Ich kaufe eine Simson - Kaufberatung

    • Ich kaufe eine Simson - Kaufberatung


      Ich kaufe eine Simson - Ein Ratgeber für Käufer


      Anmerkung anläßlich der Einstellung dieses Ratgebers bei Auktion.info:

      Der nachfolgende Ratgeber wurde ursprünglich von mir am 23. Januar 2007 bei eBay erstellt. Seit diesen mittlerweile über zwei Jahren habe ich ihn immer wieder ergänzt und erweitert, sowie um kleine Fehler, die mir durchgerutscht waren, bereinigt. Im Frühjahr 2008 hatte er endlich ohne jegliche Manipulationen, die inzwischen leider gängig sind bei eBay, eine relevante Anzahl positiver Wertungen durch andere eBay-Mitglieder erreicht, so daß er in den Kategorien "Old-&Youngtimer", "Roller" und "Simson" auf den Ergebnisseiten der Artikelsuche gelistet wurde. Die Hilfeanfragen seitens anderer eBay-Mitglieder stiegen rapide an von 1 bis 2 pro Monat auf 3 bis 5 pro Woche, Tendenz weiter steigend.


      Es waren auch signifikante Veränderungen bei den Artikelbeschreibungen der zu verkaufenden Simson-Fahrzeuge zu verzeichnen. Mit einem mal wiesen die Verkäufer stolz darauf hin, daß noch die Original-Papiere vorhanden seien, andere Verkäufer merkten plötzlich, daß man selbstverständlich neue Papiere beim KBA (Kraftfahrt-Bundesamt) besorgen kann, und man habe dies vorsorglich gleich für den Käufer getan, weil es doch so einfach ist, schließlich sei das Fahrzeug wirklich nicht geklaut.


      Die Angebote sogenannter Tuning-Fahrzeuge ging deutlich zurück und sie sanken im Preis. Ein getunter Motor war nun kein Qualitätsmerkmal mehr. Mich schrieben Geschäftsführer einiger Unternehmen an, die Tuning-Teile verkaufen. Bei denen war natürlich alles ganz anders und natürlich seriös, und sie würden natürlich auf Qualität und besonders aber auf die Jugend achten, und alles sei nur und ausschließlich für die Rennbahn - die Bösewichte, das wären die im Nachbarort... Blah, blah, man kennt das.


      Nein, es war längst nicht alles gut - aber vieles schien besser zu werden. Das ist nun vorbei. Denn seit dem Spätsommer werden die Ratgeber nicht mehr auf den Ergebnisseiten der Artikelsuche bei eBay verlinkt, womit die Ratgeber ihre wesenliche Funktion der Warnung und Aufklärung für Käufer, aber auch Verkäufer, eingebüßt haben. Auch im Google-Ranking erscheinen sie nun meist nicht mehr unter den ersten 100 Treffern.


      Dies hier ist mehr oder weniger eine Verzweiflungstat. Ein Versuch. Ein Test. In Abstimmung mit biguhu. Vielleicht kann man doch noch wenigstens einige Ratgeber retten.


      Feedback ist also hochwillkommen! Und nun los:


      Inhaltsübersicht:


      • I. Einleitung

      • II. Vorteile auf einen Blick

      • III. Nachteile auf einen Blick

      • IV. Kurze Modellübersicht

      • V. Prüfung vor Ort beim Verkäufer




      I. Einleitung

      Dies ist ein [strike]kleiner[/strike] (naja, nee, nicht mehr... :) ) Ratgeber von einem, der auf fast zwei Jahrzehnte Erfahrung zurückblickt. Und ich hatte das große Privileg, diese Erfahrung überwiegend mit Simson machen zu dürfen. Ich verbrachte leidvolle Stunden schraubend im Regen am Straßenrand, holte mir auch schon mal blutige Finger dabei, und ich hatte in den besten Stunden meines bisherigen Lebens fast immer meine Simson in der Nähe. Im Rückblick überwiegen ganz eindeutig die Erinnerungen an die kleinen, grandiosen Momente.

      Ratgeber, das heißt, es ist kein Lehrbuch. Hier und da gelingt es mir vielleicht, Euch vor den gröbsten Schnitzern zu warnen oder eine Anregung zu geben. Vollständig kann und will das hier aber nicht sein.

      Die DDR ist untergegangen. Seien wir dankbar für ihr Ende. Trotzdem gilt: Die bis heute besten Fahrzeuge der 50cm³-Klasse baute Simson! Die Simson ist keine BMW, MOTO GUZZI usw., aber meistens auch kein Mofa. Sie ist das Beste, was man dazwischen bekommen kann, ein jeweils fast vollendetes Meisterwerk. Dabei ist sie unscheinbar, kein buntes "Fahrbonbon", sie macht nicht viel Aufhebens um sich. Sie ist das Shetland-Pony unter den Zweirädern: Klein, treu, genügsam und robust.

      Eine Simson ist eine Simson, sie ist mein Moped!

