PEGIDA - Bürgerprotest

    • Nino schrieb:

      Annefrid schrieb:



      ick habe auch den Eindruck, dat vieles wat so von den Politikern gemacht wird eigentlich gar nicht von den Leuten gewollt wird 8|


      Wenn das eine Mehrheit der Leute so sieht, können sie "die Politiker" ja abwählen.
      Wenn die mal gewählt und in Amt und Würden sind gibbet ja einige Jahre keine Möglichkeit die abzuwählen, da machen die wat die wollen :O

      sooo, sind die dann wech wählen ma die anderen und der Zirkus geht wieder von vorne los :lach:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Annefrid ()

    • Annefrid schrieb:

      Wenn die mal gewählt und in Amt und Würden sind gibbet ja einige Jahre keine Möglichkeit die abzuwählen, da machen die wat die wollen :O

      sooo, sind die dann wech wählen ma die anderen und der Zirkus geht wieder von vorne los :lach:

      Permanente Opferhaltung ist eine bequeme Rechtfertigung zum jammern und klagen. Gesellschaftliche und politische Zusammenhänge sind allerdings komplexer als solche Billigparolen. Jetzt fehlt noch: "früher war alles besser", "man wird doch noch... sagen dürfen", "alles wird immer schlimmer" :]
      I'm out.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nino ()

    • Genial ausformuliert>: Der Latenznazi spiegel.de/netzwelt/web/sascha…latenznazi-a-1008971.html

      Der Erfolg von Pegida liegt darin begründet, xenophobe Signale zu senden, ohne dass sich Sender oder Empfänger das eingestehen müssten. Die Erkennungscodes funktionieren sogar so eindeutig, dass man sich die ständige Scheindistanzierung leisten kann, "Wir sind keine Nazis", "Wir haben nichts gegen Ausländer", "Wir sind für das Asylrecht". Diese Sätze brauchen nicht einmal mehr das früher typische "aber" dahinter, man versteht sich auch so.

      Der "taz"-Journalist Philip Meinhold twitterte: "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass heute nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Das ist lustig, aber unvollständig. Vielmehr kommt mit Pegida ein neuer politischer Bürgertypus auf die Bühne - der unbewusst Rechtsextreme oder Latenznazi.

      Also Leute, die rechtsextreme Positionen vertreten, ohne zu wissen oder wissen zu wollen, dass sie rechtsextrem sind. Und deren Vorahnung, ihre Haltung könnte problematisch sein, eben nicht dazu führt, die Haltung zu überdenken, sondern sich vorauseilend durch bloße Behauptung zu distanzieren. Ohne aus den eigenen Worten auch nur die geringsten Konsequenzen zu ziehen. Man erklärt, für das Asylrecht zu sein, aber verdammt zugleich Asylanten. Genau diese Realitätsverdrängung ist ein Grund zu größter Besorgnis, dahinter steht ein Problem bestürzenden Ausmaßes.


      Das Dilemma besteht ja darin, dass es für die leichter ist, die dem Volk in einfache Parolen nach dem Maul reden (populistisch) als die, die anstreben

      aufklärerisch zu wirken und die Dinge auch in ihrer Komplexität zu erläutern.

      nachdenkseiten.de/?p=24325#more-24325
      Bedenke: "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." ^^ Ringelnatz :D
      Was heißt das? Abkürzungen, "Forengeheimsprache" und "geflügelte Worte"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stubentiger ()

    • Nino
      Die Pegida demonstrieren jedoch gegen Moslems und Ausländer, u. a. Übrigens genau gegen die, die vor einer echten Islamisierung hierher fliehen. Das macht den Unterschied. Und unter einer Islamisierung leiden tatsächlich Frauen, Christen, Säkuläre u. a. in Syrien, Pakistan, Nigeria, Afghanistan & Co, ganz sicher aber nicht die Einwohner Dresdens


      Woher weißt Du denn das?
      In dem Programm von Pegida liest sich das ganz anders.
      Da wird eher von denen hier gesprochen:

      focus.de/politik/ausland/islam…e-beim-is_id_4350674.html
      Oder ist das nur ein Einzelfall?

