KONTO: Veronique Schmitt, IBAN DE38100110012628853554, N26 / Laptop über eBay via Preisvorschlag ersteigert - Verkäuferanschrift komplett anders als Zahlungsempfänger

    • KONTO: Veronique Schmitt, IBAN DE38100110012628853554, N26 / Laptop über eBay via Preisvorschlag ersteigert - Verkäuferanschrift komplett anders als Zahlungsempfänger

      Hallo zusammen,

      vor ca. einer Woche habe ich via Preisvorschlag äußerst günstig ein Gaming Laptop erworben: https://www.ebay.de/itm/Gaming-Notebook-Razer-Blade-V5-FHD-i7-6700HQ-GTX-1060-16GB-RAM-512GB-SSD/183330969897

      Normalerweise gehen diese Laptops für 1100-1200€ weg. In meinem Fall wurde ein Preisvorschlag von 900€ akzeptiert, was für diese Laptops schon ungewöhnlich wenig ist. Nach erfolgreichem Gebot/Preisvorschlag sendete mir die Verkäuferin nochmals extra Zahlungsdaten zu, da es anscheinend technisch nicht möglich gewesen ist, diese zu aktualisieren.

      Unter Hinweise des Verkäufers stand: "Herzlichen Glückwunsch zu ihrem Artikel !Leider war es mir aufgrund von technischer Probleme nicht möglich meine Bankdaten bei eBay zu aktualisieren, deshalb möchte ich sie bitten diese zu erfragen."

      Dann allerdings erhielt ich zusätzlich Zahlungsinformationen via Mail von eBay:
      Herzlichen Glückwunsch zu ihrem neuen Notebook.Bitte teilen sie mir umgehend ihre aktuelle Versandadresse mit.Meine Kontodaten lauten wie folgt :Veronique SchmittIBAN: DEXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX BIC: XXXXXXXXXXXXVerwendungszweck: 183330969897 (Bitte exakt so angeben und nichts weiter dazuschreiben, da das Konto auch geschäftlich genutzt wird , und es anonsten nicht zugeordnet werden kann !)Versendet wird sofort nach Zahlungseingang oder nach übermitlung des Überweisungsbeleges.




      Allerdings divergieren die Daten zur Zahlungsempfängerin mit der Anschrift ebendieser. Es handelt sich hier also um zwei verschiedene Personen.
      Vor dem Hintergrund, dass nur eine normale Überweisung möglich ist, immer öfters eBay Konten gehackt werden und das Geld im schlimmsten Fall futsch sein könnte, wollte ich noch abwarten. Auf mehrmaliges Anfragen, weshalb die Daten so stark unterschiedlich sind, habe ich bisher keine Antwort bekommen.

      Grüße,
      Gebirgskuchen

      [Red.: Titel mit IBAN erweitert]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gebirgskuchen ()

    • atropa_belladonna! schrieb:

      Der Account sieht gehackt aus, nenne bitte einmal die Kontonummer!
      der Laptop archive.is/0X8QI steht auch nicht in der Liste der verkauften oder beendeten Artikel ebay.de/sch/jule_hen/m.html?it…nc&_trksid=p2046732.m1684
      die wurde also schon bereinigt.

      Aber die SonyAlpha und die GraKas sehen mir auch nicht so aus, als seien sie Orginalangebote vom Julchen!?
      archive.is/7ZOkj
      archive.is/MeoTn
      archive.is/zIsK3



      Da gab es ja seit fast 5 Jahren nur EINkäufe. Und in letzter Zeit fast gar nichts außer "Bewertungsaufbaukäufen"?

      Hast du versucht, die von Ebay übermittelte Adresse zu recherchieren/kontrollieren,kontaktieren?


      OOPs. während der Archivierung, aufgrund meines Zweifels, ob beim Staubsauger nicht Abholung möglich gewesen wäre (war, aber man kennt das ja, dann kommt was dazwischen...)
      wurde bereinigt:
      archive.is/ivniG
    • Gebirgskuchen schrieb:

      eBay hat mich soeben informiert: MC139 Sicherheitshinweis: Möglicher Missbrauch des eBay-E-Mail-Systems.

