tobi121987 bzw. ulrich_kahl65 gesperrter gewerblicher eBay-Verkäufer

    • greeneyed-soul schrieb:

      Könnte man bei der Empfänger Bank evtl etwas erreichen?
      du kannst bei Deiner Bank anrufen und versuchen das Geld zurück zu holen.
      Das geht aber nicht automatisch. Die Bank schreibt den "Verkäufer" an und bittet ihn, dass Geld zurück zu buchen.
      Wenn das nach zwei Wochen nicht erfolgt, bekommst Du die Identität des Kontoinhabers mitgeteilt.
      Du kannst dann zivilrechtlich gegen ihn vorgehen.
      Ich habe es so gemacht und nehme mir einen Anwalt um das Geld einzuklagen.
      Ob ich damit Erfolg habe weiß ich nicht, ich lasse sowas aber nicht so durchgehen.
    • @'Bobe

      Warum nimmst du dir einen Anwalt? Glaubst du, der kann mehr machen als du selbst?

      Unabhängig davon, dass du weiteres Geld aus dem Fenster wirfst, das zivilrechtliche Mahnverfahren ist kein Buch mit sieben Siegeln. Alles völlig einfach und online zu erledigen.
      Alles was danach passiert, ist das Gleiche, was auch ein Anwalt erreichen kann................... nur deutlich billiger.<

      Denk einfach mal darüber nach, der VK ist kein Vollpfosten, das Geld längst irgendwo, nur nicht mehr auf dem Konto........
      Jede zukünftige Maßnahme sollte kostengünstig sein, denn verloren hast du ja schon.........
    • Von meiner Bank bekam ich die Auskunft, dass eine Überweisung nicht zurückgeholt werden kann. Ich bin auch bei der Postbank- da ist das Geld sofort bei dem drauf

      Daher wollte ich über Empfängerbank gehen

      Hatte Schonmal sowas bei Onlineshop da ging das aber das ist 8 Jahre her
    • Hallo zusammen,

      Mich hat es auch erwischt, habe mich von der Menge der guten Bewertungen leiten lassen.

      Hier ist auch gleich mal meine Frage dazu: Wie kann es sein, dass der Verkäufer diese Menge an guten Bewerungen hat, er scheint ja in der Vergangenheit ähnliche Artikel verkauft zu haben. Auch wenn er öfters den Mitgliedsnamen getauscht hat, ist das ja erst mal nicht verwerflich, da EBay das ja trotzdem speichert. Die Bewerungen hat ja auch der User mit den Kontaktdaten in Heilbronn bekommen. Die können ja nicht gefaktbworden sein, außer bei EBay ist da was total faul.

      Ich fühle mich hier von EBay etwas verar..., nur den Hinweis zu bekommen, da nicht Paypal genutzt, selber Schuld ...

      Hat irgendwer Erfahrung ob man hier auch EBay belangen könnte, sind ja um die 1000 Geschädigte, wenn man davon ausgeht das von den 1700 „erfolgreichen“ Auktionen nicht jeder mehrer Produkte erworben hat. EBay hat je während der laufenden Auktionen den Verkäufer gelöscht, da kann es ja noch gar nicht zu vielen Beschwerden gekommen sein, da die meisten es ja noch gar nicht wissen könnten. EBay hat dann ganz schnell den Stecker gezogen, würde mich mal interessieren warum. Und warum erst so spät wenn es EBay aufgefallen ist.

      Werde natürlich noch beider Polizei Anzeige aufgeben, wobei ich hier wenig Hoffnung habe.

      Gruss ein Geschädigter.
    • Ist es möglich, falls die Identität des "Verkäufers" nicht feststellbar ist, den Täter beim Abheben des Geldes am Automaten zu fotografieren und mit dem Bild in die Öffentlichkeitsfahnung zu gehen ?
      Ich denke in dem hier vorliegenden Fall geht es nicht um ein Kavaliersdelikt, das ist schon sehr professionell.
    • ja man kann ein Konto auch mit falschen Daten eröffnen, diese werden aber ziemlich schnell auch wieder gesperrt. Deshalb greifen die Betrüger immer mehr auf Finanzageten zurück.

      Wobei ein eBay Account sich auch mit Donald Duck in Entenhausen eröffnen lässt.

