Personalausweis überprüfen

    • Personalausweis überprüfen

      gibt es irgendeine Möglcihkeit einen Personalausweis zu überprüfen (zb. Internet Datenbank)?

      Ob dieser gefälscht (= er ist keiner Behörde bekannt) oder gestohlen (= bei den Behörden asl solcher gemeldet) ist würde ja schon reichen.

      Somit wäre doch im Zweifelsfall eine rechtlich eindeutige Person zuordbar (verklagbar) oder irre ich mich?
    • Grundsätzlich ist das Erkennen von Fälschungen Übungssache. Eine Datenbank dazu gibt es aus naheliegenden Gründen nicht.

      Ob die Person, die einen Perso benutzt auch die Person ist, die sie vorgibt zu sein ist im Netz nicht gesagt. Es gibt genügend Vollhonks, die mit den Kopien ihres Ausweises im Netz um sich schmeissen wie Prinz Karneval mit den Kamellen.

      Einfachste Methoden, an Persokopien zu kommen sind für die Betrüger

      1.) Arbeitsvertrag als Verkaufsagent
      2.) Vertrag als Finanzagent
      3.) "Kredit ohne Schufa"-Angebote

      Da wird dann eben der Vollhonk aufgefordert,seinen Ausweis beidseitig zu kopieren und dem "Arbeitgeber" oder eben den "Kreditgeber" zur Identifizierung zuzusenden. Da gibt es dann genug Leute,die das eben machen, weil sie ganz einfach völlig blauäugig daran glauben, es gäbe den Weihnachtsmann und ähnliche Institutionen.

      Auch aus dem Grnud würde eine solche Datenbank nichts bringen, denn die meisten dieser Ausweise sind ja gar nicht gestohlen, Nur kopiert.


      321gollom schrieb:

      Somit wäre doch im Zweifelsfall eine rechtlich eindeutige Person zuordbar (verklagbar) oder irre ich mich?

      Ja, du irrst dich.

      Wenn man eine Person im Zweifelsfall (Du meinst vermutlich "Betrugsfall") identifizieren will ist die sicherste Methode die, dem Geld zu folgen, sofern das geht.
      Wenn Dir ein ebay-Mitarbeiter die Hand gibt und "Guten Tag" sagt, sind folgende drei
      Wahrheiten als self-evident zu erachten und als sicher gegeben anzusehen:

      1.) Zähle nicht nur deine Finger nach, sondern auch deine Hände. So Du welche hast auch die Füße.
      2.) Draussen ist es mitten in der Nacht und dunkel wie im Bärenarsch.
      3.) Der einzige Lichtschein dringt aus den Pforten der Hölle, die sich geöffnet haben weil die Welt untergeht.
    • Wozu soll das gut sein?
      Selbst wenn das Bild eines Personalausweises ( ich nehme an, um ein solches handelt es sich?) einen echten Ausweis zeigt - woher willst Du wissen, ob derjenige, der Dir das Bild per eMail geschickt hat, um seine Seriosität zu belegen, tatsächlich derjenige ist, der auf dem Ausweis zu sehen ist?

      Die Leute schicken wie die Bekloppten Kopien ihrer Personalausweise, einer hochsensiblen Urkunde, wahllos irgendwelchen Unbekannten im Internet und wundern sich dann, wenn diese Unbekannten diese Bilder fremder Ausweise benutzen, um Dritte zu betrügen.
      Haftbar machen kannst Du den echten Besitzer des echten Ausweises dafür allerdings nicht, wenn Du leichtsinnig irgendeinem Unbekannten Geld überweist, nur weil der Dir das Bild irgendeines Ausweises geschickt hat...
    • Egal, Personalausweise dürfen nicht gescannt werden, wer das von dir verlangt oder selbst unverlangt tut, ist für mich schon mal verdächtig.

      Die meisten Ausweise, die hier auftauchen sind gefälscht, und wenn nicht das, dann geklaut (bzw sind das solche Scanns, die sich naive Käufer oder Bewerber auf vermeintliche Jobs haben abluchsen lassen)
    • "ob derjenige, der Dir das Bild per eMail geschickt hat, um seine Seriosität zu belegen, tatsächlich derjenige ist, der auf dem Ausweis zu sehen ist?"