      Jo, das is nomal, weil der VK eine Bankverbindung über das ebay-System verschickt hat. ebay hat da gerne mal ein Problem mit dem Fernmeldegeheimnis was in dem Fall aber eventuell sogar sinnvoll sein könnte - wenn auch nicht erlaubt.


      Gebirgskuchen schrieb:

      Verwendungszweck: 183330969897 (Bitte exakt so angeben und nichts weiter dazuschreiben, da das Konto auch geschäftlich genutzt wird

      Jaja... "Bitte exakt so angeben und nichts weiter dazuschreiben, weil der Betrag sonst nicht auf dem Prepaid-Kreditkartenkonto landet, das wir für unsere Betrügereien verwenden" wäre auch 'ne mögliche Formulierung.

      Also ich bin ja auch gewerblicher Verkäufer und ich habe bisher noch so ziemlich jede Überweisung dem jeweiligen Käufer zugeordnet bekommen. Wenn nicht über den ebay-Namen (was mir am liebsten ist) dann über die ebay-Artikelnummer, den Namen des Zahlers oder notfalls auch mal über den Betrag. Und wenn gar nichts anders mehr geht, dann über das Ausschlussverfahren: "Die anderen waren es alle nicht, also müsste das der gewesen sein - da frag ich jetzt einfach mal nach". Wer was anderes behauptet ist entweder komplett verblödet und hat seine Buchhaltung nicht im Griff oder er labert dir ein Vesper in den Rucksack. Ich sag mal in dem Fall: Vesper. Rucksack.



      Bank: N26. Du hast da sicher jetzt Fragen dazu. Aber vermutlich nur Du. Der Rest hier sagt: "Ach ja, dann...".
      Wenn Dir ein ebay-Mitarbeiter die Hand gibt und "Guten Tag" sagt, sind folgende drei
      Wahrheiten als self-evident zu erachten und als sicher gegeben anzusehen:

      1.) Zähle nicht nur deine Finger nach, sondern auch deine Hände. So Du welche hast auch die Füße.
      2.) Draussen ist es mitten in der Nacht und dunkel wie im Bärenarsch.
      3.) Der einzige Lichtschein dringt aus den Pforten der Hölle, die sich geöffnet haben weil die Welt untergeht.
    • Hallo,

      ich habe eine Grafikkarte von dieser Person gekauft.
      Habt ihr einen Tipp wie ich nun mein Geld zurückbekommen sollte? Oder ist das wahrscheinlich schon längst über allen Bergen?
      Und @Löschbert Bastelhamster was meinst du mit:

      "Bitte exakt so angeben und nichts weiter dazuschreiben, weil der Betrag sonst nicht auf dem Prepaid-Kreditkartenkonto landet, das wir für unsere Betrügereien verwenden"?

      Wäre der Betrag wohl nicht überwiesen worden, falls der Verwendungszweck ein Anderer gewesen wäre?

    • Damit meine ich, dass bei einer Formulierung wie "Bitte exakt so angeben und nichts weiter dazuschreiben" eigentlich sofort und bei jedem, der sich auch nur minimal auskennt, sofort eine Warnlampe in der Größenordnung einer Weihnachtsbeleuchtung "Marke Stenkelfeld" aufleuchten sollte.


      Warum soll man wohl nichts anderes dazuschreiben? Ganz einfach; weil der hier angegebene "Verwendungszweck" der Zuordnungscode für eine Prepaid-Kreditkarte oder etwas ähnliches ist, mit dem diue Knete dann ganz gemütlich und vor allem weitestgehend anonym wieder umgerubelt werden kann. Das ist so ähnlich wie wenn Du bei Paypal den Account per Überweisung an J.P. Morgan auffüllst. Auch da gibst Du einen solchen Code an und nur über den wird die Zahlung auf das Sammelkonto dann dem jeweiligen Account zugeordnet.


      MiKARTZ schrieb:

      Wäre der Betrag wohl nicht überwiesen worden, falls der Verwendungszweck ein Anderer gewesen wäre?

      Probier es aus. Füll mal deinen PP-Account per Überweisung auf und schreib zusätzlich "Tri-Tra-Trullala" dazu. ;)

      Die Kohle kommt dann ziemlich sicher zurück. Ist nicht zuzuordnen.