      Daher mein wiederholter Rat - Strafanzeige gegen den Kontohaber der PB zu stellen
    • Hey, ich bin leider auch mit drei erworbenen Artikeln betroffen, muss aber gestehen einer der eBay Benutzer zu sein, die in der Vergangenheit schon positive Rezensionen hinterlassen haben. Ich habe vor einiger Zeit Artikel bei dem besagten Verkäufer erworben, war jedoch über die "nicht sehr" marktüblichen Preise verwundert und habe erst einmal abgewartet. Damals kam nach 1 Woche dann auch tatsächlich der erworbene Artikel an, so dass ich ohne böse Gedanken nun erneut bestellte. eBay hat mir versichert, dass nicht der Verkäufer sich gelöscht hat, sondern gelöscht worden ist. Der genaue Grund konnte mir nicht genannt werden. Wie ich mich jetzt zu verhalten habe ist mir aber immer noch ein Rätsel
    • Hi,

      ich habe am Freitag auch ein Artikel ersteigert und gleich bezahlt.
      Am Sonntag habe ich dann per Mail nachgefragt, wie lange der Versand dauern würde. Ich habe auch eine schnelle Antwort erhalten, dass die Ware am Dienstag oder Mittwoch(heute) verschickt wird.

      Ich frage mich jetzt, ob hier nicht zu voreilig gehandelt wird. Aus meiner Sicht ist bisher nichts weiter vorgefallen, als das der Verkäufer bei ebay suspendiert wurde. Das bedeutet aber doch nicht, dass er die Ware gar nicht hat, und nur das Geld kassiert.
      Dass der Verkäufer nun nicht mehr auf E-Mails reagiert, kann auch den Grund haben, dass er ja jetzt nahezu mit Mails und Anrufen bombardiert wird.

      Ist hier irgendjemand, der schon länger als 5-6 Tage auf seine Ware wartet? Welche Anzeichen sprechen denn für einen Betrug?

      Gruß
      Uli
    • 'https://www.auktionshilfe.info/thread/16844-tobi121987-bzw-ulrich-kahl65-gesperrter-gewerblicher-ebay-verk%C3%A4ufer/?postID=295945#post295945'

      Dem schließe ich mich an, bei meiner Auktion (die positiv verlaufen ist) habe ich am Samstag den Artikel ersteigert, direkt bezahlt und am Mittwoch Abend ist er dann an einer DHL Packstation abgegeben worden. Freitag war die Ware dann bei mir. Ich würde ehrlich gesagt auch noch etwas "abwarten" bevor hier gleich von Betrug ausgegangen wird. Ich gehe davon aus, dass die anderen 1.000 positiven Bewertungen, so wie ich auch ihre Ware erhalten haben.




      [aufblähendes Vollzitat des Vorpostings zur Übersicht editiert]
    • @'Uli

      Welche Anzeichen sprechen denn für einen Betrug?

      Liest du bitte nochmal das Eingangsposting eines sehr geschätzten Users am Anfang dieses Threads?

      Die Impressungsänderungen sprechen Bände, eBay sperrt nicht einen Topverkäufer aus, der tausende Euro Provision bringt, wenn da nichts ist.
    • Leider bin ich auch betroffen durch diesen Betrug.
      Die ebay Hotline hält sich mit Infos zurück, aber der Account vom Händler scheint von einem 3ten übernommen worden zu sein, der dann einfach die vorhandenen Angebote erneute einspielte und teils von anderen Angeboten die Bilder übernommen hat.
      Ich vermute den wirklichen Täter eher im Inhaber dieses Bankkontos - wir sehen uns vor Gericht, Ulrich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PaulsenWS ()

    • fairfax1991 schrieb:

      Hey, ich bin leider auch mit drei erworbenen Artikeln betroffen, muss aber gestehen einer der eBay Benutzer zu sein, die in der Vergangenheit schon positive Rezensionen hinterlassen haben. Ich habe vor einiger Zeit Artikel bei dem besagten Verkäufer erworben, war jedoch über die "nicht sehr" marktüblichen Preise verwundert und habe erst einmal abgewartet. Damals kam nach 1 Woche dann auch tatsächlich der erworbene Artikel an, so dass ich ohne böse Gedanken nun erneut bestellte. eBay hat mir versichert, dass nicht der Verkäufer sich gelöscht hat, sondern gelöscht worden ist. Der genaue Grund konnte mir nicht genannt werden. Wie ich mich jetzt zu verhalten habe ist mir aber immer noch ein Rätsel
      kannst Du noch nachvollziehen, unter welcher Identität Deine Artikel verschickt wurden ?
    • Hallo zusammen,

      auch ich bin einer der "Betroffenen". Die eBay-Benachrichtigung über diese spontane Kontenabmeldung und auch die vergangenen Namensänderungen haben mich doch sehr überrascht, da ich in Anbetracht der vergangenen Bewertungen mitnichten von einem strafbaren Verhalten ausgegangen war.

      uli021 schrieb:


      Ich frage mich jetzt, ob hier nicht zu voreilig gehandelt wird. Aus meiner Sicht ist bisher nichts weiter vorgefallen, als das der Verkäufer bei ebay suspendiert wurde. Das bedeutet aber doch nicht, dass er die Ware gar nicht hat, und nur das Geld kassiert.
      Genau diese Überlegungen hatte ich auch angestellt.

