Warnung vor human-one.eu / Betrügerische Stellenangebote über Webseite und Anzeigenportale / Anwerbung von Produkttestern / Missbrauch des VideoIdent-Verfahrens zur ungewollten Kontoeröffnung bei diversen Banken / Folgen: Warenbetrug und Geldwäsche

    • Warnung vor human-one.eu / Betrügerische Stellenangebote über Webseite und Anzeigenportale / Anwerbung von Produkttestern / Missbrauch des VideoIdent-Verfahrens zur ungewollten Kontoeröffnung bei diversen Banken / Folgen: Warenbetrug und Geldwäsche

      Impressum mit frei erfundenen Daten. Eine GbR unter diesem Namen existiert nirgendwo. Gesucht werden auch hier wieder "Produkttester", die im Anschluss Software und Apps gegen Bezahlung testen sollen. Wer sich darauf einläßt, durchläuft nach kurzer Einführung ein typisches Szenario, bei dem an passender Stelle immer auch das Video-Ident-Verfahren "getestet" werden soll. Die Abläufe auf solchen Seiten ähneln sich - die dahinter steckenden Betrüger agieren unterschiedlich - ganz nach ihren geistigen Möglichkeiten. Der eine fällt plump mit der Tür ins Haus, der andere ist raffinierter und der eigentliche Sinn dieser Tests bleibt bis zum Schluß verborgen:
      Verifizierung persönlicher Daten anhand eines gültigen Personalausweises im Rahmen des VideoIdent-Verfahrens, womit ungewollt ein Bankkonto eröffnet wird, das im Anschluß für Geldwäsche und Warenbetrug missbraucht wird

      Finger weg von Jobangeboten dieser Art

      - Niemals Betrügern persönlichen Daten oder Kopien irgendwelcher Dokumente aushändigen!
      - Auf keinen Fall ein Postident- oder VideoIdent-Verfahren für irgendetwas durchführen!
      - Niemals Geld von Dritten entgegennehmen, das dann an eine völlig
      unbekannte Person oder vermeintliche "Firma" weitergeleitet werden soll!



      Link zur Seite
      human-one.eu


      Impressum

      Human One Unternehmensberatung GbR schrieb:

      Betreiber und verantwortlich für den Inhalt i.S.d.§ 10 MDStV:

      Human One Unternehmensberatung GbR

      Website: human-one.eu
      Brunnengasse 48
      90402 Nürnberg
      Germany

      Steuernummer: 371276763

      Geschäftsführung (Deutschland):


      Joachim Albrecht

      Kontakt:

      Kein telefonischer Support

      Fax: 0911 / 7748275
      Email: support@human-one.eu


      Bilder
      • Home.png

        935,91 kB, 902×1.921, 171 mal angesehen
      • Impressum.png

        668,91 kB, 1.407×1.458, 81 mal angesehen
      Die Ironie ist die Lust an der Distanz zu Dingen, deren Nähe Unlust erzeugt.
    • Hallo,

      da ich nicht weiss, ob ich hier jetzt richtig bin oder selbst ein Thema hätte eröffnen sollen, bitte ich um evtl. Verschiebung.

      Ja, kurz gesagt bin ich letztes Jahr auf diese Firma reingefallen und nun trage ich die Konsequenzen.