      Das kann ich doch prüfen wenn derjenige mir dann noch ein "frisches" Bild von seinem Kopf schickt? (am besten mit dem Ausweis in der Hand und einem Zettel mit irgendwas Handgeschriebenem)

      oder irre ich mcih schon wieder :D

      aber ich erkenne dabei ja nicht ob er gefälscht ist.
      Vorallem wenn er wie hier beschrieben von Ahnungslosen die Vorlage bekommen hat und der Ausweis somit bei keiner Behörde gemeldet wurde ;(

      (mein Kopf raucht: dann bräuchte man jetzt noch eine DB mit allen Ausweisen und den original Bildern (da ja nur durch den Tausch des Bildes eine Fälschung funktionieren würde)


      Es ist schon komisch wenn man versucht als "braver Bürger" kriminell zu denke :D
    • 321gollom schrieb:

      oder irre ich mcih schon wieder :D

      Schon wieder. :D

      Denn erstens...


      321gollom schrieb:

      da ja nur durch den Tausch des Bildes eine Fälschung funktionieren würde)

      ...hast du bis auf das "nur" recht.

      Zweitens neigen die Bekloppten die ihre Persos in Kopie durchs Netz scheuchen, gerne dazu, auch ihre restliche Lebensgeschichte durchs Netz zu scheuchen. Fratzbock oder so sind da gerne gesehene Quellen für weitere Bilder. Abgreifen, Perso dazu, ein bisschen Photoshopping, fertig ist die Laube. Schon hilft dir nicht mal mehr die Datenbank mit den Bildern zum Perso. Ist ja alles "authentisch".

      Erklärt aber immer noch nicht, welche Sicherheit Du dadurch zu erreichen gedenkst.


      321gollom schrieb:

      Es ist schon komisch wenn man versucht als "braver Bürger" kriminell zu denke :D

      Kann ich nicht (mehr) beurteilen. Meinen ersten Forenacount bei ebay, damit ich nicht mehr mit meinen Realdaten auf Betrüger losgehen muss habe ich vor 14 Jahren angelegt. Meine ersten "Gehversuche" habe ich gemacht, als die Nigeria-Prinzen die Anfragen wegen Überweisung ihrer Erbschaften noch per Brief und Telex (sic!) verschickt haben.

      Nimm es als gegeben hin, dass bei uns hier die Paranoia vor allem deshalb so intensiv ausgeprägt ist, weil wir jeden (und damit meine ich jeden) Trick der Betrüger im Netz eventuell schon länger kennen als der Betrüger überhaupt lebt. Wirklich neues hat es in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten nicht gegeben. Es ist nur einfacher geworden.

      Axo - natürlich schlägt hier immer nur der auf, der betrogen wurde. Die ganzen Transaktionen zwischen ehrlichen Käufern und Verkäufern, die täglich ablaufen schaffen es ja nie in ein Forum, das sich mit der Sicherheit im Internet beschäftigt.

      Trotzdem ist es gut, die Tricks zu kennen, denn wer erst mal aufhört, völlig unbedarft durchs Netz zu tappern hat gute Chancen, de Braten so früh zu riechen, dass er nicht auf die Nase fällt.

      Erster Grundsatz: wenn ein Geschäft zu gut klingt um wahr zu sein, dann ist das meist auch so.
      Zweiter Grundsatz: Wenn es dir egal sein kann, um den Betrag betrogen zu werden, kann es dir egal sein.
      Dritter Grundsatz: Wenn es dir nicht egal sein kann, um den Betrag betrogen zu werden, dann stell die Ohren auf Lauschmodus und schalte das Gehirn ein.
      Vierter Grundsatz: Betrüger sind faul. sonst würden sie arbeiten. Wer faul ist, macht Fehler. Finde sie. GIDF...*)



      *) Tiescher, was für deine Liste. Obwohl.... ;)
      Wenn Dir ein ebay-Mitarbeiter die Hand gibt und "Guten Tag" sagt, sind folgende drei
      Wahrheiten als self-evident zu erachten und als sicher gegeben anzusehen:

      1.) Zähle nicht nur deine Finger nach, sondern auch deine Hände. So Du welche hast auch die Füße.
      2.) Draussen ist es mitten in der Nacht und dunkel wie im Bärenarsch.
      3.) Der einzige Lichtschein dringt aus den Pforten der Hölle, die sich geöffnet haben weil die Welt untergeht.
    • Löschbert Bastelhamster schrieb:

      Erklärt aber immer noch nicht, welche Sicherheit Du dadurch zu erreichen gedenkst.
      erklärst Du wie so oft am besten: :thumbup:

      Löschbert Bastelhamster schrieb:

      Ob die Person, die einen Perso benutzt auch die Person ist, die sie vorgibt zu sein...
      ob das jetzt bei Ebay ist oder iwo Anders ist ja erstmal egal




      Löschbert Bastelhamster schrieb:

      Zweitens neigen die Bekloppten die ihre Persos in Kopie durchs Netz scheuchen, gerne dazu, auch ihre restliche Lebensgeschichte durchs Netz zu scheuchen. Fratzbock oder so sind da gerne gesehene Quellen für weitere Bilder. Abgreifen, Perso dazu, ein bisschen Photoshopping, fertig ist die Laube. Schon hilft dir nicht mal mehr die Datenbank mit den Bildern zum Perso. Ist ja alles "authentisch".
      dafür würde ich ja folgendes fordern:
      ein "frisches" Bild von seinem Kopf schickt? (am besten mit dem Ausweis in der Hand und einem Zettel mit irgendwas Handgeschriebenem)

      Dann könnte ich das Bild auf dem Ausweis mit seinem vergleichen, und den Namen auf dem Ausweis in die DB eingeben und das original Bild vergleichen...

      Unda damit es kein FB Bild wird soll er dabei ein Auge geschlossen halten oder irgendso ein Quatsch :D

      Ich Kenne Photoschop nicht, kann natürlcih sein das dort alles ruckzuck fakebar ist (aber FB Bilder soltle ich doch über google Bildersuche wiederfinden)


      Wenn meine Gedanken Heute Abend zu "Wirr" sind sagt es ruhig :O

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 321gollom ()

    • Warnung: Betrügerische Stellenanzeigen / eBay-Verkaufsagenten / Postidentverfahren Fidor Bank

      Lies mal, was in dem Zitat-Kästchen mit der bunten Schrift steht... :S
      Allein in dem Thread sind ein halbes Dutzend Leute aufgeschlagen, die alles wie gefordert abgeschickt haben.
      Tatsächlich bewerben sich auf die entsprechenden Stellenanzeigen täglich Dutzende von Leuten.
    • Stubentiger schrieb:

      Egal, Personalausweise dürfen nicht gescannt werden, wer das von dir verlangt oder selbst unverlangt tut, ist für mich schon mal verdächtig.
      Sorry, dass ich diesen uralten Thread für meine Frage diesbezüglich wieder hoch hole, aber das habe ich auf AH nun schon wiederholt gelesen und kann es kaum glauben.

      Wenn ich bspw. ein Gewerbe anmelden möchte und dazu nicht persönlich erscheine, verlangt die Stadt eine Ausweiskopie von mir. Auch seriöse Mobilfunkanbieter verlangen eine Ausweiskopie bei Vertragsabschluss. Natürlich würde ich nicht jedem Hinz und Kunz meinen Ausweiskopie zuschicken, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass eine offizielle städtische Behörde unrechte Dinge von mir verlangt.
      Mein Name ist Lohse - ich kaufe hier ein!
    • https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/wann-ist-das-kopieren-des-personalausweises-erlaubt/ schrieb:

      Zum 15.07.2017 wurden § 20 des Personalausweisgesetzes und § 18 des Passgesetzes geändert. Diese Gesetzesänderungen haben ganz praktische Auswirkungen für jeden, der seinen Personalausweis / Pass kopieren, fotografieren oder scannen möchte. Was früher verboten war, ist heute größtenteils erlaubt.
      Personalausweis kopieren – die alte und neue RechtslageDie alte Rechtslage ließ solche Handlungen nur in einem engen Rahmen zu. Es mussten zahlreiche Voraussetzungen vorliegen um einen Personalausweis / Pass kopieren zu dürfen. Scannen war zudem ganz untersagt. Dennoch hat dies selbst Behörden nicht davon abgehalten, oftmals Kopien von Ausweisen anzufertigen.
      Was hat sich geändert? Die Rechtslage wurde nun der ohnehin schon gängigen Praxis weitgehend angepasst. :wallbash

      ABER u. a.: Die Ablichtung muss eindeutig und dauerhaft als Kopie erkennbar sein. Was natürlich überhaupt kein Schutz gegen Missbrauch der Kopie ist, denn schließlich wissen ja alle, dass es eine Kopie ist, weil Scotty schließlich nicht gebeamt hat.

