Massive Online-Angriffe: DDOS-Attacken legen Twitter, Paypal, Netflix, Spotify und andere lahm.

    • Massive Online-Angriffe: DDOS-Attacken legen Twitter, Paypal, Netflix, Spotify und andere lahm.

      Auch woanders kann es vorkommen, dass es mal kräftig rappelt...

      n-tv schrieb:

      Samstag, 22. Oktober 2016

      Massive Online-Angriffe: DDOS-Attacken legen Twitter & Co. lahm


      Unbekannte schalten Dutzende Millionen IP-Adressen zusammen, um bekannte Websites teilweise für mehrere Stunden außer Gefecht zu setzen. Betroffen sind von Paypal über Netflix bis Spotify einige der größten Internetdienste der Welt.


      Massive Online-Angriffe haben über Stunden hinweg bekannte Websites und Internetdienste wie Twitter, Paypal, Netflix oder Spotify lahmgelegt. Die Attacken kamen in mehreren Wellen, die Urheber blieben unklar. Es handelte sich um sogenannte DDOS-Angriffe, bei denen Webseiten mit sinnlosen Anfragen überflutet werden, bis sie in die Knie gehen. Die Attacken seien von Dutzenden Millionen IP-Adressen ausgegangen, erklärte am Freitag der Web-Dienstleister Dyn. Dafür seien auch vernetzte Geräte wie Drucker oder Haustechnik missbraucht worden.


      Ebenfalls nicht erreichbar waren zeitweise die Websites der "New York Times", des Wohnungsvermittlers Airbnb und der Online-Community Reddit. Die Attacken richteten sich unter anderem gegen die sogenannte DNS-Infrastruktur, die dafür sorgt, dass Websites über das Eintippen von Webadressen zu erreichen sind. Dafür werden die Namen mit hinterlegten IP-Adressen in Zahlenform abgeglichen. Die Angriffe begannen am Freitag gegen Mittag europäischer Zeit, die dritte Welle reichte zum Teil bis in den Samstag hinein.


      Der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, sagte, das US-Heimatschutzministerium beobachte die Situation, könne über mögliche Urheber aber noch nichts sagen. Der Sender CNBC zitierte einen Vertreter der Sicherheitsbehörden mit der Vermutung, es handele sich um "Internet-Vandalismus". In Deutschland war zeitweise auch die Handelsplattform Amazon betroffen. Die Ausfallkarte des Unternehmens zeigte Störungen in Deutschland, den USA und Japan.

      DDOS-Attacken gibt es schon länger, zuletzt wurde die Schad-Software "Mirai" bekannt, mit der auch vernetzte Haustechnik für solche Angriffe zusammengeschaltet werden kann. Bereits im September wurde auf diese Weise mit einer außergewöhnlich massiven Attacke die Website des IT-Sicherheitsjournalisten Brian Krebs angegriffen.


      Quelle: n-tv.de , jve/dpa
      > > Betrugsfall melden ohne vorherige Anmeldung < <

      Die Ironie ist die Lust an der Distanz zu Dingen, deren Nähe Unlust erzeugt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Wollmilchsau ()

    • Wollmilchsau schrieb:

      Auch woanders kann es vorkommen, dass es mal kräftig rappelt...

      n-tv schrieb:

      Samstag, 22. Oktober 2016

      Massive Online-Angriffe: DDOS-Attacken legen Twitter & Co. lahm

      ... Dafür seien auch vernetzte Geräte wie Drucker oder Haustechnik missbraucht worden...


      Quelle: n-tv.de , jve/dpa

      .

      Es ist erstaunlich, dass diese Möglichkeit bereits vor ziemlich genau 50 Jahren voraus gesehen wurde.



      Stanisław Herman Lem schrieb:


      ...

      “Die Waschmaschinen, die mit völliger Spontanität des Handelns begabt waren, bildeten in aller
      Stille Gruppen, ja Banden, die dunkle Machenschaften ausheckten. Sie knüpften Beziehungen zur
      Unterwelt, traten Gangsteorganisationen bei und bereiteten ihren Besitzern ungeahnte
      Kümmernisse.”



      ...

      ... “Shotomatic” Dieses Modell - angeblich ein harmloser Zeitvertreib für Indianer spielende Kinder
      - war nach einer kleinen Veränderung in der Lage, jedes beliebige Ziel durch Dauerfeuer zu
      vernichten”



      ...


      “Die Besitzer schlossen mit ihren Wasch- und Wringmaschinen geheime Abkommen, stifteten sie
      zu kriminellen Delikten an, blieben aber selber völlig unbehelligt ...”



      ...

      Stanislaw Lem
      Sternentagebücher
      Aus den Erinnerungen Ijon Tichys
      V (Die Waschmaschinen-Tragödie) 1966
    • Einen wesentlichen Anteil an dieser DDOS Attacke scheint wohl der US-Reporter Brain Krebs zu haben.

      Auch seine webseite krebsonsecurity.com ist immer wieder mal offline und war vor Wochen mit bis zu 650 GB/sec. mit einer massiven DDOS Attacke offline geschossen worden.

      Daraufhin fand er DDOS Abwehr-Unterstützung durch google und war zwischenzeitlich wieder online, nur um den Burschis, die dafür verantwortlich zu sein scheinen, tiefer in die Unterwäsche zu schauen und erstaunliches herauszufinden:

      krebsonsecurity.com/2016/10/sp…ase-and-selling-the-cure/

      Nettes Geschäftsmodell: wir DDOSSEN und bieten gleichzeitig für teures Geld die Abwehr dagegen... :S

      Aber Zensur durch Kriminelle indem sie Enthüllungen über sie mit DDOS verhindern wollen, ist wirklich das allerletzte! <X

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von roflem ()

    • Wer treibt die Sau durchs Dorf?

      Abends.

      Thema ist wohl das Internet of Things und die etwaige Kraft die dasselbe haben kann oder könnte.
      Hier sind die Hersteller derlei SchickiMickies gefragt,sie müssen sich ihrer Verantwortlichkeit bewußt sein.

      Die User derselben desgleichen.

      Alles,was mit dem "Netz" verbunden ist,ist angreifbar,insbesondere dann wenn nicht einmal der einfachste Standard eingehalten wird.

      Diese Art Meldungen lassen mich ein klein wenig unglücklich zurück.
      Setze ich die in Zusammebnhang mit anderen,wird mir ein wenig schlecht.
      Ein wenig.

      Die unbewußten User scheinen die bewußten zu überrrennen.

      Tschä.

      KPN