      Aber zur Geschichte:
      Da ich vorher schon an diversen Onlineumfragenportalen angemeldet war, wo ich nie probleme hatte, wollte ich mal etwas anderes ausprobieren.
      Daher habe ich im Internet einfach mal geschaut, was es so an Produkttests gibt. Wo genau ich jetzt auf human-one.eu gestossen bin, kann ich nicht mehr sagen.
      Jedenfalls habe ich mich, nachdem ich im Internet nichts negatives gefunden habe (dieser Beitrag von Wollmilchsau kam ein paar Tage später), habe ich mich dort angemeldet. Lief auch alles super. Nachdem ich eine kleine Umfrage gemacht hatte, bekam ich eine kleine Vergütung. Nach ein paar Tagen kam eine Einladung zu einer Onlinestudie, woraus noch nicht ersichtlich war, worum es genau ging.
      Daraufhin habe ich einen Termin vereinbart und eine Email bekommen mit einer Bestätigung und dem Link für den Chat, indem ich dann durch die Studie geführt werden sollte.
      Soweit, sogut.
      Nachdem ich dann diesen Chat betreten hatte, wurde mir auch erklärt, worum es ging. Ich sollte eine Firma zur Onlineverifizierung testen, d.h. ich sollte testen, ob die Mitarbeiter freundlich sind und ob sie die notwendigen Fragen stellen. Daraufhin bekam ich einen Bogen per Email zugeschickt mit Anweisungen und Daten, die ich wärend des Tests nennen sollte.
      Für diesen Test sollte ich ein "Scheinkonto" eröffnen bei der Fidorbank.
      Um den Test richtig durchführen zu können (die Mitarbeiter sollten ja nichts merken) musste ich natürlich das ganze Prozedere einer reellen Kontoverifizierung durchlaufen. Sprich ich musste mich auch ausweisen. Als ich dann nach meiner Email und Telefonnummer gefragt wurde, habe ich das angegeben, welche mir im Vorfeld von human-one.eu vorgegeben wurde. Daher habe ich mir auch nichts weiter dabei gedacht. Es hiess ja, das dieses "Konto" nicht reell eröffnet wird bzw. nur zum Testzweck und somit im Anschluss wieder gekündigt wird.
      Jedenfalls habe ich am Ende auch hierfür eine Vergütung bekommen.

      Danach sollte es noch eine weitere Studie geben, wo ich wieder einen Termin gemacht habe, welcher aber nicht zustande kam, da dort technische Probleme auftauchten. Daraufhin wurde ein neuer Termin gemacht, wo es auch nicht zu kam. Da bekam ich das erste mal ein richtig mulmiges Gefühl.

      Nun kommt das, womit ich garnicht gerechnet habe. Ich hatte eine Visitenkarte von der Polizei im Briefkasten, das ich mich doch bitte schnellstmöglich bei Frau XXX melden. Nachdem ich dann Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt habe um herauszufinden, was das ganze soll (habe das zu dem Zeitpunkt in keinster Weise mit human-one.eu in Zusammenhang gebracht), wurde mir dann von der Dame gesagt, das gegen mich "Der Verdacht der Geldwäsche" besteht.
      Wie ich da reagiert habe, kann sich wohl jeder denken.
      Zu dem Zeitpunkt konnte ich auch nichts mit der Fidorbank anfangen, da ich da garnicht mehr dran gedachte habe.
      Jedenfalls ist dieses "Scheinkonto" anscheinend dazu benutzt worden, damit Kunden von Fakeonlineshops (in diesem Fall höchst wahrscheinlich Titanklip, wo ich hier auch schon was gelesen habe), die Gelder dort drauf zahlen. Diese Gelder sollten dann wohl auf ein anderes konto transveriert werden, und das kam der Fidorbank dann wohl merkwürdig vor und habe dieses zur Anzeige gebracht (was ich ja auch verstehe).
      Daraufhin habe ich mich dann mit der Fidorbank in Verbindung gesetzt und um Unterlagen gebeten, die dieses Konto betreffen (ich habe denen die Lage erklärt) und ich habe unter anderem eine Auflistung bekommen, welche Beträge dort eingegangen sind (5 insgesamt).
      Auch hatte ich darum gebeten, die Gelder doch bitte an diese Personen zurückgehen zu lassen.
      Nachdem ich dann meine Aussage bei der Polizei gemacht habe, kam dann irgendwann das erlösende Schreiben der Staatsanwaltschaft, dass dieses Verfahren eingestellt wurde.

