Fakeshop preis-olympus.de

    • Da die Drops/Konten in D wohl schwieriger zu erlangen sind, wird seit längerem das englisch/irische System benutzt. Ganz clever: man klaut für den fakeshop auch ein engl. Impressum und schon überweisen die Schnäppchenjäger bedenkenlos ins Ausland? Von der Sorte fakeshops mit IE IBAN wird es noch viele neue geben.
      Die Hälfte der Kohle der Opfer hat übrigens google erhalten! Bedankt Euch mal bei denen mit...
    • Leider hatte ich bis heute nichts im Netz gefunden über diesen Fake Shop und bin natürlich voll in die Falle getappt. Einen Kaffeevollautomaten bestellt und bezahlt.
      Bankdaten lauten:
      SIN ELECTRONIC Ltd
      PFSRIE21XXX
      IE84PFSR107006639454

      Ich schäme mich so dumm gewesen zu sein :wallbash :cursing:
    • Hallo an alle,

      Ich wurde auch betrogen...
      am 2.10. habe ich für 209 Euro ein Dampfbügeleisen bei preis-olympus.de bestellt, natürlich nie erhalten..
      Bei der Volksbank Antrag auf Rücküberweisung (10 Euro), bis heute kein Geld erhalten :(
      Habe auch Anzeige bei der Polizei gestellt, die können nichts tun...
      Die Kontodaten:

      SIN ELECTRONIC LtdMaria Bolem, Peter Tillian
      The CausewayTW18 3BA Middlesex GB
      service@preis-olympus.de
      Inhaber: SIN ELEC Limited
      IBAN:IE72PFSR99107006654802
      BIC: PFSRIE21XXX
    • Und noch ein Geschädigter.

      IBAN und Banknamen bereits hier aufgeführt.
      Habe zum Glück mein Geld wieder zurücküberwiesen bekommen. Der Tipp "Zahlungsweise für diesen Kontotyp nicht zulässig "
      hat geholfen.
      Die Sache natürlich bei der Polizei angezeigt.

      Ich kann nur jedem raten, kein Konto bei der Kreissparkasse Böblingen zu eröffnen, die wollen Wuchergebühren für einen
      Recall/ Rückruf, auch wenn man schon über 25 Jahre Kunde dort ist ........... :wallbash

      Service-Wüste Deutschland

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Moritz17 ()

    • Was heißt, die "waren nicht in der Lage dazu"?
      Hat sich Deine Sparkasse geweigert, überhaupt irgendetwas zu tun / zu versuchen? Oder geht es darum, daß in Deinem Fall kein Geld zurückkam?

      Die Geschädigten in diesem Thread haben an 12 verschiedene (!!) IBANs / Prepaidkarten überwiesen.
      Geld zurück gibt es (wenn überhaupt) nur, wenn auf der betreffenden Karte in dem Moment, als sie gesperrt wurde, grade Guthaben drauf war, das der Täter noch nicht weitergeleitet hatte. War die Karte hingegen abgeräumt, kommt auch kein Geld zurück, völlig egal, was der Geschädigte oder dessen Bank unternimmt, denn natürlich erstattet die Prepaid Financial Service Ltd Geld, das nicht mehr da ist, nicht "aus eigener Tasche".
      Wäre die betreffende Karte leer gewesen, hätte auch Moritz17 nichts zurückbekommen

      Moritz17 schrieb:

      IBAN und Banknamen bereits hier aufgeführt.
      Könntest Du bitte posten, an welche der 12 Prepaidkarten Du überwiesen hast?!
    • @Schützin
      Das ist die Mail meiner Sparkasse, nachdem ich 4 o. 5 Mal nachgefragt habe...

      Guten Morgen Frau ,
      ich kann Sie durchaus verstehen. Leider ist es uns nicht möglich die Buchungen zurückzuholen.
      Seit dem Jahr 2012, hier trat das SEPA-Abkommen in Kraft buchen wir im Echtzeitsystem.
      So wird eine Überweisung sofort angenommen und ausgeführt.
      Das heißt die Zahlung muss innerhalb eines Tages verbucht sein.
      Wir geben jegliche Überweisungen sofort frei.

      Durch die Bestätigung der Transaktion mit der TAN wird auch keinerlei Prüfung vorgenommen.

      Ihre Zahlung ist am 30.09./01.10.2019 angewiesen worden und auch ausgeführt worden.
      Uns bleibt dann nur ein ganz kleiner Zeitraum um die Zahlung zurückzuholen. Dieses war leider nach der Anzeige am 04.10.19 nicht mehr möglich.

      Ich habe dieses am 04.10.2019 an die zuständige Fachabteilung weitergeleitet aber die Recherche/Rückbuchung war nicht mehr möglich.
    • AnUr schrieb:

      Rückbuchung war nicht mehr möglich
      Sparkasse ? Da lachen ja die Hühner.

      Bei mir ist am 02.10.2019 überwiesen worden, und am 16.10.2019 wurde der Rückruf gestartet.
      Wenn eine Filiale in Deiner Nähe ist, musst Du unbedingt dort Vorstellig werden, und lasse Dich nicht abwimmeln.
      Das hat mit SEPA-Abkommen überhaupt nichts zu tun. Die wollen Dich vertrösten und scheuen die Arbeit.