      Peter Viehrig, Hamburg

      viehrig@gmx.net



      II. Vorteile auf einen Blick

      Warum eine Simson? Warum nicht eine der vielen Plastik-Gurken aus dem Hause Reiermann & Söhne? Nun, eigentlich ist es damit schon gesagt:

      1. Schönheit


      2.Legale 60 km/h bis Baujahr 1991


      3. Sparsamkeit


      4. Reisetauglichkeit


      5. Reparaturfreundlichkeit


      6. Langlebigkeit




      II.1. Schönheit:


      Eine Simson will nicht schön sein, sondern sie ist einfach schön. Bei ihr fließen Form und Funktion harmonisch in ein Ganzes. Bei diversen Motorrad-Treffen wird man mittlerweile belächelt – aufmunternd, anerkennend, voller Achtung für die kleine Schwester! Es gibt aber natürlich (allerdings recht selten) andere schöne Mopeds.





      II.2. Legale 60 km/h bis Baujahr 1991/Tempo bringt hier Sicherheit:


      Simson hatte in der DDR in der Fahrzeugklasse bis 50cm³ ein unangefochtenes Monopol inne. Der Mauerbau von 1961führte zu einer jahrzehntelangen Abschottung vom größeren, westlichen Teil Deutschlands. Ein Import von Mopeds aus den sogenannten "sozialistischen Bruderstaaten" fand praktisch nicht statt. Diese besondere DDR-spezifische Situation ermöglichte Alleingänge in technischen Fragen und vom internationalen Standard abweichende Normen.


      So kam es, daß in den 1960'ern dem Drängen von Simson entsprochen wurde, die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit für diese Fahrzeugklasse auf 60km/h zu erhöhen.


      Für mich ist erwiesen, daß dies, verbunden mit strengen Anforderungen an eine solide Bauweise, eine sehr sinnvolle Regelung darstellt. Das sogenannte "Mitschwimmen" im städtischen Verkehrsstrom, der sich nun einmal (und zwar weltweit!) mit 55-60km/h bewegt, erhöht die Sicherheit ganz erheblich. Die meisten Überholmanöverder Autofahrer unterbleiben und der Spurwechsel kann fließend erfolgen. Da viele Ampeln in vielen Großstädten auf "Grüne Welle" bei 55km/h geschaltet sind, entfällt so das Warten bei vielen Rot-Phasen. Man kann mit den 60km/h Höchstgeschwindigkeit, wie die anderen, die "Grüne Welle"nutzen.


      Die gegenwärtige Tendenz, die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit für diese Fahrzeugklasse immer weiter zu reduzieren, zeigt die Praxisferne heutiger Entscheidungsträger und ihrer Zuarbeiter. Sie erreicht nämlich das Gegenteil ihrer angeblichen Ziele: Mit derzeit effektiven 42km/h Höchstgeschwindigkeit kommt es im Ergebnis zu einer "Roten Welle". Der immer wieder erzwungene Standgasbetrieb an roten Ampeln belastet ganz unnötig unsere Umwelt. Verständlicherweise genervte Autofahrer sehen sich zu gefährlichen Überholmanövern genötigt. Der Spurwechsel wird nun zu einer riskanten Angelegenheit. Das Fahren getunter (und folglich nicht versicherter) Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr wird damit regelrecht provoziert! Wer es kann, versucht zumeist auf die höheren Fahrzeugklassen Auto oder Motorrad umzusteigen, damit werden letztlich die Verkehrsprobleme unserer Zeit weiter verschärft. Die relativ umweltfreundliche, praktische und verkehrspolitisch wünschenswerte Alternative Moped wird unattraktiv.


      Im Verlauf der Vereinigung der beiden deutschen Staaten entfiel ab 1992 leider die gesetzliche Sonderregelung. Im Ergebnis mußte die Leistung der 50cm³-Fahrzeuge von Simson gedrosselt werden. Später folgten auch das Design und die Konstruktionsweise dem negativen westlichen Beispiel.


      II.3. Sparsamkeit:


      Eine Simson ist sparsam, gut eingestellt braucht sie weniger als 2,5 Liter Normalbenzin auf 100 km. Es gibt sicher andere, noch sparsamere Mopeds, allerdings handelt es sich dann zumeist um neue 4-Takter, die für maximal 45 km/h zugelassen und entsprechend auf 42 km/h gedrosselt sind.


      Simson produzierte schon ab 1955 ein Fahrzeug, welches mit 1,8 Litern Normalbenzin auf 100 km auskam (bei 45 km/h Endgeschwindigkeit!), nämlich den SR1 bzw. den SR2. Es stellt sich die Frage, wieso westliche Hersteller ein halbes Jahrhundert brauchten, um diesen Leistungsstandard zu erreichen? Simson hatte damals die sozialistischen Produktionsbedingungen am Hals, die Ingenieure mußten sich gegen inkompetente und opportunistische Parteifunktionäre behaupten. Simson war in den Entscheidungen nicht so frei, wie es westliche Hersteller immer waren und noch sind.


      II.4. Reisetauglichkeit:


      Die Simson ist durch ihre relative Schnelligkeit, ihre Sparsamkeit in Kombination mit ihrem großzügig dimensionierten Tank und der enormen Zuladungsmöglichkeit (je nach Modell bis zu 190 kg, das entspricht zwei normal gebauten Männern einschließlich Gepäck!) das einzige wirklich reisefähige Moped. Die Reichweite eines Tankinhaltes kann bei geschickter Fahrweise und entsprechender Einstellung 400 km betragen, das macht unabhängig. Innerhalb Europas sind auch bei einem dünnen Tankstellennetz die Reisemöglichkeiten praktisch unbegrenzt und unschlagbar günstig. Der Motor verträgt sowohl den französischen Supersprit als auch das Normalbenzin aus dem rumänischen Hinterland. Das alles zusammen schafft unter den Mopeds wirklich nur die Simson.


