Dem dubiosen Käufer eine Falle stellen - E-Mail Tracking-Link oder Dummy-Paket?

    • ok, schade ;)
      aber gut für dich, dass es noch rechtzeitig bemerkt wurde, auch wenn PayPal im schlimmsten Fall dir wahrscheinlich die Zahlung gelassen hätte. Den Schaden hätte dann PayPal gehabt.
      Ich setze die Adresse trotzdem mal unter Beobachtung. Habe da auch Möglichkeiten die über die genannten technischen Ideen hinausgehen.
    • mahowi schrieb:

      Daher gehe ich mal davon aus, daß hier ein gehacktes Konto verwendet wurde.
      Glaubt man einigen Bewertungen auf Trustpilot beispielsweise zu dem Online-Händler "shop and smile", könnte es so laufen:
      • Online-Shop mit (angeblichem) Sitz in China/Hongkong bietet auf seiner Webseite Smartphones an, und zwar mit dem gut in den AGB versteckten Hinweis, dass es sich tatsächlich um Gebrauchtware handeltt
      • Kunde bestellt dort und zahlt Preis x an Online-Shop.
      • Online-Shop kauft dann mittels eines (möglicherweise gehackten) ebay-Account ein der Bestellung entsprechendes, gebrauchtes Gerät in Deutschland für weniger als Preis x und hat die Differenz als Gewinn.
      • Verkäufer des ebay-Artikels wird angewiesen, den Artikel an den Kunden des Online-Shops zu verschicken und die Absenderadresse zu verschleiern..
      • Kunde des Online-Shops denkt, er bekommt einen Artikel vom Online-Shop, hat aber tatsächlich Ware von einem privaten Ebay-Verkäufer erhalten.
      • Gewährleistungsansprüche, Widerruf etc. bügelt der Onlineshop ab, da 1.Verweis auf Gebrauchtware und 2. er dank seines Firmensitzes die Rücksendung für viel Porto nach China verlangt.


      Das legen zumindest einige Bewertungen bei Trustpilot nahe, natürlich nur, falls sie denn stimmen sollten:

      samiam auf Trustpilot schrieb:

      Über shopandsmile brauche ich nichts Neues zu erzählen. Internetbetrug vom Allerfeinsten.
      Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, welche Personen dahinter stecken und zwar:
      Dirk Oliver Z. betätigt über paypal dirko.xxx(at)gmail.com die
      Überweisungen für die ersteigerte Ware auf ebay. Dirk Oliver (könnte ein
      Fakename sein) schreibt auch die emails für shopandsmile.
      Herr Stephan B., wohnhaft in der W. ersteigert die Ware auf ebay.
      Ebay Mitgliedsname: stephabaste-0

      Paula auf Trustpilot schrieb:

      es wird gebrauchte Ware mit diversen Gebrauchspuren zugesandt - Reklamation nicht möglich, Rücksendung nur mit UPS für sehr viel Geld nach China, obwohl das Produkt von einer Privatperson aus Deutschland geschickt wird - daher rate ich Jedem ab hier zu bestellen.

      Sylvia auf Trustpilot schrieb:

      Kein Neuware, sondern nach Bestellung wird ein Gerät z.B. bei ebay

      ersteigert und direkt vom Verkäufer versendet. Shop und Smile bekommt
      dieses Gerät nie zu Gesicht. Bestellt hatte ich am 23.2. ein
      Galaxy A3 in blau für € 179. Auf Nachfrage wann das Gerät ankommt bzw.
      nach einer Sendungsverfolgungsnummer, wurde ein gebrauchtes am 12.3. bei
      ebay für € 139 ersteigert und versendet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Nino () aus folgendem Grund: Realnamen und -daten aus den Zitaten entfernt.

    • Ok, interessant! Also könnte auch der Empfänger, der mir angegeben wurde, bei Shop And-smile ein S7 Edge bestellt haben und sollte das bekommen, das ich versteigert habe. 8|

      Dann könnte das hier der Besteller sein, der jetzt auf sein Handy wartet:


      Greg End auf Trustpilot schrieb:

      Update meiner Bestellung
      Samsung Galaxy S7 Edge bestellt am 31.03.2018.
      Status der Bestellung am 08.04.2018: "Bestellung wurde noch nicht bearbeitet"
      Kein Versand der Ware, stattdessen weiterhin Drohungen und Provokation. Einerseits hätte ich angeblich nicht gezahlt. Andererseits sei das Smartphone längst versandt worden.
      Was das Widerrufsrecht angeht, hält sich Shop and Smile nicht an die eigenen AGB.
      Heute, am 09.04.2018, wurde angeblich meine (längst stornierte und angeblich von mir nicht bezahlte) Bestellung verschickt. Als ich nach der Sendungsnummer frage, bekomme ich die Antwort, dass die Kommunikation ab jetzt nur noch über die Anwaltskanzlei der Firma zu laufen hat.
      Also ich hab ja schon so einiges erlebt, aber sowas hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen von schlechtem Service nicht ausmalen können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mahowi ()

    • Klingt schlüssig. Ich werde bei dem Herrn in Immenstadt mal nachfragen, ob er ein Samsung Handy bestellt hat.

      So wären die Täter natürlich fein raus (da vermutlich außer Landes).



      Online-Shop kauft dann mittels eines (möglicherweise gehackten) ebay-Account ein der Bestellung entsprechendes, gebrauchtes Gerät in Deutschland für weniger als Preis x und hat die Differenz als Gewinn.
      Allerdings hat mir PayPal hier mitgeteilt, dass in meinem Fall die Zahlung durch gestohlene Kreditkartendaten erfolgt ist. Somit haben die Täter den vollen Betrag als "Gewinn".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ThomasHo ()

    • Shop and Smile beschreibt es im Prinzip ja sogar selbst:

      Shop and Smile Über Uns schrieb:

      Shop and Smile erbringt eine Dienstleistung: Wir führen Versender und Käufer zusammen, sind aber nicht selbst Versender. Unsere Dienstleistung ist mit der einer Preissuchmaschine zu vergleichen, zusätzlich übernehmen wir jedoch alle Risiken für den Käufer und entlasten ihn dieser. Wir garantieren die Lieferung an den Käufer, überwachen die Einhaltung und gewährleisten die Funktion des Gerätes. Wir tragen das Versandrisiko und ein Ausfallrisiko und verpflichten uns in diesem Falle Ersatz zu beschaffen damit der Käufer seine Ware erhält.
      Disclaimer: Das sagt natürlich nicht, dass genau diese Firma im Zusammenhang mit den in diesem Thread beschriebenen Transaktionen stehen muss. Allerdings taucht ein hier genannter Ebay-Account (aus #17) eben auch in den Bewertungen bei Trustpilot zu dieser Firma auf.
    • Okay, wenn dem denn so ist, ging es ja nicht darum, mich zu betrügen. Hätte mich denn in so einem Fall irgendwelcher Ärger erwartet, wenn ich das Gerät verschickt hätte?

      Zumal ich auch nicht an Geschäften beteiligt sein möchte, von denen ich nichts weiß. Das "Zusammenführen von Versender und Käufer" setzt ja eigentlich voraus, daß beide voneinander wissen.
    • mahowi schrieb:

      Okay, wenn dem denn so ist, ging es ja nicht darum, mich zu betrügen. Hätte mich denn in so einem Fall irgendwelcher Ärger erwartet, wenn ich das Gerät verschickt hätte?

      Zumal ich auch nicht an Geschäften beteiligt sein möchte, von denen ich nichts weiß. Das "Zusammenführen von Versender und Käufer" setzt ja eigentlich voraus, daß beide voneinander wissen.
      in diesem Fall wären Absender und Empfänger beide die die "Betrogenen" und zumindest dem Empfänger wäre es vielleicht nicht mal aufgefallen.
      Als Absender hätte man früher oder später von PayPal gehört, diese aber wahrscheinlich den Schaden übernommen.

      Es wäre auch hier ein doppelter Sieg für die unbekannten Betrüger gewesen. In deinem Fall hat nun ggf. der Empfänger einen Schaden (sofern er das Gerät wirklich online gekauft hat und den Betrag nicht über PayPal oder ähnliches zurückholen kann.)

      Dich selbst hätte in solch einem Fall natürlich kein großer Ärger erwartet. Jedoch müsste man davon ausgehen, dass ggf. die Polizei mal nachhakt hätte. Zum anderen hätte es zum Ärger mit dem Empfänger kommen können, falls das Gerät dann dochmal nicht der Beschreibung entspricht und sich dieser bei dem Absender meldet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ThomasHo ()

    • ThomasHo schrieb:

      in diesem Fall wären Absender und Empfänger beide die die "Betrogenen"
      Solange wie 1. der ebay-Verkäufer sein Geld für das versandte Gerät bekommt und 2. der Shop-Kunde seine bezahlte Ware
      erhält, wäre zumindest im strafrechtlichen Sinne noch niemand "betrogen". Das Geschäftsmodell des "Vermittlers" ist vielleicht verbraucherrechtlich und steuerlich in einer Grauzone, das ist aber eine andere Frage.