      Ich finde auch das der Begriff "Flüchtling" mittlerweile mißbraucht wird.
      Jeder 20jährige der mit einem modernen Handy in Deutschland aus dem TGV steigt ist plötzlich ein traumatisierter Flüchtling.
      Wer soll das denn glauben?
      Weiter vorne hat schon jemand gefragt, was eigentlich mit den Tunesiern ist.
      Vor wem flüchten die denn?
      Gab es da schon eine Antwort von den Allwissenden?

      Ich verstehe auch nicht was Rechtschreibung mit dem Recht auf eine eigene Meinung zu tun hat.
      Darf man erst ab einem bestimmten IQ an einer Diskussion teilnehmen?

      Diese Interviews von Spiegel etc finde ich auch alle eher abstoßend.
      Sämtliche Reporter verstossen dort gegen den Pressekodex.
      Welcke mit seiner Show war der erste.
      Jeder halbwegs mündige Bürger sollte eigentlich wissen, wie ein Beitrag erstellt wird und halt auch manipuliert werden kann.

      Pegida
      Ich weiß nicht wer sich diesen bescheuerten Namen ausgedacht hat, aber
      ich denke auch mittlerweile steckt da mehr hinter.
      Die meisten Leute gehen aus Frust über unsere Politiker auf die Strasse.
      Und meinetwegen können es auch die sein, die nicht gewählt haben.
      Denn die hatten vermutlich bei den letzten Wahlen auch keine Alternative.
    • Pizzeria schrieb:

      In dem Programm von Pegida liest sich das ganz anders.



      ja sicher doch... in den offiziellen Mitteilungen werden die sicher auch genau das reinschreiben, was die wirklich denken... klar doch. Damit der Verfassungsschutz etc sofort offen auf der Matte steht....

      Und was die Flüchtlinge angeht.... was meinste denn, wer soviel Geld hat bzw sich besorgen kann, dass er aus "irgendwo" die weite Reise nach D finanzieren kann? Viele sind monatelang unterwegs und werden unterwegs auch nichts geschenkt bekommen. Aus Kriegsgebieten und Krisenregionen kommende Flüchtlinge werden Hilfe von humanitären Hilfeorganisationen bekommen, die sogenannten "Wirtschaftsflüchtlinge" hingegen nicht. Höchstens wenn sie glücklicherweise im Mittelmeer zu versaufen drohen und von einem anderen Boot gerettet werden.

      Diese Leute sind eben Leute, die dank einer Berufsausbildung schon Geld zusammen haben und/oder durch Unterstützung von Verwandten sich sowas erlauben können. Und gleichzeitig sind das Leute, die durch ihre Berufe hier eigentlich gesucht sind. Hier gibt's doch angeblich einen Mangel an Fachkräften und Malochern... also müssten diese Menschen hier willkommen sein. Die wollen nämlich arbeiten und nicht einfach auf der faulen Haut liegen. Nur haben die oft eben einen Nachteil: die wollen bleiben und ihre Familien bei sich haben.... und da geht dem guten Teutschen natürlich der Hut hoch....
    • Außerdem finde ich die Reduzierung bezügl. des Besitzes eines modernen Handys eher ein wenig daneben.
      Man ist also nicht bedürftigt oder ein Flüchtling, weil man ein Handy besitzt? Ja klar, schon mal die Statistiken der deutschen HarzIV-Empfänger (ist jetzt nicht böse gemeint, aber das muss ich loswerden) gelesen?

      Wenn der nächste kommt und über z. B. Markenturnschuhe spricht und dass diese Person deshalb kein Flüchtling sein kann, bin ich hier ganz sicher raus.
    • Pizzeria schrieb:

      Ich finde auch das der Begriff "Flüchtling" mittlerweile mißbraucht wird.


      ich finde, hier wird deutlich, dass ein Flüchtling gefälligst sein Klischee zu erfüllen hat, und sonst -> ab in die Schublade mit den "Sozialschmarotzern.Abt.Ausländ."
      Bedenke: "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." ^^ Ringelnatz :D
      Was heißt das? Abkürzungen, "Forengeheimsprache" und "geflügelte Worte"
    • die wollen bleiben und ihre Familien bei sich haben


      Verstehe, ich flüchte also aus einem Kriegsgebiet und lasse meine Familie (Frau und Kind) im Stich.
      Leuchtet mir ehrlich gesagt nicht ein.