      Was aber nicht alle wissen (oder verdrängen), OB diese Kopie, die sie da als "Beweis" erhalten nun vom Besitzter oder vom Betrüber verschickt wurde.
    • dauerhafte Kennzeichnung quer über den Ausweis mit Datums und Zweck des Versendens wäre eine Mindestsicherungsmaßnahme,
      aber für den Handel auf Kleinanzeigen sollte Abholung mit Barzahlung die bessere, sicherere und einfachere Alternative sein.

      Also, alle die Ausweiskopien statt persönliche Vorstellung verlangen (und keine Behörden sind), sind mir nach wie vor suspect - und
      die Behörden auch. Wär ja nicht das erste mal, dass es auch bei Behörden schwarze Schafe gibt?! ;)
    • @Stubentiger Vielen Dank für die prompte Aufklärung zur Gesetzesänderung - da hat mich otelo im Oktober 2016 also zu einer strafbaren Handlung angestiftet! =O ;)

      Bleibt nur die Frage, worin genau (vorher) der Unterschied zwischen Kopieren und Scannen bestehen soll. Die meisten Kopierer sind doch heutzutage eh Scanner mit Drucker, d.h. die Daten werden irgendwo im Gerät gespeichert.
      Mein Name ist Lohse - ich kaufe hier ein!
    • Wer lesen (und auf Links klicken) kann, ist klar im Vorteil! ;) Interessant übrigens auch der Hinweis, den Perso am besten gar nicht aus der Hand zu geben. Da denkt man auf der Minigolfanlage oder sonstwo gar nicht drüber nach - und das habe ich genau dort bspw. schon gemacht! Werde in Zukunft darauf achten...
      Mein Name ist Lohse - ich kaufe hier ein!
    • Ein schwieriges Thema. Leider ist das Kopieren und Scannen von Ausweisen derart in die gängige Praxis übergegangen, dass viele Leute gar keine andere Wahl haben. Wer eine Wohnung anmieten möchte, kann das bei schätzungsweise 80 Prozent der Vermieter nicht ohne eine Personalausweiskopie auszuhändigen. Dafür einfach mal auf gängigen Wohnungssuchportalen umschauen. Mir erscheint das ein Teufelskreis zu sein, selbst wenn die Leute sensibilisiert für das Thema sind: Was sollen sie machen, wenn sie ein Dach über dem Kopf haben wollen?
      Beste Grüße

      - Harri
    • MSVFan schrieb:

      Unterschied zwischen Kopieren und Scannen
      Eindeutig ein Unterschied, ob eine analoge Hardwarekopie gemacht wird (Papier) oder das Ding digital ins Netz wandern kann.

      Bei Missbrauch durch Minigolfanlagen, Hotelpersonal oder andere Beteiligte ist natürlich trotzdem nicht ausgeschlossen, dass diese Hardcopy noch gescannt und digital online gehen kann, nichts leichter seit Schmartgeföne, aber dann lässt allmählich wenigstens die Bildqualität nach.

      Vielleicht wär eine gute Lösung für "berechtigte" Kopienzieher, dass sie diese Kopien sofort nach Erstellung kennzeichnen, mit "Kopie, Datum, Verwender"

      Also wenn auf der PapierKopie diese Dinge eindeutig stehen, könnten sie wenigsten nicht mehr von anderen an anderen Tagen für andere Zwecke verwendet werden.

      Trotzdem würde ich bei jedem, der meinen Ausweis kopieren will problematisieren, ob das wirklich nötig ist!?

      Und beim Minigolf würde ich maximal meinen Büchereiausweis als Pfand lassen

      Ansonsten zum Thema gehe ich ganz damit konform:

      Schützin schrieb:

      Selbst wenn das Bild eines Personalausweises ( ich nehme an, um ein solches handelt es sich?) einen echten Ausweis zeigt - woher willst Du wissen, ob derjenige, der Dir das Bild per eMail geschickt hat, um seine Seriosität zu belegen, tatsächlich derjenige ist, der auf dem Ausweis zu sehen ist?

      Wenn die Leichtgläubigkeit der "Nachfrager" nicht wäre, gäbs auch keine Kopierwut an der Persofront.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ruesirf ()

    • Mich würde mal interessieren, was Gollum überhaupt für eine Intention hat, einen fremden Ausweis zu überprüfen. Um was geht es denn überhaupt? Hier im Forum werden Fragen in den Raum geschmissen, ohne die Sachlage überhaupt mal zuerst zu erklären.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stevie ()