      Ich weiß, wovon ich da rede: Die Fahrtzeit von Hamburg nach Leipzig beträgt mit einer Simson 9,5 bis 10,5 Stunden, einschließlich von 2 Pausen à 30 Minuten für Kaffee, Pinkeln, Rauchen usw. Gleiches testete ich mit einem ungetunten, neuzeitlichen Plastik-Bomber (2-Takter), die Fahrtzeit verlängerte sich auf 13,5 Stunden (35% mehr) einschließlich von jetzt erforderlichen 3 Pausen à 30 Minuten. Allein die ständige Suche nach der nächsten Tankstelle kostete bestimmt eine Stunde. Die Reichweite, jetzt bestenfalls nur noch 170 km, durch den kleineren Tank von 5,5 Litern und den höheren Verbrauch von 3,2 Litern/100 km (28% mehr), war ja erheblich geringer.


      Mit meiner Simson habe ich schon Touren von 2.000 km bewältigt, mit dem Plastik-Bomber hätte ich die Hohe Tatra nie erreicht, ich hätte mitten in der slowakischen Prärie ohne Benzin dagestanden, die nächste Tankstelle noch 50 km entfernt. Und wohin mit einem zusätzlichen Benzinkanister, wenn ein solider Gepäckträger nicht einmal nachträglich angebaut werden kann?


      II.5. Reparaturfreundlichkeit:


      Eine Simson kann immer selbst gewartet und in den meisten Fällen auch selbst repariert werden. Erforderlich sind dazu lediglich etwas Vorstellungskraft, die Fähigkeit, technische Zeichnungen und Schaltpläne zu lesen (das kann man ja lernen, learning by doing!), etwas handwerkliches Geschick oder eben etwas mehr Geduld. Die meisten Ersatzteile sind einigermaßen erschwinglich und relativ leicht zu bekommen.


      Man macht sich als gewohnheitsmäßiger Simson-Fahrer oft gar keine Vorstellung, wie gut und verwegen man heutzutage eine simple Sicherung verstecken kann. Dies nur, damit zu ihrem Wechsel 50 Euro in einer Werkstatt gelassen werden. Dafür fahre ich lieber weitere 1000 oder 1500km durch Europa.


      In den meisten nennenswerten Städten ganz Deutschlands gibt es Simson-Fanclubs, -Freundeskreise oder -Vereine, die sich um den Erhalt dieser wundervollen Fahrzeuge große Verdienste erwerben. Diese stehen mit zahlreichen Tips, Listen mit Ersatzteilhändlern sowie häufig auch persönlich mit großem Einsatz Euch zur Seite, also einfach mal googeln.



      II.6. Langlebigkeit:


      Die beim Stichpunkt "Reisetauglichkeit" genannte Zuladungsmöglichkeit sowie die höhere Geschwindigkeit lassen schon erahnen, daß diese eine grundsätzlich robustere Bauweise erfordern.

      • Der Rahmen ist sehr stabil und verwindungssteif.

      • Die Verkleidung (Vogelserie und Roller) besteht aus soliden Stahl- und Eisenblechen, es reißt nichtsein, es platzt nichts weg. Ein "Umfaller" verursacht schlimmstenfalls eine Beule, die sich aber nachher richten läßt.

      • Die Räder sind ordentlich beidseitig gefedert, hinten mit richtiger Schwinge, und rollen selbstverständlich auf durchgehenden Achsen mit all den positiven Folgen für Stabilität, Haltbarkeit, Spurführung und Fahrverhalten.

      • Die Schrauben halten Jahrzehnte. Und sie sind natürlich wiederverwendbar. Das war früher normal, auch in der DDR!

      • Der Kettenantrieb, mit Ausnahme der Mofas und der KR 50, ist voll gekapselt und damit verschleißarm und sicher. Ein Radwechsel ist ohne Demontage der Kette möglich. Braucht Ihr einen Vergleich zum Riemenantrieb?

      • Ein ungetunter, originaler Motor hält zwar nicht ewig, aber deutlich länger als einer von der "Konkurrenz". 30.000 km sind kein Thema, wenn man ihn in einer guten Werkstatt generalüberholen läßt, schafft er die noch einmal.



      III. Nachteile auf einen Blick


      Wenn ich nun behaupten würde, eine Simson hat gegenüber anderen Mopeds keine Nachteile, so wäre dies hier kein Ratgeber mehr. Wer eine Simson kauft, sollte unbedingt vorher über ihre gravierendsten Nachteile Kenntnis haben, sonst handelt er/sie sich nur zuviel Frust ein.