      Wenn der nächste kommt und über z. B. Markenturnschuhe spricht und dass diese Person deshalb kein Flüchtling sein kann, bin ich hier ganz sicher raus.


      Ich halte Dich nicht auf. Das wäre vermutlich für Dich der einfachste Weg.
      Alternativ könntest Du Dich auch mal zu Reda Seyman äußern.

      7000 Salafisten befinden sich in Deutschland.
      Mit welcher Begründung sollten die hier bleiben?
      Mir fällt keine ein.
      Klar einige davon sind mittlerweile Deutsche, das Vorgehen bei der Passvergabe wurde damals schon kritisiert aber mit der Nazikeule niedergeschmettert.
      Jetzt haben wir den Salat.
    • Du Kleingeist........
      Bei über 80 Mio. Bürgern wird es in einem Land immer ein paar Vollidioten geben, das lässt sich in keinem Land der Erde verhindern. Dafür gibt es Recht und Gesetz und wenn gegen dieses verstoßen wird, aber erst dann, dann wird auch was unternommen.

      Was willst du machen, alles ausweisen wegen ihrer politischen oder religiösen Gesinnung?
      Ja klar........ hatten wir ja schonmal, bis auf die Ausweisung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaiolito ()

    • Stubentiger schrieb:

      Pizzeria schrieb:

      Ich finde auch das der Begriff "Flüchtling" mittlerweile mißbraucht wird.


      ich finde, hier wird deutlich, dass ein Flüchtling gefälligst sein Klischee zu erfüllen hat, und sonst -> ab in die Schublade mit den "Sozialschmarotzern.Abt.Ausländ."


      Mit Argumenten könnte man Leute evtl. überzeugen.
      Was hier bisher betrieben wurde ist nur bashing.
      Erklär mir einfach warum ein Tunesier ein Flüchtling ist.
    • Pizzeria schrieb:

      Klar einige davon sind mittlerweile Deutsche,


      umgekehrt, das sind schon Deutsche die jetzt Salafisten werden, nachdem die vielleicht Ballaballaspiel für uncoolheilig halten und Veganer zu werden auch für diese Teenies keine Alternative als ernsthafte Lebensziel ist.

      Und nach Simpels ProblemlöseLogik immer "einfach raus" mit den verirrten, verwirrten Radikalinskis? Schön wärs ja, nach der Logik ist Atommüll auch auf der Müll-Deponie entsorgt und nach der Logik sollte man aber dann bitteschön auch die Vereinfacher, Rattenfänger und Aufstachler auf den Müll der Geschichte werfen können, um sie "einfach loszuwerden"
      Bedenke: "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." ^^ Ringelnatz :D
      Was heißt das? Abkürzungen, "Forengeheimsprache" und "geflügelte Worte"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stubentiger ()

    • monza30 schrieb:

      ja sicher doch... in den offiziellen Mitteilungen werden die sicher auch genau das reinschreiben, was die wirklich denken... klar doch. Damit der Verfassungsschutz etc sofort offen auf der Matte steht....
      Musst du jetzt schon Sachen erfinden, damit du deinen Standpunkt verteidigen kannst? :wallbash Sag mir, was PEGIDA genau denkt und auch tut, was nicht im Programm steht oder auf den Kundgebungen genannt wird. Ich kann auch wahllos Sachen erfinden, aber das ist für mich keine Diskussionsgrundlage.

      Lächerlich!
    • Pizzeria schrieb:

      Verstehe, ich flüchte also aus einem Kriegsgebiet und lasse meine Familie (Frau und Kind) im Stich.

      selektives Lesen ist in manchen Kreisen sehr weit verbreitet.... und eigentlich zur eigenen Argumentation notwendig. Denn sonst könnte man sich mit Tatsachen auseinandersetzen müssen, die dem eigenen Horizont doch zu hoch sind