Ebay - Nachnahmebetrug?

    • Ebay - Nachnahmebetrug?

      Hallo,

      ich habe etwas seltenes bei Ebay ersteigert. Der Preis ist relativ normal. Ca. 30 % niedriger als der Rest der Auktionen dort. Sprich 200 Euro statt 300 - 330 Euro.

      Habe den Artikel aber auch schon für 120 Euro bei Kleinanzeigen erhalten. Jedoch ist der Artikel (Mobilfunkrouter) wie gesagt sehr selten (ohne das man einen Vertrag abschließt) und sehr schwer zu bekommen. Gibt es in der Form auch nicht als anderes Produkt in Deutschland.

      Nun zum Problem mit dem Verkäufer:

      Der Herr hat 2 Bewertungen als Käufer. 0 als Verkäufer und spricht fast so schlecht Deutsch als wenn er den Google Translator verwenden würde. Das Auktionsfoto war irgendwo her aus dem Internet kopiert. Mit Wasserzeichen von einer chinesischen Webseite. Ich habe nach der Auktion natürlich sofort gefragt, ob er mir mehrere Fotos von dem Artikel senden kann.

      Dies hat er ein paar Stunden später getan. Meiner Meinung nach waren diese nicht von anderen Auktionen kopiert worden. Habe alle beendeten Auktionen auf Ebay nachgeschaut.

      Danach habe ich per Paypal bezahlt. Die Zahlung hat er sofort erstattet und meinte sei Paypalaccount sei neu etc. pp. deswegen erstattet er den Betrag. Ja, es gibt bei neunen Paypalnutzern einen Einbehalt von 21 Tagen nach Versand.

      Nur ist es sehr merkwürdig, dass jemand solch einen frischen Paypalaccount hat.

      Danach kam er mit Nachnahme an. Erst wollte er sogar, dass ich per Paypal Freunde den Nachnahmebetrag vorstrecke. Dies habe ich verweigert und danach schrieb er mir er habe sich Geld geliehen und könnte nun selber den Betrag von ca. 14 Euro vorstrecken.

      Auch sehr ungewöhnlich, wenn man sich einen so teuren Mobilfunkvertrag ab ca. 45 Euro/Monat zulegt, dass man nicht mal 14 Euro übrig hat.

      Das Problem bei Nachnahme ist, dass man vor Bezahlung nicht in das Paket schauen darf. Das ist sehr, sehr riskant. Einziger Indikator wäre das Gewicht und wie sich das Rascheln anhört. Ich habe solch ein Gerät hier (muss ich morgen absenden) und kenne das Gewicht bis auf ein paar g mit Verpackung genau und weiß auch wie sich das Rascheln im Paket anhört.

      Nur ist diese Methode bei Weitem nicht sicher genug um Betrug gänzlich ausschließen zu können, bevor man das Paket annimmt.

      Er hat zu mindestens den Artikel nicht mehrfach hintereinander eingestellt, wie es sehr typische Betrüger machen. Und ins Schema passt auch nicht, dass das Gerät zwar selten ist, jedoch nicht stark nachgefragt wird.

      Habe ein Gerät für 330 Euro verkauft und musste ziemlich lange auf einen Käufer warten. Als "Betrugsobjekt" ziemlich schlecht geeignet.


      Ich werde morgen erstmal Ebay anrufen und denen den Fall schildern. Mir ist die ganze Situation sehr suspekt. Sieht fast schon so aus wie Betrug. Nur ist der Artikel so selten und ich brauch ihn eigentlich, weil ich den einen Router verkauft habe, weil ich damals dachte ich würde ihn nicht mehr brauchen :wallbash .

      Wie würdet ihr verfahren?

      Viele Grüße

      Leo

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von leo123 ()

    • Neu

      Die Bilder kann der auch bei Kleinanzeigen, Quoka, willhaben, gumtree oder wasweißichwo kopiert haben. Hast Du es mal mit der Bildersuche über Google versucht?
      Wenn Du halbwegs sichergehen willst, daß der Anbieter die Bilder selbst gemacht hat, gib ihm einen Gegenstand vor, den Du selbst aussuchst und den er auf den Router legen und mitfotografieren soll, zB eine Gabel (die ist relativ schwer als Fotomontage in ein anderes Bild hineinzukopieren, weil man zwischen den Zinken hindurch schauen kann) oder auch ein Saftglas.

