iPhone gekauft und nur einen Stein bekommen

    • iPhone gekauft und nur einen Stein bekommen

      Ich habe bei eBay Kleinanzeigen ein iPhone gekauft und es per Banküberweisung auf ein deutsches Konto bezahlt. Der Verkäufer ist da wohl auch schon seit 2015 angemeldet und hat über 40 verschiedene Verkäufe. Jetzt habe ich die Sendung bekommen, aber da war nur eine Verpackung und ein Stein drin! Vom Gewicht her hätte es auch ein iPhone sein können.

      Die Adresse und Handynummer des Verkäufers ist mir bekannt, der hat auch mehrere mehr oder weniger öffentliche Profile im Internet und scheint in Deutschland ansässig zu sein. Wirkt also erstmal alles andere als so ein typischer Betrüger aus dem Ausland.

      Habe ihn darauf angeschrieben und er sagt er hat ein iPhone verschickt. Ob er das beweisen kann habe ich ihn gefragt, und er sagte er hat ja den Versandnachweis.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass auf dem Versandweg jemand das iPhone entnommen hat, da die Verpackung völlig unbeschädigt aussah. Ich bin mir sicher der Verkäufer hat den Stein genau so verschickt wie er bei mir angekommen ist.

      Habt ihr Hinweise für mich wie ich jetzt weiter vorgehen kann? Habe ihn schon schriftlich aufgefordert mir mein Geld zurück zu schicken oder das iPhone zu schicken, dazu auch eine Frist gesetzt. Doch die ist verstrichen und jetzt weiß ich nicht so recht, wie meine Chancen bei sowas sind wenn ich mir einen Anwalt nehme (der ja auch erst mal Geld kosten würde).
    • Strafanzeige gegen Unbekannt heisst deine Lösung.

      Acrylium schrieb:

      Ob er das beweisen kann habe ich ihn gefragt

      Weil das ja immer wieder mal geschrieben wird mach ich dir mal zwei kleine Beispiele aus dem ganz normalen juristischen Alltag, woran die Sache im Verfahren klemmen wird.

      Strafrecht:
      Du: Haben Sie mir einen Stein geschickt?
      Absender: Nein.

      Ist dort zulässig. Also sowohl deine Frage als auch die Antwort, unabhängig davon ob sie zutrifft oder nicht.

      Zivilrecht:
      Du: Haben Sie mir einen Stein geschickt?
      Richter: Das ist ein unzulässiger Ausforschungsbeweis.
      Du: Gut, dann anders. Sie haben mir einen Stein geschickt.
      Absender: Reines Parteivorbringen. Beweisen Sie's.

      Du stellst den Anspruch, Du musst beweisen, dass der gerechtfertigt ist.

      Dir bleibt also nun nur, den Stein auf Pfotentapser untersuchen zu lassen. Eventuell kannst Du damit belegen, dass den Stein jemand in der Hand gehabt hat, wenn welche drauf sind. Wirst Du aber selbst in Auftrag geben müssen, denn erfahrungsgemäß ist unsere Exekutive weit entfernt von dem, was bei RTL2plus im Nachtprogramm als x-te Wiederholung läuft. Und dann bleibt auch nur, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Klar ist der VK dein erster Kandidat als Verdächtiger, wenn das Paket unbeschädigt bei dir angekommen ist.
      Wenn Dir ein ebay-Mitarbeiter die Hand gibt und "Guten Tag" sagt, sind folgende drei
      Wahrheiten als self-evident zu erachten und als sicher gegeben anzusehen:

      1.) Zähle nicht nur deine Finger nach, sondern auch deine Hände. So Du welche hast auch die Füße.
      2.) Draussen ist es mitten in der Nacht und dunkel wie im Bärenarsch.
      3.) Der einzige Lichtschein dringt aus den Pforten der Hölle, die sich geöffnet haben weil die Welt untergeht.
    • ganz einfach , wenn das Paket einen unbeschädigtes Klebeband hat wurde ein Stein verschickt .
      Wenn das paket an irgend einer Stelle mit anderen oder ähnlichen Klebeband verschlossen wurde , besteht die Möglichkeit das jemand auf den Versandwer einen Austausch vorgenommen hat .
      das sollte man ohne Probleme an Hand der Versandverpackung feststellen können .
      (Hatte ähnlichen Fall , Vorstufe nach Italien geschickt , angekommen ist ein anderes Gerät , mit ca. ähnlichen Gewicht , wurde von unten heraus entnommen und neu zugeklebt )
    • Das Klebeband war vollkommen unbeschädigt und auch überall gleich. Wie gesagt, ich bin mir ausgesprochen sicher dass da zumindest von Seiten des Versanddienstleisters nichts manipuliert wurde.