      1. Das ewige "ALLES KEIN PROBLEM"-Problem mit den Papieren


      2. Stark schwankende Qualität der Ersatzteile


      3. Das obligatorische Öl


      4. Anfälligkeit für Vandalismus und Diebstahl


      5. Tuning




      III.1. Das ewige "ALLES KEIN PROBLEM"-Problem mit den Papieren


      Wer sich häufiger bei eBay umschaut, der kennt das: "Papiere beim Umzug verlorengegangen…", "...finde leider die Papiere nicht mehr", "…von meiner Mutter mit der Kochwäsche…" So, oder so ähnlich, liest man das leider häufiger.
      Und dann der zauberhafte Nachsatz: Das sei "ABER ALLES KEIN PROBLEM." Man brauche die Papiere sowieso nicht, man bekomme neue Papiere für wenig Geld in Flensburg… Blah, blah.


      Dazu folgendes: Es ist schon richtig, man bekommt neue Papiere in Flensburg. Aber nur wenn die Simson nicht geklaut ist, was Ihr dann erst einmal nicht prüfen könnt! Oder wollt Ihr bei der Übergabe die Polizei rufen? Ob die gerne kommt? Vielleicht fehlt dann auch noch die Rahmennummer? Ach ja, das habe er/sie ganz vergessen, das Typenschild sei schon vor Jahren mal abgefallen. Er/sie schicke es Euch per Post nach, wenn er/sie dieses beim Aufräumen noch finde. Neue Papiere? Das kostet Geld und vor allem Zeit und Nerven. Und je näher die Simson am Baujahr 1992 liegt, um so größer die Gefahr, daß ganz nebenbei die Zulassung auf 60 km/h flöten geht. Das kostet noch mehr Geld, Zeit und Nerven.


      Denn entscheidend für die 60-km/h-Zulassung ist nicht nur das Baujahr, sondern auch der Zeitpunkt der ersten Inbetriebnahme durch den ersten Käufer! Das muß vor dem 1. März1992 passiert sein! Um das zu dokumentieren, braucht man den Eintrag auf der originalen Betriebserlaubnis!

      Vergeßt nicht, in Flensburg sitzen zwar Experten, aber eben westdeutsche Experten. Denen sind die 60km/h gar nicht recht. Außerdem könnt Ihr nur mit den originalen Papieren prüfen, ob noch der originale Motor drin ist. Dasi st wichtig, wie Ihr noch sehen werdet. Und wenn das alles "KEIN PROBLEM" ist, wieso hat der Verkäufer dann nicht mal eben Papiere besorgt? Ist doch alles ganz einfach! Oder etwa doch nicht???


      Man kann eine Simson, wie alle anderen Mopeds, auch ohne Papiere versichern. Es genügen dafür Personalausweis des Erwerbers und der Verkaufsbeleg des Verkäufers. Aber wie gesagt, es ist möglicherweise heikel. Das Fehlen von Papieren rechtfertigt auf jeden Fall einen deutlichen Preisabschlag. In meinen Augen überwiegen die Nachteile deutlich den kleinen preislichen Vorteil. Ohne Papiere kauft man nur Ersatzteilspender, aber selbst die könnten geklaut sein. Also Vorsicht!


      Lest dazu auch: Achtung! Sonderfall Simson-Sperber!





      III.2. Stark schwankende Qualität der Ersatzteile


      Man bekommt zwar die meisten Ersatzteile erschwinglich und relativ leicht, bei einigen gibt es aber zwischenzeitlich Qualitätsmängel. Die alten Lagerbestände aus der DDR sind (bis auf wenige Ausnahmen bei einigen „Krautern“) natürlich längst verbraucht. Die Verlagerung der Neu-Produktion dieser Teile nach Osteuropa oder gar nach Asien hat fast logischerweise Mängel bei der Qualität zur Folge. In vielen Fällen ist das nicht so gravierend. In einigen aber doch:

      • Wenigstens die Bremsbowdenzüge solltet Ihr Euch beim Kauf wirklich genau ansehen, sie müssen außerdem wesentlich häufiger als früher getauscht werden.

      • Immer dann, wenn es den Motor betrifft. Neue Getriebeteile, Kupplungsteile, Kurbelwellen, Pleuel etc. haben nicht immer eine schlechte Qualität, aber immer zu große Fertigungstoleranzen. Wenn ein kompletter Motor getauscht wurde, muß man davon ausgehen, daß irgendeines dieser Teile nichts taugt. Die Laufzeit dieses Motors hält einem Vergleich mit einem aus der DDR-Produktion nicht stand.


      Eines der klassischen Phänomene ist das frühzeitige Versagen der Simmerringe, da das meistens nicht sofort bemerkt wird, zerstört das austretende Getriebeöl auch noch die Spulen auf der Grundplatte. Zumeist war man gerade unterwegs und steht nun mitten in der Prärie mit einem Licht- oder (noch schlimmer) einem Zündungsausfall. Ein Wechsel dieser Ringe bedarf einiger Vorkenntnisse oder einer guten Werkstatt, denn dazu muß man (fast) ins Innerste des Motors vordringen. Dazu sind wiederum Spezialwerkzeuge und spezielle Techniken erforderlich.

      Es ist deshalb immer von Vorteil, wenn noch der originale Motor eingebaut oder wenigstens noch vorhanden ist. Eine gute Generalüberholung wird selbst im Westen von einigen Werkstätten angeboten. Das ist immer besser als ein neuer, billig nachgebauter Motor.