      Wenn im Angebot Paypal als Zahlungsmethode angeboten war, dann ist die Paypal-Zahlung fester Bestandteil des Kaufvertrages. Wenn der Verkäufer kein Paypal akzeptiert, warum zum Kuckuck bietet er es dann überhaupt erst in seinem Angebot an? Das war doch offensichtlich dann nur ein Köder. Das Ganze stinkt zum Himmel.
      Du bist jedenfalls nicht verpflichtet, anders zu bezahlen als über die im Angebot angegebene Zahlungsoption. Und das solltest Du auch auf keinen Fall tun, egal, wie sehr Du diesen Artikel haben willst.

      Im Übrigen, selbst wenn das Paket das richtige Gewicht hat und auch "richtig raschelt" (in einem gut gepackten Paket sollte es überhauptnicht rascheln!) und tatsächlich optisch das drin ist, was Du gekauft hast - wer sagt Dir, daß das Teil auch tatsächlich funktioniert? Das Versandrisiko bei Verkauf von/an privat liegt immer beim Käufer. Selbst wenn das Gerät erkennbar schon äußerlich Schäden hat - bei unbeschädigter Verpackung wird DHL die Verantwortung von sich weisen, der Käufer behauptet, bei ihm war das Ding noch völlig in Ordnung und das war's dann. Das Gegenteil kannst Du nicht beweisen.

      Verlinke doch bitte mal das betreffende Angebot hier oder nenne die Artikelnummer.
    • Neu

      Danke für deine Antwort.

      Natürlich stinkt diese Sache bis zum Himmel.

      Hier die Auktion bzw. der Sofortkauf.

      Hier die Fotos die mir die "Verkäuferin" nachträglich übermittelt hat:

      abload.de/image.php?img=3kj3i.jpg

      abload.de/image.php?img=hhjfm.jpg

      abload.de/image.php?img=l2j7f.jpg

      abload.de/image.php?img=j1jm8.jpg

      Vielleicht findet diese Fotos jemand.

      Der Vertrag bei Vodafone, welcher diesen Router "abwirft", kostet mindestens 45 Euro pro Monat und naja Leute die nicht im ultra Kaff (wie ich :D) wohnen bzw. ein paar Meter neben einem VDSL Gebiet, werden sich wohl kaum einen 5G Router kaufen, denn dort wo die Dame angeblich herstammt (ziemlich städtisch in Oberhausen)gibt es VDSL und auch Kabel Internet.

      Auch das ist nicht gerade logisch.

      Auch im Telefonbuch ist die Dame nicht zu finden.

      Das sehr schlechte Deutsch ist auch eine Sache die mir bei einem deutschen Namen komisch vorkommt. Es gibt wenige Deutsche die so dermaßen schlecht Deutsch sprechen, als wenn es aus dem Google Translator stammt.

      Und auch dass sie ohne Ausleihen die 14 Euro für die Nachnahme nicht hat ist sehr merkwürdig. Kommt mir so vor als wenn sie der Betrug nicht kosten soll, wenn er schief läuft.

      "Sie" hat übrigens schon versendet. Das mit dem Foto mit Gabel oder anderen Gegenständen wird nichts mehr.

      Und die Paypaladresse mit pussl in der Mail unterscheidet sich auch vollständig von ihrem Namen.

      Ich glaube ja immer noch, dass ihr das exakte Gewicht nicht bekannt ist, wenn sie eine Betrügering ohne Ware ist. Ich kenne es hingegen. Es unterscheidet sich durchs Zubehör drastisch von dem Gewicht welches man im Internet als Angabe findet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von leo123 ()

    • Neu

      dein Geschäftsmodell ist also, Dinge billig von im besten Falle ahnungslosen, im schlechteren Falle unseriösen, Verkäufern an- und teurer weiterzuverkaufen? dann wirst du wohl mit dem Risiko, immer mal Ärger bei An-und auch Verkauf zu bekommen, leben müssen
      mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

      das Geschäftsmodell des Verkäufers könnte sein, mit Fakedaten Mobilfunkverträge abzuschließen, die zu bezahlen man keine Absicht hat, und die zugehörigen Geräte schnellstmöglich zu verkaufen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aurum ()

    • Neu

      Hallo,

      nein das ist mit Sicherheit kein "Geschäftsmodell" und billig sind die Geräte auch nicht. Denn 200 Euro liegt nur ca. 130 Euro unter dem Betrag den man bestenfalls damit erzielen kann, wenn man ein seriöses Verkäuferprofil nutzt und weiß wie man die Auktionen gestalten muss und man einen exotischen Käufer findet der genau auf diesen Router abfährt. Davon gibt es nur sehr wenig und man muss lange warten.

