um Mitleid zu erwecken und ma wird nicht richtig ueber alles belehrt. So kam raus das die Geschaeftsbedingungen mir nicht vorab mitgeteilt wurden noch hingewiesen wurde das sie hinten stehen und das ich 2 Wochen zum kuendigen habe. Noch gibt es ei hinweis auf der Vorderseite das hinten die Geschaeftsbedingungen stehen und das ich diese akzeptiere. Mein Anwalt hat dies dann denen geschrieben und als Antwort kam dann dass sie das Abo sofortig stonieren werden. Die wissen genau wie viele Betrogene es schon gibt und das sie es sich nicht leisten koennen mit allen vor Gericht zu gehen. Die meisten zahlen eh damit es erledigt ist und sie kein aerger haben.

      Ich habe auf jedenfall daraus gelernt der naechste der mich anquatscht wird erstmal in seine Schranken gewiesen. Das lass ich nicht noch einmal mit mir machen. :]

      Ich hoffe mein Beitag hat euch ein wenig geholfen.



      Mfg

      N*a*K*
    • Wenn ich ein wenig Zeit habe, lasse ich mich ganz gerne anquatschen.

      Szenenwechsel: Da gibt es Abmahnanwälte oder Inkassounternehmer, die teilen einem doch ganz freiwillig und ohne dass man sie danach fragt, ihren Namen, ihre Anschrift, ihre Bankverbindung, ihre Telefonnummer mit. Müssten sie ja nicht tun. Ich habe ein gutes Gedächtnis und kann mir solche Details merken.

      Szenenwechsel: ..., lasse ich mich ganz gerne anquatschen. Und gebe "meinen" Namen und alle anderen Daten mit großer Freude bekannt: Günther Werner Freiherr von .... :]

      Und dann höre ich nie wieder etwas von irgendwelchen Zeitschriften.

      Gruß

      Hugohugo

      P.S.: Online sollte man so etwas aber nicht mit eigener IP-Adresse machen ;) .
    • Ich habe eine gefälschte Bankverbindungskarte im Geldbeutel ... meistens heißt es ja dann man kann ein Gewinnspiel gewinnen und brauch dafür ein Konto wo das Geld drauf ginge. Ganz toll aber wen ich schon im Vorfeld mit dem Rubbellos verloren habe und mir immer noch Chancen zugesagt werden.

      Mittlerweile trage ich immer 2 Exemblare von dem Club mit mir herum damit ich diese bei Bedarf denen unter die Nase halten kann. Das Abo habe ich behalten. So habe ich Sonntags immer was worüber ich mich aufregen kann da die PCgo ... na ja lassen wir das Thema lieber. Was ich davon halte kann man auf Ciao.de Nachlesen.
      c:\brain> cd\
      c:\> del brain
      Möchten Sie "c:\brain\*" löschen (J/N)? j
      c:\>
    • Das habe ich meiner Oma zu verdanken:

      Ich bin bei meiner Oma aufgewachsen....da standen tatsächlich wöchentlich (ich war so 6-12) irgendwelchen Leute vor der Tür...zu der Zeit waren ja auch noch jede Menge Klinkenputzer unterwegs, so auch diese armen Studenten und Möchtegernwiederallesgutmacher...etc.....

      Meine Oma hat die Tür aufgemacht, sich die Storys, änlich wie hier auch beschrieben angehört und die Tür wieder zugemacht. Das konnt ich als Kind gar nicht verstehen und habe nachgefragt, warum meine Oma denn so böse sein, man müsse denen doch helfen. Da hat mir meine Oma einen dreistündigen (gefühlte 3 Tage) Vortrag über die Machenschaften dieser Leute erzählt. (Kriminelle die einen guten Pfad einschlagen wollen, Staubsaugervertreter bestimmter Firmen, Kosmetikberater, Zeugen von jemandem, Sonnenkinder, Studenten, Teppichfritzen, Aboverkäufer, Biebelfreunde...und und und). Meine Oma hatte da irgendwie DIE Ahnung....von da an war ich aufgeklärt und halte es nun wie meine Oma, nur dass ich die gar nicht erst reden lasse sondern ihnen gleich auf den Kopf zusage was sie wollen und das ich das auf gar keinen Fall will, denn wenn ich was möchte, dann kann ich mir das selber besorgen. Dann frage ich noch nach der Adresse und wohin ich meinen Anwalt schicken soll....wenn ich bis dahin noch komme....UND...seit zwei Jahren ca. steht hier kaum noch einer und das Telefon klingelt nur wenn Leute anrufen, mit denen ich tatsächlich sprechen will :P

      So ne Oma ist doch toll
      Fachanwalt für gewerbliches Recht, ich empfehle: Malte Mörger
    • Als Jungspunt habe ich unseren immer wiederkehrenden Vorwerk Vertreter verscheucht indem ich ->
      Damals als ich noch Jung war und für mich Zeit Geld war habe ich das Katzenklo mit Stubentigerlichen Inhalt einfach, schnell und unkompliziert in Papas Vorwerk hinterher-zieh Staubsauger gesaugt. Nach einigen Tagen des heranreifens stand der Vertreter vor der Türe und wollte nach dem Gerät schauen um uns nachher einen Neuen Staubfilter, Staubbeutel, ... zu Empfehlen/ Verkaufen. Dabei muss sich der Vertreter beim herausziehen des Staubbeutels so dämlich angestellt haben (War nicht dabei, meine Mutter hat es mir danach erzählt) das er den Sack im Hohen bogen zerrissen hat und im ganzen Hausflur lagen die Hinterlassenschaften der Katze und es machte sich ein Duft von :S und X/ breit. Dem Vertreter muss es dabei sehr schlecht ergangen sein. Danach kam kein einziger Vertreter mehr.
      c:\brain> cd\
      c:\> del brain
      Möchten Sie "c:\brain\*" löschen (J/N)? j
      c:\>
    • Ich habe gewonnen gegen die Spinner

      Hallo an alle



      Hute habe ich eine Brief von der PVZ bekommen wo drinne stand dass sie alle Forderungen gegen mich fallen lassen den Vertrag stonieren und ich alle Zeitschriften die ich bekommen habe als Geschenk sehen soll fuer die Unannehmlichkeinten. Also Leute es lohnt sie wirklich zum Anwalt zu gehen wenn man mit denen Aerger hat denn die haben Angst vor schlechter publicity und den laeuft der POPO auf Grundeis wenn man selbst mit dem Anwalt ankommt. Innerhalb von ein einhalb Wochen war die ganze Angelegenheit erledigt und ich habe 15 Zeitschriften gratis bekommen. :D



      Mfg



      N*a*K*
    • Da ich und mein Mann nicht genug verdienen bin ich zum Amtsgericht gegangen und habe dort einen Antrag gestellt. Ich musste nur erzaehlen warum ich da war und unsere Lohnabbrechnungen vorgelegt. Er gab mir dann ein Dokument fuer meinen Anwalt geben, das war alles.

      Euch noch viel Erfolg.

      mfg

      N*a*K*