      Nönö, wer "nur und ausschliesslich diesen Verwendungszweck" haben will, weil "die Zahlung sonst nciht zugeordnet werden kann" ohne dass (wie eben bei Paypal oder skrill) tatsächlich ein ersichtlicher Grund (nämlich automatisierte Zuordnuing der Zahlung) dafür vorhanden ist, der hält andere für blöd genug, dass sie sich die Hose mit der Kneifzange anziehen.
      Wenn Dir ein ebay-Mitarbeiter die Hand gibt und "Guten Tag" sagt, sind folgende drei
      Wahrheiten als self-evident zu erachten und als sicher gegeben anzusehen:

      1.) Zähle nicht nur deine Finger nach, sondern auch deine Hände. So Du welche hast auch die Füße.
      2.) Draussen ist es mitten in der Nacht und dunkel wie im Bärenarsch.
      3.) Der einzige Lichtschein dringt aus den Pforten der Hölle, die sich geöffnet haben weil die Welt untergeht.
    • Oh man. Dankeschön! :) Wieder was gelernt. Sowas ist doch super hässlich - also ich werde nicht mehr an mein Geld kommen?
      Denkst du es lohnt in diesem Fall ein zivilrechtliches bzw. strafrechtliches Verfahren? Und ich hatte die ganze Zeit schon ein ungutes Bauchgefühl bei der Sache aber die heiße Herdplatte lehrt einem halt immernoch am Besten.
    • MiKARTZ schrieb:

      Denkst du es lohnt in diesem Fall ein zivilrechtliches bzw. strafrechtliches Verfahren?

      Zivilrechtich im Moment? Gegen wen denn? Gegen die Fakedaten?

      Geh zur Polizei und erstatte Anzeige gegen Unbekannt. Sollte dann der Täter tatsächlich mal erwischt werden (und das passiert denen durchaus immer mal wieder) kannst Du mit der Strafanzeige im Schlepptau deine zivilrechtlichen Ansprüche geltend machen.
      Wenn Dir ein ebay-Mitarbeiter die Hand gibt und "Guten Tag" sagt, sind folgende drei
      Wahrheiten als self-evident zu erachten und als sicher gegeben anzusehen:

      1.) Zähle nicht nur deine Finger nach, sondern auch deine Hände. So Du welche hast auch die Füße.
      2.) Draussen ist es mitten in der Nacht und dunkel wie im Bärenarsch.
      3.) Der einzige Lichtschein dringt aus den Pforten der Hölle, die sich geöffnet haben weil die Welt untergeht.
    • Das Konto wird schon einer realen Person gehören, diese hat sich als Produkttester, für einen Kleinkredit etc anwerben und auch persönlich via VideoChat verifizieren lassen.
      Das sie ein Konto eröffnet haben merken sie erst später, wenn die Anzeigen ins Haus flattern. Bis jetzt ist es uns nicht bekannt ob die vermeintlichen Kontoinhaber auch dafür haften müssen.
    • Ja aber das kann der Person ja egal sein, ob diese Anzeigen bekommt oder nicht, da Sie ja nicht die Tat begangen hat und die Täter - wahrscheinlich - ihr Konto missbraucht haben.
      Wie dem auch sei, mein Geld wird wahrscheinlich weg sein. :-/ Sehr schade.
    • Löschbert Bastelhamster schrieb:

      Damit meine ich, dass bei einer Formulierung wie "Bitte exakt so angeben und nichts weiter dazuschreiben" eigentlich sofort und bei jedem, der sich auch nur minimal auskennt, sofort eine Warnlampe in der Größenordnung einer Weihnachtsbeleuchtung "Marke Stenkelfeld" aufleuchten sollte.


      Warum soll man wohl nichts anderes dazuschreiben? Ganz einfach; weil der hier angegebene "Verwendungszweck" der Zuordnungscode für eine Prepaid-Kreditkarte oder etwas ähnliches ist, mit dem diue Knete dann ganz gemütlich und vor allem weitestgehend anonym wieder umgerubelt werden kann. Das ist so ähnlich wie wenn Du bei Paypal den Account per Überweisung an J.P. Morgan auffüllst. Auch da gibst Du einen solchen Code an und nur über den wird die Zahlung auf das Sammelkonto dann dem jeweiligen Account zugeordnet.