      Damit aber noch nicht genug....
      Ich dachte nun ist alles geklärt. Bis ich dann dieses Jahr einen wieteren Anruf von der Polizei bekam wobei mir kurz erklärt wurde, worum es ging und das ich doch bitte zur Wache kommen soll. Dies tat ich dann auch und dort wurde mir dann gesagt, das eine Anzeige wegen Betrugs gegen mich erstattet wurde.
      Diese Anzeige kam von einer Person, die mir schon vom vorherigen Verfahren namentlich bekannt war, die bei einem Onlineshop eingekauft und auf dieses "Scheinkonto" eingezahlt hat. Diese Person hat die bestellte ware natürlich nicht erhalten, allerdings auch das Geld ging anscheinend nicht zurück (obwohl ich die Bank darum gebeten hatte). Meine Aussage wurde von der Polizei aufgenommen.

      In der Zwischenzeit, wo ich darauf gewartet habe dass auch dieses Verfahren eingestellt wird, kam dann der nächste Anruf der Polizei, dass noch eine Anzeige eingegangen ist. Puh.... Wieder hin zur Polizei Aussage wie beim ersten Mal gemacht. Das gleiche Spiel, Ware bestellt und bezahlt aber weder Ware erhalten noch Geld zurück bekommen.

      Die erste Anzeige ist mittlwerweile vom Tisch, bei der zweiten warte ich noch auf bescheid. Da es ja insgesamt 5 verschiedene Personen waren, hoffe ich, das da nicht nich mehr kommt, denn so langsam habe ich keine lust mehr. Es zerrt an den Nerven und lässt einen nicht mher ruhig schlafen.

      Woher ich jetzt wusste, dass es sich bei diesem Onlineshop um Titanklip handelt? A) Die betroffenen Personen werden ja schon wissen, wo sie was bestellt haben und durch diese Aussage hat sich die Polizei schlau gemacht, B) In diesem Onlineshop taucht mein Name als Geschäftsführer auf (allerdings nur online und nicht im Melderegister, sagte mir die Polizei).

      Das war bis jetzt meine Erfahrung.... Sollte noch etwas unklar sein, dann gerne fragen..

      Mit freundlichem Gruss

      Buffy
    • Natürlich hat die Bank das Geld nicht an die Einzahler zurücküberwiesen, zu dem Zeitpunkt, als sich die Polizei bei Dir gemeldet hat, war das Geld vermutlich schon seit vielen Tagen oder Wochen auf Nimmerwiedersehen verschwunden, das verschieben die Täter sofort nach Geldeingang binnen weniger Stunden weiter.

      Lesestoff zum Bankkonto bei der Fidor Bank:
      "Unfreiwillige Kontoinhaber"

      Die "erlösende" Nachricht der Verfahrenseinstellung betrifft nur den strafrechtlichen Aspekt. Soll heißen, Du hast keine Straftat begangen, da Du mit den eigentlichen Betrugstaten nichts zu tun und das Bankkonto nicht vorsätzlich zur Nutzung einem Dritten überlassen hast.

      Das hat aber überhauptnichts mit der mehr oder weniger haarsträubenden Fahrlässigkeit zu tun, mit der Du ein Bankkonto eröffnet hast, auf das vom ersten Moment nicht Du selbst, sondern ein Dir völlig unbekannter Dritter Zugriff hatte. Die Fragen, die der Chat-Agent stellt, stellt der doch nicht zum Spaßvergnügen !!
      Ist Dir während des VideoIdent-Chats nicht ein einziges Mal in den Sinn gekommen, daß diese Fragen genau auf Deine Situation zutreffen und genau deswegen gestellt werden, weil jeden Tag wieder etliche Leute meinen, ein Bankkonto bei einer Bank zu eröffnen sei ein Spiel, ein Test oder sonst irgendein Kokolores und bei den Antworten auf diese Fragen wissentlich lügen???