      ThomasHo schrieb:

      Allerdings hat mir PayPal hier mitgeteilt, dass in meinem Fall die Zahlung durch gestohlene Kreditkartendaten erfolgt ist
      Das wäre dann in der Tat kriminell (Dreicksbetrug). Vielleicht liegen hier doch andere Konstellationen und Täter vor.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nino ()

    • Das Geld habe ich ja erhalten. Und der Shop-Kunde, wenn er es denn ist, hätte in dem Fall sogar mehr erhalten, als er bestellt hat, da sogar zusätzliches Zubehör dabei gewesen wäre.

      Trotzdem habe ich ein ungutes Gefühl bei sowas und bin ganz froh, den Kauf abgebrochen zu haben. Bis jetzt kam auch noch keine Reaktion vom Käufer.

      Ich finde sowas nur unheimlich ärgerlich. Das verleidet es einem so langsam, noch was bei eBay zu verkaufen.
    • ThomasHo schrieb:

      interessant, diesmal ein Bauernhof. ich wohne nicht weit entfernt
      Fahr doch mal beim Bauern vorbei und frage nach, ob er ein Handy gekauft hat und auf die Lieferung wartet und wenn er es gekauft hat, dann vom wem ;)
      Gruß

      Manni :D

      >> Stiehlt einer ein Geldstück, dann hängt man ihn. Wer öffentliche Gelder unterschlägt, wer durch Monopole, Wucher und tausenderlei Machenschaften und Betrügereien noch so viel zusammenstiehlt, wird unter die vornehmen Leute gerechnet. << Erasmus von Rotterdam, Humanist und Universalgelehrter, 1466 - 1532
      "Die Gerechtigkeit wohnt in einer Etage, zu der die Justiz keinen Zutritt hat." Zitat aus dem Film "Justiz"
    • Heute hab ich dann auch eine Mail bekommen vom Käufer:

      Bell Rokphai schrieb:

      Da Sie sich ja offensichtlich weigern mein Eigentum abzusenden gebe ich Ihnen bis morgen Zeit mein Geld zurückzuzahlen, nach Ablauf der Frist erfolgt Strafanzeige bei der Polizei wegen Betrug

      Auch bei PayPal hat er einen Fall eröffnet. Jetzt bin ich ja mal gespannt. Ich habe PayPal die Lage genauso wie vorher schon eBay geschildert, außerdem ist der Kauf ja bereits abgebrochen und eBay sollte die Rückabwicklung durchführen.
    • mach dir keine Sorgen, das sind alles leere Drohungen.
      Und sperre das Käuferkonto bei ebay, wenn möglich.

      Und das Geld besser nicht manuell zurückbuchen (am Ende bekommt es dann noch der Betrüger). Lass es auf dem PayPal-Konto, bis es PayPal sich zurückholt und dem rechtmäßigen Besitzer erstattet. Sofern nicht schon geschehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ThomasHo ()

    • Hallo,
      habe den Bell Rokphai nun auch...
      Geht um ein Handy, laut eBay und Paypal soll es an eine Privatadresse in Deutschland (dort steht laut Googlemaps auch ein Haus).

      Das Paket soll ohne Absenderadresse verschickt werden, weil es angeblich ein Geschenk ist.
      Unten in der Mail stand der € Betrag nochmal umgerechnet in THB (Thailändische Währung).
      Kommt mir sehr komisch vor.

      eBay sagt schicken Sie einfach mit Adsenderadresse hin das passt schon....
      Paypal meint, oh wir prüfen das. Warten Sie mal lieber paar Tage.

      Weiß nun nicht genau was ich machen sollen :-/
    • gleiche Empfehlung auch an dich:
      Verschicken würde ich nichts, man darf diese Betrüger nicht unterstützen.
      den dubiosen Käufer ignorieren, das Geld auf dem PayPal-Konto lassen, bis es PayPal sich zurückholt (nicht manuell zurücküberweisen), das Handy erneut verkaufen an neuen (hoffentlich seriösen) Käufer.


      eBay ggf. darauf hinweisen, dass hier ein Betrug vorliegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ThomasHo ()