      MiKARTZ schrieb:

      Wäre der Betrag wohl nicht überwiesen worden, falls der Verwendungszweck ein Anderer gewesen wäre?
      Probier es aus. Füll mal deinen PP-Account per Überweisung auf und schreib zusätzlich "Tri-Tra-Trullala" dazu. ;)

      Die Kohle kommt dann ziemlich sicher zurück. Ist nicht zuzuordnen.

      Nönö, wer "nur und ausschliesslich diesen Verwendungszweck" haben will, weil "die Zahlung sonst nciht zugeordnet werden kann" ohne dass (wie eben bei Paypal oder skrill) tatsächlich ein ersichtlicher Grund (nämlich automatisierte Zuordnuing der Zahlung) dafür vorhanden ist, der hält andere für blöd genug, dass sie sich die Hose mit der Kneifzange anziehen.
      Sorry, aber der Verwendungszweck hier ist die eBay-Artikelnummer.
      Die N26 hat meines Wissens keine Prepaidkarten oder sowas.
      Bei der restriktiven Nennung eines bestimmten Verwendungszweckes geht es hier
      - entweder schlicht um Faulheit des Betrügers (der will nicht erst stundenlang in Dutzenden von gehackten Accounts rumsuchen, zu welchem seiner Betrugsangebote die Zahlung gehören könnte)
      - oder das Bankkonto wird von mehreren verschiedenen Betrügern gleichzeitig gefüllt und der Täter kann seinen Anspruch auf diese Zahlung am besten mit einer eindeutig zuzuordnenden Artikelnummer belegen
      - oder der Täter möchte vermeiden, daß der Käufer das Wort "eBay" in den Verwendungszweck schreibt, weil das bei manchen Banken schon automatisch zu erhöhter Aufmerksamkeit führen könnte...
    • MiKARTZ schrieb:

      Ja aber das kann der Person ja egal sein, ob diese Anzeigen bekommt oder nicht, da Sie ja nicht die Tat begangen hat und die Täter - wahrscheinlich - ihr Konto missbraucht haben.
      Wie dem auch sei, mein Geld wird wahrscheinlich weg sein. :-/ Sehr schade.
      Lies Dir bitte mal hier
      Finanzagenten / Was ist ein Finanzagent / eine Finanzagentin ?
      den verlinkten Beitrag #3 ganz genau durch.
    • Ja das fand ich ebenfalls ,komisch‘ und hab ich auch gecheckt, dass der Verwendungszweck die Artikelnummer ist (war bei mir bei der Grafikkarte auch der Fall, dass sie der Artikelnummer von eBay entsprach).

      Oh danke. Jetzt weiß ich natürlich wie das ganze funktioniert. Richtig einfach eigentlich und garnicht mal so kompliziert. Da die rechtliche Lage nicht geklärt ist und ich die Daten von dem tatsächlichen Kontoinhaber nicht habe, kann ich wahrscheinlich eh nicht dagegen vorgehen. Einen teueren Anwalt kann ich mir auch nicht leisten (bin Azubi), weswegen ich wahrscheinlich bei einer Strafanzeige verbleibe. Ich hoffe jeder, der auch von dieser Person betrogen worden ist, wird das Selbe machen.
    • Hallo zusammen!

      Ich wurde ebenfalls mit dem gleichen Kram abgezogen.
      bei mir handelte es sich um ein Macbook Pro.
      Anzeige ist bereits raus und meine Bank kümmert sich gerade um die Blockierung des Geldes auf dem Gegnerkonto!

      Ich habe auch eine erneute 1ct Überweisung mit dem Betreff „N26 Dies ist ein Betrügerkonto - bitte sperren und auf Pfändungsmaßnahmen warten“ getätigt, welche angekommen ist - somit kann es sich nicht um eine Prepaidkarte handeln oder?

      Ich bitte dich MiKARTZ, selbiges zu tun um die wenigen Chancen die wir haben noch etwas zu erhöhen!

      Vielen Dank!