      Abgesehen davon würde ich bei solchen Leute wie dem hier geschilderten Verkäufer niemals kaufen, wenn ich den Router nicht selber benötigen würde und er anderswo auch (teurer) zu haben wäre.

      Ich habe den ersten Router verkauft, weil ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste welchen Router ich nun behalten will. Entweder den mobilen mit Akku und nur 4G oder den besseren ohne Akku mit 5G.

      Da war natürlich ein wenig Gewinn bei dem 5G Router lukrativ. Nur leider habe ich nicht bedacht wie müßig sich die Wiederbeschaffung gestalten wird.

      Natürlich kann es sein, dass der Verkäufer mit Fakedaten Mobilfunkverträge abgeschlossen hat. Das wäre auch noch ein Risiko. Denn dann würde der Mobilfunkbetreiber den Router bei mir zurückfordern, selbst wenn dieser im Paket wäre.

      Jedoch kann ich mir dies am wenigsten vorstellen. Da wären teure Smartphones aka Iphone 11 Pro viel lukrativer als dieser exotische Router mit geringer Nachfrage.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von leo123 ()

    • Neu

      Ne, das Hirn ist noch da. Wie gesagt hätte das Paket sowie so nur unter ganzen bestimmten Umständen angenommen. Es hätte zumindestens das Gewicht bis auf 100 g genau stimmen müssen. Nach der letzten aller heutigen Nachrichten hätte ich aber auch das nicht mehr als gelten lassen.

      Ich werde mir trotzdem den Spaß erlauben und morgen das Paket wiegen, bevor ich die Annahme verweigere.

      Der Verkäufer/ die Verkäuferin ist sowie so ein Betrüger, auch dadurch ersichtlich was jetzt noch für eine Nachricht folgte:

      Sie hat den Artikel selber verkauft und heute zur Post gebracht. Teilt mir aber nun mit, dass ihr Freund ihr mitgeteilt hätte das die Siegel gebrochen seien :D.

      Auf dem Foto sind diese noch intakt. Ich weiß wie gebrochene Vodafone/Huawei Siegel aussehen. Dann steht da in schräger Schrift "VOID" überall, natürlich nur wenn man diese versucht abzulösen und nicht einfach durchschneidet :D.

      Ebay hat den Verkäufer trotz aller Umstände immer noch nicht gesperrt. Vermutlich weil die auch nicht hunderprozentig beweisen können, dass der Verkäufer ein Betrüger ist.

      Der Verkäufer kann mir eh nichts mehr, auch keinen Vermerk wegen nicht bezahltem Artikel verpassen. Weil er hat die Rückzahlung selbst per Paypal eingeleitet hat und damit ist der Fall für Ebay gegessen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von leo123 ()

    • Neu

      Update:

      Postbote war da. Die Routerverpackung war anscheinend ohne Polstermaterial im Paket.

      Man konnte durch das dursichtige Klebeband die rote Umverpackung (roter Vodafone "Überschub") der Routerverpackung sehen.

      Ich habe es nicht gewogen. Jedoch angehoben. Es war viel leichter als meins. Mindestens 500 - 600 g leichter als mein Paket (2250 g) mit dem Router als Inhalt.
      Ich glaube in der Verpackung ist der Router nicht drin gewesen.

      Da mir diese Nummer zu heiß war und auch in Anbetracht der o.g. sehr widersprüchlichen und verdächtigen Aussagen des Verkäufers habe ich die Annahme verweigert.

      Nun werden wir sehen, ob das Paket vom Verkäufer angenommen wird oder aufgrund falscher Adresse im Nichts landet bzw. nicht zugestellt werden kann.

      Ebay hat mir gestern auch noch mal geraten auf keinen Fall das Paket anzunehmen. Das Risiko sei einfach viel zu hoch und man habe den Verkäufer noch mal an die Sicherheitsabteilung gemeldet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von leo123 ()