      Wie auch immer, zivilrechtlich sieht die Sachlage völlig anders aus, falls einer der Betrogenen Käufer Dich zivilrechtlich auf Schadensersatz verklagt.
      Für die Haftung für einen Schaden muss man keine Straftat begehen, da reicht die Frage, ob der Schaden (hier: Daß betrogene Käufer über ein von Dir eröffnetes Konto ihr Geld an unbekannte Betrüger verloren haben) von Dir hätte verhindert werden können, sprich, ob Du also fahrlässig gehandelt hast.
      Sollte ein Richter zu dieser Ansicht kommen, dann wirst Du für den Schaden finanziell aufkommen und dem Käufer das Geld ersetzen müssen.
    • Schützin schrieb:

      Natürlich hat die Bank das Geld nicht an die Einzahler zurücküberwiesen, zu dem Zeitpunkt, als sich die Polizei bei Dir gemeldet hat, war das Geld vermutlich schon seit vielen Tagen oder Wochen auf Nimmerwiedersehen verschwunden, das verschieben die Täter sofort nach Geldeingang binnen weniger Stunden weiter.







      Soweit ich weiss ist dies eben nicht soweit gekommen. Denn mir wurde gesagt, dass dieser Vorgang der Transverierung gestoppt wurde, da das Geld auf ein ausländisches Konto weitergeleitet werden sollte, welches die Bank wohl schon in Beobachtung hat.
      Auf erneute Anfrage an die Bank, mir doch bitte Info zukommen zu lassen, was die Gelder angeht, habe ich leider keine Antwort bekommen (Diese Anfrage habe ich auf Empfehlung der Polizei gestellt). Nun bleibt mir nur abzuwarten, was weiter passiert. Ich hoffe ja, dass das Ganze bald vom Tisch ist.

      MFG
      Buffy

      "Edit" Zu dem Anderen von dir aufgeführten Dingen: Mir ist klar, dass ich mit höchster Wahrscheinlichkeit verloren habe, sollte es zu einer Zivilrechtlichen Klage kommen. Aber eben dieses hoffe ich ja, dass dies nicht passiert. Klar habe ich nicht nachgedacht und war blauäugig zu glauben, dass es mit rechten Dingen zu geht. Aber es ist leider passiert und ich kann es nicht mehr ändern. Ich muss da jetzt durch. Und ich werde leider nicht die erste und letzte sein, der sowas passiert. Es sind ja auch relativ kleine Beträge um die es im Falle einer Zivilklage gehen würde, wenn man bedenkt, dass andere durch sowas Schulden von tausenden haben. Aber es wäre trotzdem nicht sehr schön, für eine Dummheit diese Beträge zahlen zu müssen. Das wäre ein heftiges Lehrgeld.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buffy1982 () aus folgendem Grund: Ergänzung

    • Deine Probleme können aber unabhängig vom Ausgang der Angelegenheit mit dem Konto weitergehen.

      Die Betrüger sind jetzt im Besitz deiner Daten und wie ich annehme, auch im Besitz von Kopien deines Ausweises. Diese werden sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als vermeintlichen Identitätsnachweis für weitere Betrugshandlungen scheinbar in deinem Namen und mit deiner Identität nutzen.

      Bist du dir dessen bewusst?

      Sicher, anzuhaben wird dir nichts sein, aber die Polizei könnte künftig trotzdem noch öfter bei dir auf der Matte sein.
    • Ich habe denen ja nichts zukommen lassen. Ich habe lediglich für die Identifikation den Perso in die Kamera gehalten, was bei sowas ja nicht unüblich ist, habe sowas schon mal gemacht im Zuge eines Kredits(auch bei der Firma, die diese Verifizierungen) und da gab es nie Probleme.
    • Hallo,

      neue Erkenntnisse in meinem Fall. Mir wurde mitgeteilt, dass der Täter in meinem Fall ermittelt wurde und im Gefängnis sitzt. Ca. 60 weitere gehen auf sein Konto. Jetzt warte ich auf weitere Nachricht, was weiter passiert. Mal sehen. Aber das alleine ist für mich schon eine riesen Erleichterung gewesen. Ich dachte, ich Teile es euch mal mit.

      LG Buffy