Unterstützung für die Vermarktung einer neuartigen Datenbank gesucht

    • Unterstützung für die Vermarktung einer neuartigen Datenbank gesucht

      Ich stehe kurz vor der Fertigstellung eine Datenbank und dann kommt in wenigen Wochen ein Problem auf mich zu, das mir Kopfzerbrechen macht. Aber der Reihe nach:

      Ich sammle seit sehr vielen Jahren Fotos von Signaturen von Künstlern aus dem 20. Jhd.

      Inzwischen sind es fast 10.000 Künstler mit geschätzten 25.000 Signaturfotos.

      Eine solch große, ( vergleichbare ) Sammlung gibt es meines Wissens noch nirgends im Internet.
      Diese Datensammlung ist inzwischen in eine Datenbank integriert und hat als besonderes Feature eine Suchfunktion, in der man einzelne Buchstaben einer zu entziffernden Signatur eintragen kann und danach von der Software aus dem Datenbestand alle Künstler, die die Anforderungen erfüllen, mit deren Signaturen vorgeschlagen bekommt.
      Im Zuge der "Datensammlung" zu diesem Projekt ist noch eine weitere Spezialsammlung entstanden. Die ist insbesondere für Auktionshäuser, die sich mit holländischen Künstlern befassen interessant. ( mehr als 4.000 Namen, Geburtsdaten ggf. Geburtsort und Sterbedaten/Sterbeort von holländischen Künstlern des 20.Jhd. ) Auch hier ist mir keine andere Publikation vergleichbaren Umfangs bekannt.

      Vielleicht gibt es hier jemanden, der eine Vermarktungsidee hat und mit mir den nächsten Schritt gehen mag?
    • Nun, das Problem, dass du hast, ist, dass deine Datenbanken weniger von kommerziellem als von wissenschaftlichem Wert ist. Als Wissenschaftler würde ich es natürlich gerne sehen, dass so etwas den Forschungsinstituten zur Verfügung gestellt wird, aber da wird kaum Geld zu machen sein. Die Kunst des 20. Jh. ist leider nicht mein Fachgebiet, so dass ich nicht aus dem Stehgreif abschätzen kann, wie die Grundlagenforschung in diesem Segment aufgestellt ist. Sicher ist, dass die erstgenannte Datenbank weitaus höher in ihrem wissenschaftlichen Nutzen anzusiedeln ist.

      Hier mal ein zentraler Link zum Thema Bilddatenbanken in Kunst uns Archtektur: geschkult.fu-berlin.de/e/khi/links/bilddatenbanken/
      Allen voran Foto Marburg: bildindex.de

      Ich würde mir gerne ein Bild von der Qualität der Datenbanken machen. Wenn du möchtest, kannst du mir eine PN schicken und wir schauen, ob wir da zusammen kommen.
      „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ Voltaire

      Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.
    • biguhu, die Zielrichtung ist "der Kunstmarkt" Signaturen von Dali, Picasso oder Richter und Polke und Co liegen überall in ausreichender Zahl vor. Um die geht es daher auch nicht in Erster Linie. Es geht um die Künstler der 2. und 3. Reihe, bei denen es schon dünn wird mit Vergleichsmaterial. Bei denen das eine Auktionshaus vom Anderen ( unvollständige, manchmal sogar falsche) Daten abschreibt, weil man aus Kostengründen keine eigenen Recherchen für ein Gemälde von 500 oder 1000 Euro mehr anstellt. ( Und daran siehst Du vielleicht am deutlichsten die Zielrichtung ) Wo Vergleiche fehlen, weil nie jemand Vergleiche archiviert hat. Wo Kunstliebhaber eine "unlesbare Signatur" verifizieren wollen, es aber bisher mangels Suchmöglichkeiten über einzelne Buchstaben nicht konnten. Oder sich fragen, welcher Schmidt, Meier, Müller war es denn.....
      Was gibt es bisher? U.a. den Pfisterer, der Signaturen noch (mühsam) abgemalt hatte, das Auktionshaus Bergmann in Erlangen, die sehr viele Fotos von Signaturen gesammelt haben, allerdings keine Beschränkung auf das 20. Jhd. vorgenommen haben. Dito findartinfo.com usw. Überall fehlen die meisten Grafiker oder Exlibristen. Ich habe dazu vielfach Fotos a) aus unterschiedlichen Schaffensperioden und b) von unterschiedlichen Schreibwerkzeugen ( Ölpinsel, Aquarellpinsel, Zeichnung (Kohle, Rötel, Blei, und Grafik ) zusammengetragen.
      Ich bin mir durchaus bewußt, dass dies eine sehr unvollständige Liste immer noch ist, die im Laufe der Zeit noch vielfach ergänzt und erweitert werden kann und sollte. Aber es sollte bald ein Anfang gemacht werden. Wenn ich meinen Zeitplan einhalten kann, wird in ca 6 Wochen ein Zugriff auf die Datenbank möglich sein. Bis dahin muß diese noch soweit geschützt werden, dass niemand sich die Daten runtersaugen kann und mit meinem Wissen selbst eine Vermarktung macht.

