Handwerker-Betrug: "Firma" Oliver Karhausen bei ebay Kleinanzeigen

    • Ich würde dich bitten dich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen, denke daran wichtig erstmal nur die Fakten die sich zugetragen hatten, erst danach kannst du erzählen was dir vom Vater erzählt wurde und was du sonst noch zu wissen glaubst.

      Dann nochmal und prüfe bitte selbst oben in meinem Posting #13

      Erster gab es einen privaten! Kleinanzeigenaccount auf deren Dienstleistungen angeboten wurden und das noch bis mind. 10.02.2016
      dann gab es einen gewerblichen Account angelegt am 13.02.2016 bei dem am selben Tag bereits Kleinanzeigen geschalten wurde, die selben Angebote mit Text und Fotos wie aus dem privaten.

      Welcher Account soll den nun vom dem Vater sein? Der inaktive oder der aktive? Und dann ist es überall die selbe Mobilnummer! Sorry aber ich hege aufgrund der bisherigen Sachlage Zweifel an der Geschichte dass der Vater Opfer seines Sohnes geworden ist.

      Zu Sicherungszwecken noch eine Anzeige aus dem älteren Privataccount der die selben Merkmale aufweist wie der aktive gewerbliche Account.
      Bilder
      • Trockenbau in Aachen - Aachen-Mitte eBay Kleinanzeigen.png

        1,04 MB, 1.349×8.927, 179 mal angesehen
      >> Zum Kontaktformular für nicht registrierte Gäste und Betrugsopfer! <<
      Mit der Meldung eines Betruges unterstützt ihr die Prävention!

    • So ich hab jetzt gerade Anzeige erstattet. Ich rate allen, die auf diese Firma reingefallen sind, dies ebenfalls zu tun. Geld wird man wohl wahrscheinlich nicht mehr zurückbekommen, aber dem Betrüger muss dringend das Handwerk gelegt werden. Wie man sieht, macht er sonst immer weiter. Und das, obwohl dieser Mensch anfänglich so nett und freundlich wirkt. Ich hätte ihm das wirklich niemals zugetraut. Total schade und traurig!!!!!!
    • Der Vorfall war Ende letzten Jahres. Ich hatte selbst eine Anzeige bei ebay Kleinanzeigen reingestellt, um eine geeignete Firma zu finden. Herr Oliver Karhausen stellte sich bei mir vor. Er sagte mir, dass er eine eigene Firma hätte und schrieb mir natürlich auch eine Rechnung, da ich ihm klar machte, dass ich kein Interesse an Schwarzarbeit hätte. Er wollte das Geld unbedingt per Vorkasse und möglichst in bar haben. Als er merkte, dass ich nur per Überweisung zahlen würde, ließ er sich auch darauf ein. Leider vertraute ich ihm so, dass ich fast alles komplett per Vorkasse zahlte. Sobald er den maximalen Gewinn abgeschöpft hatte, erfand er immer wieder neue Ausreden, warum er nicht kommen könnte. Für uns war das eine absolute Katastrophe, da er vorher alles komplett herausgerissen hatte und die Wohnung jetzt nicht mehr bewohnt werden konnte. Handwerkskammer und Rechtsanwalt konnten mir nicht helfen. Ich brauchte sehr lange, bis ich Firmen fand, die die angefangenen Arbeiten beendeten. Letztendlich blieb uns nur der Gang zur Polizei. Unser Geld werden wir wohl nie mehr wiedersehen....
    • Bleibt nur noch eins anzumerken, natürlich kann ich hier nicht öffentlich behaupten, dass Herr Oliver Karhausen ein Betrüger ist. Schließlich muss das ein Gericht feststellen. Aber eines kann ich mit Sicherheit behaupten, ich fühle mich von ihm betrogen! Daher habe ich letztendlich auch Anzeige erstattet.
    • Mat schrieb:

      Handwerkskammer und Rechtsanwalt konnten mir nicht helfen.
      Wieso konnte der Rechtsanwalt nicht helfen? Woran hapert es denn? Die Person ist doch bekannt. Gibt es keine ladungsfähige Anschrift, oder was ist das Problem, seine Ansprüche zumindest gerichtlich bestätigen zu lassen?
      „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ Voltaire

      Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.
    • Letztendlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass man in so einem Fall sein Geld zurück bekommt. Es ist eher anzunehmen, dass der Beschuldigte in Insolvenz geht und man dann selbst auf allen Kosten sitzen bleibt. Vor Gericht erhält man zwar einen Titel auf eine einklagbare Summe, aber nach der Erfahrung unseres Rechtsanwaltes ist es extrem unwahrscheinlich, dass es jemals nochmal etwas einklagbares gibt (wer offiziell kein Geld hat, zahlt nie).
    • Mat schrieb:

      Letztendlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass man in so einem Fall sein Geld zurück bekommt. Es ist eher anzunehmen, dass der Beschuldigte in Insolvenz geht und man dann selbst auf allen Kosten sitzen bleibt
      Gibt es denn keine Rechtsschutzversicherung?