      Geh' zu einer Filiale und klopf ordentlich auf den Busch, die sind dazu verpflichtet einen Rückruf zu starten, egal wie die
      Erfolgsausichten sind.
    • In diesem Fall geht es jetzt nicht mehr um die "Stornierung vor Wertstellung", durch die die Gutschrift der Zahlung beim Empfänger evtl noch gestoppt werden soll. Dazu wäre es in der Tat nach 24 Stunden schon zu spät.
      Hier geht es um den Recall einer bereits abgeschlossenen Transaktion ("nach Settlement"). Offiziell zulässig ist so ein Recall innerhalb von 10 Bank-Arbeitstagen (also im Normalfall 2 Wochen) nach der Überweisung.
      In der Regel ist ein solcher Recall nur erfolgreich, wenn der Empfänger der Rückzahlung zustimmt. Das wäre zB der Fall bei einem Zahlendreher in der Empfänger-IBAN oder einem vergessenen Komma, wodurch der überwiesene Betrag hundertmal höher war als eigentlich gewollt. In diesen Fällen wäre der Zahlungsempfänger allerdings meist ein harmloser Bürger, dem klar ist, daß er die überwiesene Summe nicht einfach behalten darf und der dem Recall, den ihm seine eigene Bank übermittelt, daher zustimmen wird.

      In letzter Zeit wird allerdings immer wieder mal in verschiedenen Threads berichtet, daß von der Prepaid Financial Service Ltd vereinzelt Zahlungen zurückkommen, mal mit und mal ohne Recall. Völlig unklar ist allerdings bisher, was dieser dubiose Zahlungsdienstleister da eigentlich treibt.
      Bei Zahlungen, die ohne Recall des Absenders völlig überraschend noch bis zu 14 Tage nach der Überweisung wieder auf dem Konto des Absenders auftauchen, ging die Zahlung vermutlich an eine bereits gesperrte Karte und wurde darum von der Empfängerbank einfach abgewiesen und zurückgeschickt. Warum das dann allerdings zum Teil bis zu 2 Wochen dauert, bis das Geld wieder beim Absender auf dem Konto ist, weiß der Geier.
      Evtl "parken" die solche Zahlungen erstmal irgendwo zwischen und arbeiten das dann nach und nach ab. Angesichts der unzähligen betrügerisch genutzten Prepaid-Karten dieses Anbieters dürfte die Verarbeitung von Betrugsmeldungen sowie eingehenden und wieder zurückgerufenen Zahlungen zunehmend zu einem logistischen Problem werden bei der Prepaid Financial Service Ltd X(

      Ob die Zahlungen, die nach einem Recall an die Prepaid Financial Service Ltd wieder zurückkommen, tatsächlich von Karten kommen, auf denen bereits gutgeschriebenes Guthaben noch eingefroren wurde, oder ob die betreffenden Zahlungen vielleicht auch von selbst irgendwann zurückgekommen wären, ist unklar.

      Sicher ist jedenfalls, daß die PFS Ltd sichergestelltes Guthaben nicht einfach nach dem Gießkannenprinzip an jeden zurücküberweisen darf, der einen Recall schickt, nur weil er auf diese Karte überwiesen hat. Zurücküberweisen dürfen die nur, wenn genau die Zahlung des Recall-Absenders sichergestellt werden konnte.
      Und genauso sicher ist auch, daß die PFS Ltd auch nach einem Recall kein Geld zurücküberweist, wenn die betreffende Zahlung deutlich vor der Kartensperre einging und daher vom Täter bereits weitergeleitet wurde, also "weg" ist.

      Moritz17 hat also einfach sehr viel Glück gehabt, daß sich die Investition von in der Tat gradezu unverschämten 60,- EUR für den Recall in seinem Einzelfall tatsächlich gelohnt hat.
      Wer ebenfalls am oder sogar noch nach dem 02.10. auf dieselbe Karte IE72PFSR99107006654802 überwiesen hat wie Moritz17, der sollte sein Glück in jedem Fall mit so einem Recall versuchen, für diejenigen stehen die Chancen garnicht so schlecht, daß ihre Zahlung bei der Prepaid Financial Service Ltd noch sichergestellt werden konnte.
      Für alle, die auf eine der anderen 11 hier genannten Karten überwiesen haben, bedeutet der Erfolg von Moritz hingegen nicht wirklich viel.

      Hier gibts noch ein wenig technischen Lesestoff zum Thema:
      hettwer-beratung.de/sepa-spezi…saktionen-sct-überweisung

      Und hier eine "Preisliste" für einen Recall (Stand 2017 / ohne Gewähr auf aktuelle Gültigkeit):

      bankenmaerchen.de schrieb:

      Die Gebühren der wichtigsten Banken fürs Überweisung zurückholen habe ich dir hier aufgelistet:
      comdirect: 14,90 Euro
      Sparkasse: Legt jede Sparkasse selber fest.
      Commerzbank: 11 Euro
      norisbank: 10 Euro
      Hypovereinsbank: 50 Euro
      ING-DiBa: Kostenlos
      Sparda Bank: Legt jede Sparda Bank für sich selber fest.
      Targobank: 20 Euro
      netbank: 10 Euro
      Postbank: Kostenlos
      DKB: 10 Euro
      Volks- und Raiffeisenbanken: Legt jede Volks- und Raiffeisenbank selbst fest.
      Deutsche Bank: 14,99 Euro