      III.3. Das obligatorische Öl


      Man benötigt immer eine Portion 2-Takt-Motorenöl beim Tanken. Das kann nerven! Man muß sich über kurz oder lang Gedanken machen, wie man das Öl unterbringt. Halbliterflaschen gibt es nur selten zu kaufen, die kann man noch relativ gut verstauen. Im Osten verschwinden allmählich die Zapfsäulen, die Gemisch anbieten. Und die kleinen Zapfsäulen für Mofas, die man gelegentlich im Westen sieht, sollte man tunlichst meiden. Das Gemisch daraus ist immer viel zu fett. Auch sollte man den Dreisatz (Prozentrechnung/Verhältnisrechnung) wenigstens mit gerundeten Werten für die manuelle Gemischbereitung beherrschen. Oder Ihr macht Euch zuhause eine Tabelle in Halbliterschritten.




      III.4. Anfälligkeit für Vandalismus und Diebstahl


      Die Pubertät ist für alle wirklich eine harte Zeit, voller Prüfungen unseres Hormonhaushaltes, voller Sinn-Krisen, Selbstüberschätzung und Selbstmordgedanken. Die meisten von uns wissen das. Es gibt aber Menschen, die damit gestraft sind, immer in der Pubertät zu bleiben.

      Insbesondere in einigen subsozialen Vierteln einer Großstadt kann das einen Simson-Fahrer viel Geld kosten. Die Blinker können gewaltsam vom Fahrzeug abgezogen werden, die Rückspiegel können bei einigen Modellen ohne Werkzeug abgeschraubt werden, Bowdenzüge hängen teilweise frei zugänglich am Fahrzeug, die kann man durchschneiden...usw, usf.

      Wer in einer solchen Gegend wohnen muß, der braucht eine Garage. Oder er braucht die berühmte, ewig aus dem Fenster schauende alte Nachbarin. Man sollte sich mit ihr gutstellen, dann paßt sie auch gerne auf Euer Moped auf!

      Hier, und nur hier, liegtder Vorteil der modernen Plastik-Gurken. Es ist an ihnen einfach nichts dran!

      In jedem Fall ist die werkseitig vorgesehene Sicherung durch ein Lenkerschloß mangelhaft und provoziert den Diebstahl. Das Anbringen eines zusätzlichen Ketten- oder Bügelschlosses durch Hinterrad und Hinterradschwinge ist zwingend erforderlich. In Gegenden, die sozial noch einigermaßen intakt sind, tut es auch eine zusätzliche Alarmanlage.





      III.5. Tuning


      Viele, der angebotenen Gebrauchtfahrzeuge, sind durch Tuning, oder durch das, was für Tuning gehalten wird, verdorben.
      Gekürzte Schutzbleche machen schmutzig, Auspuffe ohne Dämpfereinsatz machen Lärm und kosten viel Sprit, verlängerte oder verkürzteTelegabeln verschlechtern die Straßenlage, Motoren mit "heimlichen" 60, 70 und manchmal sogar 90 cm³ und mehr, verlieren erheblich an Laufleistung (Die 30.000 km könnt Ihr dann vergessen!), verbogene Rahmen sind instabil und gefährden dadurch die Sicherheit.

      Die Liste ließe sich fortsetzen.

      Simson ist das einzige Moped, bei dem die sonst verständlichen Gründe für Tuning entfallen. Die für den Stadtbereich wirklich wünschenswerte höhere Geschwindigkeit ist schließlich schon werkseitig eingebaut!

      Außerdem sehen getunte Fahrzeuge fast immer beschissen aus und sind eben (völlig zu Recht) nicht für den Straßenverkehr zugelassen.



      Der Urheber dieses Verbrechens hier oben war auch noch stolz auf sein "Werk". Das sollte vermutlich eine Rennmaschine werden, um das genau herauszufinden, hätte man den Verkäufer anrufen müssen. Dabei hätte ich aber nur die Beherrschung verloren. Von Papieren erwähnte der Verkäufer natürlich auch nichts, das war wohl wieder ein Fall von "Mamas Kochwäsche". Stattdessen stand da etwas von einem "guten Zustand". Dabei verschwieg er allerdings die offensichtlichen Mängel:

      • Kettenkasten fehlt.

      • Kettenschläuche fehlen.

      • Schutzblech für hinten fehlt.

      • Schutzblech für vorne abgesägt, muß getauscht werden.

      • Zündschloß fehlt.

      • Luftfiltereinheit fehlt.

      • Batterie fehlt wohl auch.

      • Seitendeckel fehlen.

      • Fußrasten für hinten fehlen. Aber wer fährt hier schon freiwillig mit, die lebensmüde Freundin etwa???

      • Auspuff nicht original, stattdessen erkennt man ein willkürlich zusammengeschweißtes Ding, immerhin verchromt, muß trotzdem getauscht werden. Und diese Befestigung an der Schwinge geht gar nicht, um es vorsichtig zu sagen.

      • Rahmen ist lebensgefährlich verbogen, muß getauscht werden.

      • Es sind also neue Papiere vom KBA fällig.



      Aber es kommt noch dicker, denn es gab auch einen Text zur Artikelbeschreibung, da erfuhr man folgendes:

      • Man ahnte es ja schon, der Auspuffwar irgend ein Tuning-Gerät.

