Angepinnt Anleitung zur Überprüfung von Online-Shops

  • Anleitung zur Überprüfung von Online-Shops

    Immer häufiger berichten Auktionshilfe und andere Foren vor betrügerischen Online-Shops. Die Liste der Geschädigten ist in der Regel sehr lang. Dabei kann die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines solchen Betruges zu werden, stark minimiert werden, wenn man nur einige Grundregeln beachtet.

    Eine kurze, ab umso empfehlenswertere Anleitung gab der User dieselente in diesem Thraed: bogner-electronic.com - wieder ein betrügerisches Angebot? Ich pinne diesen Beitrag daher in einem eigenen Thread an.

    Es gibt jede Menge Preis-Suchmaschinen im Internet.

    Wenn jetzt der günstigste etablierte Anbieter das Gerät XY für 200,00 Euronen anbietet, aber ein noch weitestgehend unbekannter Online-Versender das gleiche Gerät mit gleicher Ausstattung und zu vergleichbaren Gewährleistungsbedingungen für 160,00 Euronen, sollten einige Bimmeln rappeln.

    Auch die Überprüfungen, die jeder ohne riesengroßen Aufwand und tiefergehende Kenntnisse der Materie selbst durchführen kann sind recht simpel und dauern auch nicht stundenlang.

    • Ist das Impressum komplett? (Anschrift, Inhaber oder Geschäftsführer, Rufnummern, Steuernummer, Umsatzsteuer-ID, ggf, Handelsregister-Nr.) ¹
    • Sind die Rufnummern und die Anschrift(en) verifizierbar? (Klicktel o.ä., Google-Maps, Suchmaschinen)
    • Sind eventuelle Handelsregister-Eintragungen verifizierbar? (Abfrage kostenlos über handelsregister.de möglich)
    • Tauchen die Steuernummer und/oder die UID (Umsatzsteuer-ID) vielleicht noch bei anderen Firmen auf? (Google ...)
    • Ist die Webseite auf den Namen und die Anschrift der Firma registriert? ²
    • Sollte bei oder nach der Bestellung für die Zahlung per (ohnehin riskanter) Vorkasse ein anderer Name als der des Inhabers oder der Firma als Zahlungsempfänger / Inhaber des Kontos benannt werden, ist irgend etwas oberfaul!


    ¹) Ein den gesetzlichen deutschen Vorschriften genügendes Impressum muss den Namen des Inhabers oder Geschäftsführers mit ausgeschriebenem Vornamen enthalten, ausserdem die volle Anschrift (Postfach i.d.R. nur zusätzlich zur Hausanschrift). Bei unter "Firmennamen" auftretenden Anbietern sollte die Angabe zum Handelsregister und Gerichtsstand enthalten sein. Ebenso sollte die Steuernummer samt zuständigem Finanzamt und/oder die UID angegeben sein.

    ²) Die Registrierung einer Webseite lässt sich bei deutschen Seiten mit de-Endung über die DENIC überprüfen, bei anderen Seiten beispielsweise über COOLWHOIS oder DOMAINTOOLS. Wenn die Webseite "Billigversand" heisst und der Geschäftsführe oder Inhaber "Paul Müller", die Seite aber auf eine "Heidi Schulze" registriert ist, sollte das zu denken geben. Ebenso, wenn ein angeblich deutscher Anbieter in der Türkei (z.B. bei unseren "Lieblings-Hostern") oder den Antillen registriert ist.

    Die gesamten vorgenannten Überprüfungen dauern bei etwas Übung weniger als eine Viertelstunde und werden von uns als Basisprogramm bei jeder Webseite durchgeführt, die uns von anderen Usern als suspekt gemeldet wird. Und wir haben dabei kein eigenes Geld zu verlieren!

    Wenn es um die eigene Kohle geht und man verständlicherweise sparen will, sollte man wenigstens diese paar Minuten opfern!



    Übrigens: Die Webseiten der Versand-Betrüger sind ebenso wie die der betrügerischen Treuhand-Speditionen (bei Fahrzeugkauf) immer sehr professionell aufgemacht und versuchen den Eindruck eines seriösen und etablierten Unternehmens zu vermitteln! Anders wäre es schwer, an die sauer erarbeitete Kohle anderer Leute zu kommen!
    „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ Voltaire

    Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.