      Ich hänge mal zwei Beispiele ( wahllos herausgegriffen ) an. a) Flinte Fritz, ( 1876 Hamburg - 1963 Hamburg ) b)Larrichia Vincenzo, ( 1949 Neapel - )
      Bilder
      • Flinte Fritz, ( 1876 Hamburg - 1963 Hamburg ).jpg

        56,69 kB, 409×655, 53 mal angesehen
      • Larrichia Vincenzo, ( 1949 Neapel - ).jpg

        152,9 kB, 793×622, 48 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grafiksammler ()

    • grafiksammler schrieb:

      Bis dahin muß diese noch soweit geschützt werden, dass niemand sich die Daten runtersaugen kann und mit meinem Wissen selbst eine Vermarktung macht.

      Das ist verständlich. Ich befürchte, ich kann nur mit Kontakten zu den wissenschaftlichen Instituten dienen, mit dem Kunstmarkt bzw. Auktionshäusern habe ich keine Erfahrung. Und bei letzteren bist du schon ganz richtig aufgehoben, wenn du die Absicht hast, aus deiner Sammlung Geld zu machen.
      „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ Voltaire

      Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.
    • @grafiksammler

      Du kannst den Beweis der Echtheit deiner Autogramme genauso wenig erbringen (im Einzelfall). Wenn Du aber genug Glaubwürdigkeit und Ansehen in der Kunstszene genießt, so könnte ich mir durchaus vorstellen, dass Du deine Datenbank per Lizenz an Gutachter usw. verkaufen könntest. Nur ist es so, und ich bin kein Kunstexperte, lasse mich in diesem Punkt gerne korrigieren, dass bei der Feststellung der Authentizität die Unterschrift des Künstlers meist eine untergeordnete Rolle spielt.

      Unter Umständen hättest Du die Bilder nicht machen dürfen, schließlich hast Du so ein Original vervielfältigt.

      "10.000 Künstler mit geschätzten 25.000 Signaturfotos" hört sich nach so viel nicht an, hättest Du jetzt jeweils noch eine Null hinten dran, wäre es für Kunstforscher usw. schon interessanter.

      Gibt es im Internet oder Sonstwo eine große Datenbank mit Originalbildern von den Werken deiner Künstler in einer Ausreichend großen Auflösung, um die Unterschrift erkennen zu können? Falls ja, ist es bei der Leistung der heutigen Notebooks ja kein Problem entsprechend ranzuzoomen, damit wäre deine Datenbank nur bedingt vorteilhaft gegenüber einer mit einer von ganzen Grafiken usw.
    • vanvog, zu Deinen Bedenken: Lies Dir mal das Urheberrechtgesetz durch. Geh mal davon aus, dass ich das getan habe und die infrage kommenden § beachtet habe. Als da sind: § 4, 24,51, 57,63 und aus Teil 2 § 70, 84a und 87b

      Es gibt bestimmt sehr viel mehr als 10.000 Künstler im 20. Jhd. Die Gesamtzahl der Bildenden Künstler dürfte jedoch nicht das 10-fache ( in Europa ) erreichen. Und eine Datenbank mit den von Dir genannten Anforderungen ist mir nicht bekannt.