      Ich habe nun über mehrere Tage persönlich als auch über das eBay-Portal zahlreiche E-Mails an ihn verfasst, die natürlich alle unbeantwortet blieben. Was mir jedoch noch einen Funken Hoffnung gibt: Gestern Mittag war eine der angegebenen Handynummern noch kurzzeitig erreichbar (mehrmals "belegt"-Zeichen), bevor das Handy dann (wohl in Anbetracht der massenhaften Anrufe) dauerhaft abgeschaltet wurde.

      Meine offenen Fragen sind:

      1. Warum wurde bei eBay eine nicht wahrheitsgemäße Anschrift angegeben?
      2. Warum die vielen Namensänderungen?
      3. Wurde möglicherweise sein eBay-Konto gehackt? Wurde hierbei vielleicht nachträglich die Bankverbindung geändert, um das Geld auf ein Betrügerkonto umzuleiten?
      4. Kann die aktuell angegebene IBAN vielleicht einmal von einem derjenigen Käufer validiert werden, der bereits erfolgreiche Transaktionen mit ihm abgeschlossen hat?
      5. Hat die Postbank bei Kontoeröffnung seine Identität ausreichend überprüft?
      6. Hat das Gewerbeamt Heilbronn seine Personalien validiert? Bei eBay wird zur Anmeldung als gewerblicher Verkäufer eine Gewerbescheinnummer gefordert. Telefonisch hat mir das Gewerbeamt Heilbronn nun mitgeteilt, dass zur Gewerbeanmeldung auch die Einsendung der Kopie eines Ausweisdokumentes genügen würde. Das wäre in unserem Fall natürlich fatal.
      Wie gesagt - ich hoffe noch auf einen guten Ausgang. Anmerken möchte ich jedoch ausdrücklich, dass ich sowohl vom Verhalten seitens eBay als auch von deren Kommunikationstransparenz maßlos enttäuscht worden bin. Um nicht zu sagen: Massiv verärgert. Vielleicht wurde das Konto tatsächlich nur wegen einer Lappalie eingeschränkt, was jedoch den betroffenen Käufern so nicht kommuniziert wird (dauernd nur "wir haben das Konto eingeschränkt, weil der Verkäufer gegen die eBay-Richtlinien verstoßen hat"). Das könnte im banalsten Fall einfach die Annahme eines Kaufvorschlages außerhalb von eBay sein - wer weiß das schon? Dieser Saftladen eBay möchte uns ja nichts mitteilen...

      Die eBay-Telefon-Hotline ist geradezu ein Witz, und die Qualität der telefonischen Kundenbetreuung reichte in meinem Falle von "hervorragend" bis zu "die Dame am Telefon hat überhaupt keine Ahnung".

      Vielleicht wird hier tatsächlich zu vorschnell gehandelt - unsere Vermutungen stützen sich lediglich auf eine dämliche Textbaustein-E-Mail mit ungenanntem Hintergrund und nicht weiter hilfreichen Aussagen des eBay-Supports.
    • uli021 schrieb:

      Hi,

      Ich frage mich jetzt, ob hier nicht zu voreilig gehandelt wird.
      Gruß
      Uli
      Das muss jeder für sich entscheiden...
      Bilder
      • eMails.jpg

        218,8 kB, 888×579, 194 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Berlin2018 () aus folgendem Grund: Eine PayPal Transaktion ist der Verkäufer mir jedenfalls schuldig geblieben… warm nur? ... Ich hätte gerne die Ware gehabt und anhand der Seriennummer der SSDs weitere Nachforschungen angestellt.

    • eBay ist ein profitorientiertes Unternehmen, sie löschen nicht mir nichts dir nichts alle Auktionen und verzichten auf ihre Provision.

      Dieser Account ist auch nicht gehackt worden, dieser wurde gezielt aufgebaut.

      Geringer Einsatz gegen höchstmöglichen Profit, nun ist er leider zu früh erwischt worden - im Schnitt erzielen sie meistens das Doppelte