      Ich frage mich halt nur, wie ich nun am Besten weiter vorgehen und ob ich erfahrungsgemäß überhaupt Chancen habe, in solch einem Fall mein Geld wieder zu erhalten. Den Stein habe ich auch selbst schon angefasst, könnte also schwierig werden da Fingerabdrücke von anderen drauf zu finden. Zumal ich die Fingerabdrücke des Verkäufers ja auch nicht zum Abgleich habe und bezweifle, dass er mir diese geben würde.
    • Ist das ein neutraler Verpackungskarton?
      Ist der Karton vorher schon mal für einen Versand benutzt worden, oder war dies der erste Versand für den Karton?

      Wenn ein Betrüger-Verkäufer so etwas vorhat, dann wäre es doch super-klever, vor dem Versand den Karton mit Klebeband zukleben, aufschneiden und mit einem anderen Klebeband wieder zukleben. Dies würde den Verdacht erstmal auf den Versanddienstleister fallen lassen. Den Stein und das zweite Klebeband dabei nur mit Gummihandschuhen anfassen, wegen Fingerabdrücken und DNA-Spuren.
      Aktuelle Signatur
      :) :rolleyes: :huh:
    • Acrylium schrieb:

      Habe ihn darauf angeschrieben und er sagt er hat ein iPhone verschickt. Ob er das beweisen kann habe ich ihn gefragt, und er sagte er hat ja den Versandnachweis.
      und das beweist was?
      Dass ein Paket verschickt wurde, mehr aber auch nicht.

      Wenn weder Du noch Dein Verkäufer das Ver-, bzw. Endpacken irgendwie dokumentiert habt, dann ist es schlicht Aussage gegen Aussage...

      Du: Du hast mir nen Stein geschickt
      Verkäufer: Nö
      Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.
    • Der Verkäufer hat das Verpacken ganz sicher nicht dokumentiert, da er mir ja einen Stein geschickt hat. Da würde es keinen Sinn machen das zu dokumentieren. Ich habe das Auspacken auch nicht live dokumentiert, allerdings bin ich mit dem ausgepackten Karton und dem Stein dann ins Wohnzimmer um meiner Freundin das zu zeigen, die hat das also schon irgendwie mitbekommen sozusagen. Ich weiß halt nicht genau wie gut das als Beweis gilt.
    • Acrylium schrieb:

      Ich weiß halt nicht genau wie gut das als Beweis gilt.
      Wenig bis garnicht ...

      Dein Verkäufer hat mit Sicherheit (wenn es darauf ankommt) auch ne Freundin, Frau, Omma, etc. die ganz genau gesehen hat, dass er ein iPhone eingepackt hat...

      Dass das weder Du noch er dokumentiert habt ist klar ... daher Aussage gegen Aussage.
      Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.
    • Neu

      Also ich wurde vor über 12 Jahren auch mal auf diese Art betrogen.
      Der Verkäufer wollte mir erzählen dass die DHL haftet weil diese die Ware angeblich ausgetauscht hätte.
      Ich glaubte dem Verkäufer natürlich kein Wort, bin daraufhin mit dem Paket, das ganz offensichtlich auf dem Versandweg nicht geöffnet wurde, zur Polizei und habe Anzeige erstattet.
      Jedenfalls ist der Betrüger dann wohl eingeknickt (er hatte sich bei mir aber auch schon in Widersprüche verwickelt).

      Zivilrechtlich war wie zu erwarten nix zu holen (irgendwie scheinen Betrüger ein Leben lang auf Hartz4 zu sitzen) aber die Geldstrafe musste er wohl noch jahrelang abstottern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nevaeh ()