      Dieses Totschlagargument hat zur Folge, dass man bei Streitigkeiten mit Firmen oder Handwerkern immer sein Geld abschreibt. Dann kann man sich aber auch gleich den Gang zum Anwalt ersparen. In unserem Fall wird es so sein, dass der Schuldner das Geld einfach behält und sich damit ein schönes Leben macht. Das Argument mit der Insolvenz greift auch nicht, denn Geld aus einer Straftat kann nicht in die Insolvenzmasse fließen, wenn ich mich nicht ganz irre. 30 Jahre Titel sind eine sehr lange Zeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Schuldner so lange am Existenzminimum leben möchte. Gut, ich kann niemanden dazu zwingen, sein Recht durchzusetzen, aber wir reden hier ja nicht gerade über Peanuts, würde ich meinen.
      „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ Voltaire

      Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - das nennen sie dann ihren Standpunkt.
    • Ja, das ist richtig. Ich hätte früher genau so gedacht. Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er mit mehreren 1000Euro in Vorkasse geht. Mein Anwalt hat mir aber davon abgeraten. Dennoch vielleicht machen wir es ja trotzdem noch. Doch der Gang zur Polizei ist erstmal das Wichtigere. Und das sollte wirklich jeder machen, auch wenn man persönlich nichts davon hat. Nur so kann unsere Gesellschaft funktionieren.
    • Mat schrieb:

      ...
      Herr Oliver Karhausen stellte sich bei mir vor. Er sagte mir, dass er eine eigene Firma hätte und schrieb mir natürlich auch eine Rechnung, da ich ihm klar machte, dass ich kein Interesse an Schwarzarbeit hätte. Er wollte das Geld unbedingt per Vorkasse und möglichst in bar haben. Als er merkte, dass ich nur per Überweisung zahlen würde, ließ er sich auch darauf ein. Leider vertraute ich ihm so, dass ich fast alles komplett per Vorkasse zahlte.
      ...

      Das ist doch mal was Greifbares !
      Nenne doch bitte mal die kompletten Kontodaten, auf die Du das Geld überwiesen hast !
      Auch vor diesem Bankkonto sollte dringend gewarnt werden.
      Im übrigen sollten auch diejenigen Geschädigten, die bar bezahlt haben, bei ihrer Anzeige bei der Polizei dieses Bankkonto mit benennen.
      Evtl gelingt es den Ermittlungsbehörden ja über die betreffende Bank, den Aufenthaltsort des Täters zu ermitteln...
    • Mat schrieb:

      Es ist eher anzunehmen, dass der Beschuldigte in Insolvenz geht

      Ok, um dazu mal was grundlegendes zu sagen: ich hatte vor einiger Zeit auch so ein Problem. Der Anwalt des Gegners hat versucht, mich mit dem Grund abzuwimmeln, dass sein Mandant dann Insolvenz ameldet.

      Darauf gab es von mir dann knallhart eine ganz simple und kaltschäuzige Antwort:

      Prima, dann ist er ja noch nicht. Sorg ich jetzt eben dafür, dass er sein wird. Dann hat die Welt wenigstens zehn Jahre Ruhe vor ihm.

      Mein Geld hab ich danach recht schnell bekommen...

      Hintergrund der zehn Jahre: Inso mit Restschuldbefreiung läuft sieben Jahre. Neue Schulden, die in der Zeit auflaufen, fallen natürlich nicht in die Inso und sind daher auch nicht in der RSB erfasst. Nach der RSB kann man aber mindestens drei Jahre lang keine weitere Insolvenz anmelden.

      Das tut dem mehr weh als mir...
      Wenn Dir ein ebay-Mitarbeiter die Hand gibt und "Guten Tag" sagt, sind folgende drei
      Wahrheiten als self-evident zu erachten und als sicher gegeben anzusehen:

      1.) Zähle nicht nur deine Finger nach, sondern auch deine Hände. So Du welche hast auch die Füße.
      2.) Draussen ist es mitten in der Nacht und dunkel wie im Bärenarsch.
      3.) Der einzige Lichtschein dringt aus den Pforten der Hölle, die sich geöffnet haben weil die Welt untergeht.
    • In meinem Fall könnte man davon ausgehen, dass so gut wie kein Geld vorhanden ist (wenn dann evtl. Schwarzgeld) und in den nächsten Jahren wohl eher keiner offiziellen Arbeit nachgegangen wird. Selbst wenn jetzt nach einer Insolvenz, 3 Jahre keine weitere angemeldet werden kann. So kann man doch von Hartz 4 nichts abzahlen, oder doch? Hätte ich denn dann Chancen Teile meines Geldes zurückzubekommen? Mein Anwalt hat mir so grundlegend davon abgeraten, dass ich mich selbst schon gewundert habe.
    • Mystique schrieb:

      Ich bin auf der Suche nach weiteren Geschädigten, da ich bei der Polizei nun Anzeige erstatten werde.
      Der o.g. Herr hatte sich über Ebay Kleinanzigen im Raum Aachen für Handwerker-Dienstleistungen bei mir gemeldet und ich habe ihn auch beauftragt.
      Mir wurde dann zwar eine Rechnung erstellt, wie sich im Nachgang heraus gestellt hat, sind die Angaben (Anschrift, fehlende Steuernummer...) alle fiktiv.
      Arbeiten wurden nicht ausgeführt (leider war ich nicht anwesend bei der Wartung der Therme) aber das Geld in bar einkassiert.