      • Motorwar leider auch getunt, 60 cm³. Und wenn er damit häufiger unterwegs war, dürften die Kurbelwelle und die Lager geschädigt sein, die Simmerringe vielleicht auch. Und natürlich braucht man wieder einen Zylinder und einen Kolbenmit 50 cm³. Waren die vielleicht auch in Mamas Kochwäsche?

      • Man dachte, daßdas Rücklicht fehlt, aber nein, es war ein LED-Rücklicht, aber das machte nichts mehr, Ersatz wäre hier sowieso fällig.



      Mit anderen Worten, wenn man sich eine Simson kauft, könnte man von diesem "guten Zustand" vielleicht den Gasbowdenzug noch gebrauchen, aber das war leider nichts, der war nämlich gerissen. Achja, wer ohne Hirn fährt, der braucht auch keine Spiegel mehr...

      Aber die Reifen, die Reifen waren noch gut!!!

      Zwei gebrauchte Reifen im Sofort-Kauf für nur 300,00 €, fast geschenkt! Den Rest könnte man wahrscheinlich verschrotten. Da es kaum etwas zu verwerten gibt, würde ein Händler dafür 50 - 70 € berechnen. Also ein echtes Schnäppchen für 370,00 € plus Abtransport, wenigstens die Versicherung würde man sparen, die wäre hier vollkommen sinnlos. Eine Simson bräuchte man dann aber immer noch.

      Wer ein solches Ding auf öffentlichen Straßen fährt, gehört in das Gefängnis! Es ist das eine, sich selbst in Gefahr zu bringen, etwas ganz anderes, wenn man die anderen in Gefahr bringt! Wenn ich solche Dinger sehe, kriege ich Angstzustände und Wut im Bauch. Denn die Unfallopfer finden 's wahrscheinlich nie geil! Und die bleiben auch noch auf ihren Schäden sitzen, denn eine solche Nothilfe-Renn-Gurke ist niemals versichert, ob ein Versicherungskennzeichen drangepappt ist oder nicht!



      IV. Kurze Modellübersicht bis 1992

      Die Simson-Fahrzeugpalette läßt sich in fünf wesentliche Gruppen einteilen:


      IV.1. Die Mofas: SR 1, SR 2 und das SL 1


      • Geschwindigkeit 45 km/h (Achtung: mindestens Mopedführerschein erforderlich!) bzw. 30 km/h (SL 1)

      • allesamt Einsitzer

      • Baujahre: 1955 bis 1957 (SR1), 1957 bis 1964 (SR2), 1970 bis 1972 (SL1)






      IV.2.Die Vogelserie: KR 50 (Ur-Schwalbe), Spatz, Star, Habicht, Schwalbe und Sperber


      • Geschwindigkeit 50 km/h (Spatz und KR 50),75 km/h (Sperber, Motorradführerschein erforderlich!), 60 km/h (alle anderen)

      • Einsitzer (Spatz und KR50), Zweisitzer (alle anderen)

      • Baujahre: 1958bis 1964 (KR 50), 1964 bis 1986 (Schwalbe), 1964 bis 1970 (Spatz), 1964 - 1975 (Star), 1966 bis 1972 (Sperber), 1972 bis 1975 (Habicht)



      Lest dazu auch: Achtung! Sonderfall Simson-Sperber!





      IV.3. Die klassischen Mopeds: S 50, S 51, S 70


      • Geschwindigkeit 60 km/h bzw. 75 km/h (S 70, Motorradführerschein erforderlich!)

      • allesamt Zweisitzer

      • Baujahre: 1975 bis 1980 (S50), 1980 bis 1990 (S51), 1983 bis 1990 (S70)






      IV.4. Die Roller: SR 50 und SR 80


      • Geschwindigkeit 60 km/h (SR 50) bzw. 75 km/h (SR 80, Motorradführerschein erforderlich!)

      • allesamt Zweisitzer

      • Baujahre: 1986 bis 1990 (alle Modelle)







      IV.5. Die Krankenfahrzeuge: Duo-Krause (Piccolo-Duo), Duo 4/1 und Duo 4/2


      • Geschwindigkeit 55 km/h (mindestens Mopedführerschein erforderlich!)

      • Einsitzer (Duo-Krause), Zweisitzer (alle anderen)

      • Baujahre: 1972 bis 1973 (Duo-Krause), 1973 bis 1981 (Duo4/1), 1981 bis 1991 (Duo 4/2)






      V. Prüfung vor Ort beim Verkäufer


      1. Papiere auf Vollständigkeit und Richtigkeit (Motornummer, Rahmennummer) prüfen.

      2. Dem Verkäufer das Geld als Sicherheit geben und auf einer Probefahrt bestehen, wenn die Simson als fahrtauglich beschrieben wurde.

      3. Vor dieser Probefahrt schaut Ihr Euch den Bremsbowdenzug/die Bremsbowdenzüge genau an. Im Zweifel tut Euch selbst einen Gefallen: Austauschen!

      4. Auch noch vor der Probefahrt die Kettenspannung prüfen (ca. 2 cm "Spiel"), nötigenfalls nachstellen, dabei auf die Spurführung achten.

      5. Probefahrt, 15 Minuten solltet Ihr schon testen.

      6. Nach der Probefahrt den rechten Motorseitendeckel abschrauben und mit der Taschenlampe prüfen, ob hinter dem Schwungrad Öl austritt bzw. ob Verölung erkennbar oder alles sauber ist (wegen der Dichtigkeit der Simmerringe).

      7. Daß Teile der Elektrik aufgrund langen Stehens und leerer Batterie nicht sofort funktionieren, ist normal. Deshalb erst nach der Probefahrt und bei laufendem Motor: Funktionsprüfung der Elektrik (Beleuchtung, Hupe, evtl. Blinker).


      Alles klar? Viel Spaß mit Eurer Simson!



      Literaturempfehlung:


      • Erhard Werner - Simson Ratgeber

      • Erhard Werner - Das Schwalbe Buch



      Fragen, Kritik, Anregungen? Hinterlaßt einen Kommentar! Oder schreibt mir.

      Peter Viehrig

      viehrig@gmx.net


      Tags: Simson, S50, S51, S70, Roller, SR80, Spatz, Habicht, SR50, IFA, Mofa, Moped, KR50, KR51, Schwalbe, Motorroller, Star, Duo Krause, Billigroller, Motorrad, Ratgeber, Sperber, eBay, deutsch, Deutschland, DDR, Führerschein, Papiere, Original, Oldtimer, Youngtimer, Germany, german, GDR, vehicles, bike, motorbike, motorcycles, cycles
      [IMG:http://is.gd/hbHJkO]
      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Peter Viehrig ()

    • Sehr schöner Beitrag und sehr wichtig wie ich finde, habe selber eine Schwalbe im Original Zustand und mit original Papieren.
      "Die Sicherheit eines Zahlungsdienstes im Internet, der lediglich mit einem Paßwort geschützt ist, ist grundsätzlich anzuzweifeln."
      (Bundesamt für Informationssicherheit)
      Alles von mir geschriebene ist im Sinne des Grundgesetz Art. 5 (1) verfasst, es ist meine persönliche Meinung.
      suche einen Vorverbraucherschutzbeschützer
    • Sehr löblich, diese Seite ;)

      Als Serie gern auch mit Ratgebern für ander Dinge fortsetzen!

      Ich hab noch so eine alte Yamaha Chappy, in den 70ern hat man halt noch etwas haltbarer gebaut, heute hat man den Eindruck, der "Sollbruch" wird in allen Sparten mit eingebaut, damit der jährliche Umsatz stimmt!
      Bedenke: "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." ^^ Ringelnatz :D
      Was heißt das? Abkürzungen, "Forengeheimsprache" und "geflügelte Worte"
    • Original von Stubentiger
      Sehr löblich, diese Seite ;)

      Als Serie gern auch mit Ratgebern für ander Dinge fortsetzen!

      Ich hab noch so eine alte Yamaha Chappy, in den 70ern hat man halt noch etwas haltbarer gebaut, heute hat man den Eindruck, der "Sollbruch" wird in allen Sparten mit eingebaut, damit der jährliche Umsatz stimmt!


      Warum nur so zurückhaltend? Das ist ein wunderhübsches, kleines, schnuckeliges Ding, die kleine "Chappy"!

      Da darf auch ein Photo davon her!

      Ein grundsätzliches Problem, das hier bei Auktionshilfe.info die Fortsetzung als kleine Serie erschwert, ist die Wahl einer passenden Kategorie. Meine Debatte mit biguhu darüber finden Sie hier. Letztlich steht der Ratgeber derzeit in der falschen Kategorie, nämlich unter "Themen außerhalb von Online-Auktionen" in der Kategorie "Hobbys und Sammeleien". Spätestens bei Ratgebern zu Waschmaschinen oder Heizungssystemen passen die gegenwärtigen Kategorien nicht mehr.

      Aber, und das finde ich wirklich bemerkenswert, eine Debatte darüber mit biguhu läuft.

      Ich habe lange nach einer Alternative/Ergänzung zu den eBay-Ratgeberseiten gesucht, ohne jedoch fündig zu werden. Selbst ratgeber.de ist dafür ungeeignet, außerdem, von der Konzeption her betrachtet, auch irgendwie widerlich.

      Naja, das wird schon. Wir sind jedenfalls dran.

      Viele Grüße und vielen Dank für die Blumen!
      [IMG:http://is.gd/hbHJkO]
      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)
    • Original von Charmin
      Ich muss gestehen, das ich nur 70% gelesen habe aber nicht schlecht, ist ein echt cooler Beitrag.
      Und das beste ist, ich verkaufe rein zufällig Simson-Teile ;)

      Mfg. David


      Vielen Dank, David!

      Na wenn schon die Bemerkung über den Verkauf von Simson-Teilen kommt, haben Sie es gewiß bis zum Absatz über Tuning geschafft. Und da Sie immer noch lächeln... Sehr gut!

      Wichtig wäre es, daß jene, die eine Simson via eBay suchen, möglichst vorher hierherfinden. Damit Ihnen wenigstens der gröbste Unfug wieder aus dem Kopf geschüttelt werden kann.
      [IMG:http://is.gd/hbHJkO]
      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)
    • Simson Kaufberatung

      Guten Abend,

      auch von meiner Seite herzlich Willkommen und besten Dank für die sehr hilfreiche Kaufberatung.
      Bin selber fasziniert von alten zwei- und vierrädrigen Gefährten und habe zu Hause im Keller noch eine Zündapp Sport Combinette aus den 1950ern (eBay-Kauf mit ohne Papieren a la "Kochwäsche";)) und ein Göbel-Moped stehen. Aber Rumstehen ist leider auch das einzige was die seither dürfen, wie beschrieben sind Papiere neben einem ehrlichen Zustand das wichtigste.