      Falls es noch weitere Geschädigte gibt, bitte melden, diese Vorgänge könnte man dann ebenfalls der Polizei mit auf den Weg geben.

      Und vor allem: Diesen Herrn nicht beauftragen!!



      ** redaktionelle Bearbeitung - "Firmenname" wieder freigegeben **

      Wie kann man bitte nachvollziehen ob oder ob keine Wartung gemacht worden ist,bin selber Gas -Wasserinstallateur.
    • Guten Abend,

      ich vermute stark, dass der unnötige Kommentar von Gandalf von Herrn Karhausen selbst stammt!
      Ich bekam vor einigen Stunden einige erboßte Nachrichten von ihm per What's App. Anscheinend hat er den Dialog entdeckt.
      Es waren sogar unschöne Drohungen dabei!
      Was mich aber nicht die Bohne kratzt.
      Und! Die Redaktion hat vollkommen recht!
      Nachdem die Baustelle unfertig liegen gelassen wurde, war ich gezwungen "richtige" Handwerker zu beauftragen, die den ganzen Schlamassel wieder in Ordnung bringen mussten.
      Es gab so viele schlecht bis gar nicht ausgeführte Arbeiten, dass diese die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen haben.
      Und ja, die Wartung von der Therme ist nun vom Fachmann neu gemacht worden.
    • Richtig geraten Frau Cxxx,
      ich werde mich jetzt hier mal zu den beiden Vorfällen äussern. Alles fing damit an das ein Handwerker für Sie privat eine Rigipsdecke gemacht hat die aber unter aller Sau war,da bot ich ihr an das ganze am besten neu zu machen.ich machte Ihr einen guten Preis und habe das dann sogar an einem Sonntag für Sie gemacht,baute Ihr auch noch Einbaustrahler ein und Sie war mit der Arbeit zufrieden so das Sie mich noch weiter beauftragte im selben Raum einen Dielenboden zu legen wo Sie ebenfalls mit zufrieden war,das ganze wollte Sie ohne Rechnung. Dann kaufte Sie eine Eigentumswohnung und beauftragte mich da die komplette Sanierung zu machen was ich auch tat,das ganze wieder ohne Rechnung,obwohl Sie die billigsten Materialien kaufte versucht ich diese ordendlich zu verlegen,es fand auch eine Abnahme statt. Zur besagten Wartung der Therme kann ich nur sagen das ich diese gemacht habe und zwei teile ausgetauscht habe,ich verwende weder eine Telefonnummer meines Vaters noch Handwerksnummer oder falsche Adresse was ich hier auch per Fotos belegen kann wenn es erwünscht ist,zu dem Zeitpunkt der Arbeiten waren alle Angaben richtig,danach bin ich umgezogen. Der andere Herr der hier seine Sorge kund gibt hat mit mir einen preis verhandelt für eine Sanierung eines ganz einfachen Bades und ich sagte Ihm das er mit dem Preis zurecht kommt,er wollte ebenfalls das ich das Schwarz mache aber ich habe darauf bestanden eine Auftragsbestätigung zu unterschreiben. Zur Materialbestellung forderte ich eine Abschlagszahlung und fing da an zu Arbeiten,ich machte die Demontage des alten Bades und bestellte erstmal die Fliesen die ich auch später geliefert bekam,im laufe der tage kam der Kunde mit immer anderen Sachen die er haben wollte,es fing an mit einer Unterputarmatur die alleine schon 600 Euro mehr kostet wie eine ganz normale Aufputzarmatur und so ging es immer weiter,dann sollte es Mosaik im Duschbereich sein,dann noch eine Ablaufrinne,dann ein Waschbecken mit Unterschrank,ein Wc ohne Spülrand und alles bitte nicht billig usw usw. Irgendwann sagte ich mal stop mein Freund und brach die arbeiten da ab,schliesslich arbeite ich nicht umsonst. Die Abschlagszahlung die er geleistet hat verrechnet sich mit geleistete arbeiten und Materialbestellung,die übrigens immer noch bei mir lagert.
      Von der Baustelle der o.g Frau gibt es eine Fotodokumentation die ich immer machte um Ihr zu schicken weil Sie selten anwesend war und mit dem Herrn reichlich Whatsappnachrichten die das alles bestätigen können.

      Mfg

      Redaktion: Name der Kundin editiert.
    • Schön, dass man Sie hierüber erreichen kann, die Polizei wird sich sicher bald bei Ihnen melden. Jetzt bin ich bestärkt, doch das komplette Programm durchzuziehen. Sie machen ja sonst wirklich immer weiter. Wir haben übrigens auch alles dokumentiert.