      Ich hoffe sehr, dass diese Kaufhilfe mit der Zeit mehr und mehr potentielle Simson-Käufer finden, denn Hintergrundwissen ist für Auktionen und Besichtigungen - gerade von Fahrzeugen - unabdingbar.

      Viele Grüße,

      Jan

      PS: Als Link zu diesem Artikel bitte folgenden permanenten Link verwenden:

      auktionshilfe.info/index.php?thread/4475/&pageNo=1
    • RE: Simson Kaufberatung

      Hallo Jan,

      vielen Dank für die freundliche Begrüßung!

      Und damit wir den Gedanken eines "erweiterten eBay-Ratgebers" beibehalten, müssen Sie noch ein paar Informationen nachlegen. Woran hängt es? Meine bisherigen Kenntnisse bezüglich neuer Papiere für 50cm³-Fahrzeuge lauten sinngemäß: Hat man die Motornummer, die Rahmennummer und ggf. noch ein paar technische Daten parat, sei die anschließende Ausstellung neuer Papiere durch das KBA angeblich kein Problem.

      Ich war nie in dieser Verlegenheit, kenne nur zum Teil sehr glaubwürdige Aussagen bezüglich der Beschaffung neuer Papiere für Simson-Fahrzeuge. Erfahrungswerte andere Mopeds betreffend kenne ich fast keine, die wären aber wichtig, weil sie vielleicht auf eine zukünftige Entwicklung bei Simson-Fahrzeugen schließen lassen.

      Also raus damit... 8)

      Viele Grüße

      Peter
      [IMG:http://is.gd/hbHJkO]
      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)
    • Lieber jochkaes,

      vielen Dank! Noch besser finde ich es, daß Sie hergefunden haben und sich umschauen und sogar schon aktiv teilnehmen, wie ich inzwischen gesehen habe. Einer der Vorteile hier ist z.B., daß man eine E-Mail erhält, wenn eine Antwort auf einen Beitrag oder eigenen Kommentar gepostet wird. Und wenn Sie diese Funktion nicht deaktiviert haben, ist das nun auch bei Ihnen so.

      Möglicherweise wäre es ratsam, unsere Diskussion aus dem eBay-Club hier in einem neuen Thread fortzusetzen (Wobei sich mir sofort wieder das Problem der Kategorienwahl stellt) und die Club-Mitglieder hierher einzuladen. Denn: Hier kann man biguhu und andere aus diesem Forum mit einbeziehen und alle Diskussionsteilnehmer bleiben auf dem laufenden, ein ganz klarer Vorteil. Nur so ein Gedanke, vielleicht etwas verfrüht.

      (Noch eine Anmerkung zu "Du" oder "Sie": Mir ergeht es da ähnlich wie Ihnen, aber mit umgekehrten Vorzeichen. Der Knigge würde es nun gebieten, daß ich Sie "duze" und Sie mich "siezen", damit wir uns jeweils "richtig" angesprochen fühlen. Das wäre irgendwie auch blöd, oder? Und da wir doch ansonsten einander recht gut verstehen... Lassen wir es halt so, wie es eben ist, und jeder schluckt seinen Anteil. ?()

      Übrigens gibt es bei eBay mehrere von der Konzeption her ähnlich ambitionierte Ratgeber. Da lohnt deren Rettung, jochkaes... ;)

      Viele Grüße

      Und schön, daß Sie da sind!

      Peter
      [IMG:http://is.gd/hbHJkO]
      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist." (Andreas Müller)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peter Viehrig ()

    • seite ist aufjedenfall cool
      ich muss zum tuning was sagen, es ist nicht immer schlecht wenn man etwas aufmotz
      gut das man an den motor nicht rumspiel oder so ist ja ok kann ich auch verstehn tuning ist trotzdem nicht immer schlecht ;)
      bau mein moped auch grade um. jaja ich weiß einigen "gefällt das nicht" aber ist mir rille
      ich veränder ja nur die sitzbank (kleiner streetfighter lock es wird aber alles profesionel angefertigt, den obergurt ordentlich und meiner meinung nach besser verschweißt, und vom nen richtigen karosseriebauer die sitzbank am moped und tank angepasst , dann geht sie natürlich auch zum lackierer und wird geil (gut die simi die du reingesetzt hast ist überhässlich. ich würd die auch nicht kaufen ;)
      und bau eine schwunglicht simi auf 12 volt auf (oder ist das scheiße :D ?? )
      naja jetzt hab ich schon wieder ein neues projekt vor, will eine schwalbe "tunen" es wird nur das optische verändert , kein geschweiße oder so der blechpanzer wird ersetzt gegen carbon
      ich wollt damit nur sgen mann sollte tuning von spinner und könner unterscheiden und
      was ich damit sagen will tuning ist auch manchmal was schönes ;) :D
      sorry wegen den rechtschreibfehlern und so wa :D


      Anmerkung: Post lesbar gestaltet